Bis ins hohe Alter geistig fit bleiben: Gehirnjogging für Senioren

Das Gehirn ist wie ein Muskel: Wird es nicht regelmäßig trainiert und immer wieder neu gefordert, lässt seine Leistungsfähigkeit im Alter zunehmend nach. Konzentrationsschwierigkeiten und Vergesslichkeit können dann die Folge sein. Umso wichtiger ist es daher, rechtzeitig vorzubeugen und täglich Übungen in den Alltag zu integrieren. Warum Gehirnjogging für Senioren noch wichtiger ist als für junge Menschen und wie das Training konkret beschaffen sein sollte, verrät der folgende Artikel.
Gehirnjogging_Steve-Buissinne-Pixabay .jpg
©Steve Buissinne / Pixabay 

Gehirnjogging – was ist das eigentlich?

Der Begriff Gehirnjogging ist eine Metapher für Gedächtnisübungen. Während regelmäßiges Joggen die Beinmuskulatur und das Herz-Kreislauf-System stärkt, können Gedächtnisübungen die Leistung des Gehirns aufrechterhalten oder sogar verbessern. Dies ist insbesondere für Senioren wichtig, denn natürliche Alterungsprozesse können dazu führen, dass die Kapazitäten des Gehirns immer weiter nachlassen. Typische Symptome für eine nachlassende Gehirnleistung sind:
 
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • das häufige Verlegen von Gegenständen
  • das Vergessen von Namen, Daten, Orten
  • Verwirrtheit

Wer immer wieder auf der Suche nach der Brille oder der Geldbörse ist, wichtige Termine verpasst oder auffallend häufig Namen und Begriffe vergisst, muss dies nicht einfach so hinnehmen. Stattdessen ist es für Gehirnjogging nie zu spät, und wer konsequent jeden Tag übt, wird schon bald eine Verbesserung seiner geistigen Leistungsfähigkeit bemerken.

Welche Übungen eignen sich für das tägliche Gehirnjogging?

Die Möglichkeiten, das Gehirn zu trainieren, sind sehr vielfältig. Besonders beliebt und leicht umsetzbar sind Kreuzworträtsel. Sie sind fester Bestandteil nahezu jeder Zeitschrift und machen Spaß - und sollten beim Rätseln einmal die passenden Begriffe fehlen, findet sich online sicher schnell die richtige Lösung. Auch Knobelaufgaben, Zahlenrätsel und Denksportaufgaben sind hervorragend dazu geeignet, die Leistungsfähigkeit des Gehirns zu verbessern. Wem das nicht genügt, der kann auch versuchen, Zeitungsartikel auf dem Kopf zu lesen, einzelne Wörter rückwärts zu sprechen oder hin und wieder ein ein paar Zeilen mit links zu schreiben. Grundsätzlich gilt: Je abwechslungsreicher das Gehirnjogging gestaltet wird, umso besser.

Wie häufig sollten Senioren das Gehirn trainieren?

Viele Mediziner raten dazu, das Gehirn täglich mithilfe von Übungen zu trainieren. Dabei genügen bereits wenige Minuten, um geistig fit zu bleiben. Wer keine Freude an Denksportaufgaben und Zahlenrätseln hat, kann das Gehirnjogging auch ganz unkompliziert nebenbei durchführen, zum Beispiel auf folgende Arten:
 
  • Einkaufszettel auswendig lernen
  • Telefonnummern von Verwandten und Freunden auswendig lernen
  • auf den Taschenrechner verzichten und stattdessen Kopfrechnen
  • Lieblingsgedichte oder Lieblingslieder auswendig lernen

Es spricht auch nichts dagegen, die Leidenschaft für das geliebte Hobby mit Gehirnjogging zu kombinieren. Geschichtsfans können beispielsweise historische Daten auswendig lernen und all jene, die sich für klassische Musik begeistern, können versuchen, sich die wichtigsten Stücke ihrer Lieblingskomponisten in der Reihenfolge ihrer Entstehung zu merken. Außerdem sollten Senioren nicht davor zurückschrecken, eine neue Sprache oder ein Instrument zu erlernen. Im Gegenteil: Wer sich an Neues heranwagt, trainiert Bereiche des Gehirns, die bisher womöglich vernachlässigt wurden. Ganz nebenbei fördern Lernerfolge auch in reiferen Jahren das Selbstwertgefühl und die Lebensqualität.

Was ist beim Gehirnjogging für Senioren noch wichtig?

Grundsätzlich gilt: Gehirnjogging sollte Spaß machen. Wer sich ständig Druck macht und das Training mit knirschenden Zähnen in den Alltag integriert, erzielt in der Regel nicht so gute Erfolge wie jemand, der mit Freude bei der Sache ist. Experten empfehlen zudem, nur bei guter Laune zu trainieren, denn dann ist das Gehirn besonders aufnahmefähig. Wer sich nicht so gut fühlt und gedanklich einfach nicht zur Ruhe kommt, sollte vor Beginn des Gehirnjoggings eine Entspannungstechnik anwenden oder meditieren. Des Weiteren ist es wichtig, für Abwechslung zu sorgen, denn verschiedene Übungen trainieren verschiedene Gehirnareale.

