Altersgerechte Betten: das passende Bett für Senioren

Wenn wir älter werden, ändern sich unsere Bedürfnisse im Laufe der Zeit enorm, denn der Körper verändert sich auch im hohen Erwachsenenalter noch. Das gilt insbesondere für die Schlafgewohnheiten und somit auch im Hinblick auf die Anforderungen an das eigene Bett. Worauf Senioren beim Kauf eines altersgerechten Bettes achten sollten und wieso das so wichtig ist, erfahren Sie hier.
Seniorenbett_Pixabay_490779_stevepb.jpg
©stevepb | Pixabay.com

Wieso sollte im höheren Alter ein anderes Bett gewählt werden?

Ältere Menschen schlafen anders als junge Menschen. Was im Alltag der meisten Verbraucher oft ignoriert oder außer Acht gelassen wird, ist für die Schlafqualität essenziell. So verändert sich zum Beispiel die nächtliche Wachzeit, denn Senioren sind knapp doppelt so lange wach wie Säuglinge und junge Erwachsene! Auch die Schlafeffizienz verändert sich mit zunehmendem Alter. Ältere Menschen liegen anteilig zur Schlafenszeit deutlich länger wach im Bett als jüngere Personen. Damit aber nicht genug: Neben den genannten Effekten verändert sich im Alter natürlich auch der Körper an sich. Wurde etwa jahrelang ein körperlich belastender Beruf ausgelebt, erleben Senioren in Folge dessen häufig in Rückenschmerzen. Zudem werden in den späten Lebensjahren öfter Medikamente verschrieben, die sich auf die Schlafqualität auswirken.

Bereits hier wird deutlich, dass ältere Menschen ganz neue Anforderungen an das eigene Bett haben. Umso wichtiger ist es, dass mit einem altersgerechten Bett auf diese neuen Bedürfnisse eingegangen wird, um den Anforderungen des eigenen Körpers nachzukommen.

Wodurch zeichnet sich ein altersgerechtes Bett aus?

Ein seniorengerechtes Bett ist auf die genannten Anforderungen des Körpers abgestimmt und erfüllt dessen spezielle Bedürfnisse. Das geschieht in erster Linie durch die passende Wahl der drei wichtigsten Komponenten eines Bettes: das Bettgestell, der Lattenrost und natürlich die Matratze.

Das Bettgestell sollte vor allem eine sogenannte Komforthöhe besitzen. Das Bettgestell ist daher mindestens 42 Zentimeter hoch, in der Regel spricht man bei 50 Zentimetern von einer Senioren- oder Komforthöhe. Die Person kann so seitlich auf dem Bett sitzen, dass sie Füße den Boden berühren und nicht in der Luft baumeln. Dennoch ist das Bett hoch genug, um ein leichtes Aufstehen und Hinlegen zu ermöglichen.

Die Wahl des Lattenrostes ist wiederum eng mit der Wahl der Matratze verbunden. Der Lattenrost sollte im Idealfall ein verstellbares Kopf- sowie Fußteil besitzen, um den Kopf oder die Waden, beispielsweise bei Durchblutungsstörungen, höher legen zu können.

Beim Kauf der Matratze sollte darauf geachtet werden, dass die Matratze nicht zu weich ist. Dazu tendieren Senioren zwar gerne, allerdings sorgt eine angemessene Härte für eine gesunde Unterstützung des Körpers im Liegen und unterstützt zudem die Bewegungsfreiheit.

Für besondere gesundheitliche Beschwerden empfiehlt es sich, zu Aufstehhilfen wie einem Triangelgriff oder einem Seitengitter zu greifen. In den meisten Fällen sind diese speziellen Vorrichtungen aber nicht nötig.

Wo können Seniorenbetten erworben werden?

Seniorenbetten können vor Ort im Laden gekauft oder online bestellt werden. Ein Händler, der diese über das Internet anbietet, wäre Pharao24. Bei der Online-Bestellung profitieren Senioren sowie Angehörige von einigen Vorteilen, die der Offline-Handel nicht bieten kann: Die Auswahl im Internet ist so deutlich größer und die Lieferung erfolgt bequem mit wenigen Klicks.

Anzeige

Kommentare (0)


Anzeige