Gehirnjogging sinnvoll ergänzen: nützliche Tipps für Senioren

Regelmäßiges Gehirnjogging ist eine gute Grundlage, um bis ins hohe Alter geistig fit zu bleiben. Senioren können jedoch noch mehr tun, um Konzentrationsschwäche und Vergesslichkeit vorzubeugen. Viel Bewegung an der frischen Luft ist dabei besonders wichtig - zumal sich dabei mit Sicherheit die Gelegenheit für das ein oder andere Gespräch mit Nachbarn und Bekannten ergibt. Denn: Auch soziale Kontakte sind ein wichtiger Baustein für geistige Gesundheit und Vitalität. Nicht zuletzt spielt die Ernährung für das Gehirn eine herausragende Rolle. Wer sich ausgewogen und abwechslungsreich ernährt, gewährleistet eine gute Nährstoffversorgung des Körpers und letztlich auch des Gehirns.

Fazit: Gehirnjogging hilft!

Mediziner weisen immer wieder darauf hin, wie wichtig Gedächtnisübungen für die geistige Fitness sind. Senioren, die ihre geistige Leistungsfähigkeit behalten oder verbessern möchten, sollten daher das Gehirnjogging zu einem festen Bestandteil ihres Alltags machen. Dies gelingt in Form von Kreuzworträtseln und Denksportaufgaben, aber auch das Lernen einer neuen Sprache oder eines Instruments sind in jedem Falle sinnvoll. Dabei gilt: Ein wacher Geist erleichtert nicht nur den Alltag und das Lösen von Problemen, er erhöht letztlich auch die Lebensqualität.

Anzeige

Kommentare (10)

Fatima

Einkaufszettel auswendig lernen: das mache ich zwar nicht, vergesse ihn aber manchmal zuhause und dann muss ich meinen Kopf ja anstrengen, was da drauf stand. Und meistens habe ich doch alles gekauft, wenn ich dann nach hause komme und vergleichen kann, ob ich alles habe.
Telefonnummern auswendig lernen: ist immer gut für den Kopf. Auch Passwörter, die man immer anwendet, auch für Smartphon usw. ist eine gute Trainingssache.
Taschenrechner verzichten: nicht ganz, ich rechne vieles im Kopf aus oder zusammen, betrifft Buchhaltungsausgaben usw. und prüfe dann mit dem Rechner, ob ich richtig gerechnet habe.
Lieblingsgedichte auswendig lernen: ist eine gute Idee, danke!
Aber auch Sport oder Choreographien für einen Tanz sind ein gutes Training für das Gehirn und macht auch Spass und man bleibt dabei auch noch beweglich.

 

Ellsabine

GT ist super und macht vor allem Spaß, ich arbeite immer noch ein paar Stunden in einer Seniorenwohnanlage und die teilnehmenden Bewohner haben viel Freude dabei. Das Gemeinschaftsgefühl und vor allem auch viel dabei lachen trägt außerdem viel zu einem gutem Gefühl bei und das wirkt sich ja gut auf unseren Kopf aus. Ich persönlich nehme noch Schwefel, Magnesium und Vitamin D regelmäßig ein und glaube, das es mir hilft. Mein Kopf merkt sich mehr als vor 30 Jahre... vielleicht hätte man damals auch mehr um die Ohren.

Joy

Mona, es gibt bestimmt Mittel dafür, das müßte man mit dem Arzt oder Apotheker besprechen. Es gibt leider viele Nahrungsergänzungsmitel auf dem Markt, wobei das einzigste Resultat ein leerer Geldbeutel ist, und ein reich werdender Vertreiber.

Ich mache es wie Brino, ich bin am Tagesgeschehen interessiert, das ich dann gerne mit anderen Menschen diskutiere. Oder ich lese allgemein viel, öfters mal ein Buch das nicht in meine Kategorie fällt. Zudem bin ich hier im Forum bei den Wortspielen sehr aktiv, was das Gehirn recht oft in Gang bringt. Außerdem schreibe ich für mich kleine Reime, wobei das Wort suchen das dann auch reimt die Leistung unterstützt.

 

Mona 100

@Joy  

guten abend.

was du mir schreibst ist nichts neues und wenn der arzt etwas aufschreibt, hat es mit viel nebenwirkung zu tun
und das pflanzliche hilft mir nicht,
was du machst, mache ich auch,
gehe ehrenamtlich auch noch arbeiten, wo sich viel unterhalten wird,
die preise kann man fast gar nicht zahlen,
okay, wenn es hilft warum nicht, naja, erst einmal danke das du mir so nett geschrieben hast.
Glg Mona.

Mona 100

alles schön und gut,
aber wenn das nicht hilft gibt es da mittel,
die diese leistungen mit unterstützen ?  Mona.

brino1945

Ich mache viel Kreuzworträtsel und verfolge auch die aktuellen Berichte im Fernsehen.

Fatima

@brino1945  super Training, macht mein Mann auch sehr viel.

Mona 100

@Fatima  

guten abend.
training, alles schön und gut,
höre/lese immer wieder das schauspieler auch an diesen krankheiten zerbrechen
und ehrlich, die trainieren ihr gehirn doch enorm,
mein arzt mein, dass diese Krankheiten auch vererbbar sind,
wie vieles.

wir lassen uns überraschen.

rehse

@Mona 100  
Bei manchen Sxghauspielern mit bekannt hohem Alkoholkonsum frage ich mich,  wie die es überhaupt schaffen, ihre Texte zu behalten,

Mona 100

@rehse  

ich denke, dass du mein geschriebenes nicht umsetzen kannst,
habe aber auch keine lust, dir es nochmal zu erklären,
es war nicht von alkohol USW die rede.
ich kann mich leider nicht, für dein kommentar bedanken.
 


Anzeige