CBD – Ein Allrounder im Gesundheitswesen

Seit den letzten Jahren ist das Cannabinoid CBD in aller Munde. Viele Menschen haben endlich den therapeutischen Nutzen eines der zahlreichen Cannabiniode der Cannabispflanze entdeckt.
CBD_Freepik_418454-PD8PVV-843_freepik.jpg
©Freepik

CBD dient nicht nur zur Aufhellung der allgemeinen Verfassung oder Schlafstörungen, sondern wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend und entspannend. Es wird mittlerweile bei einer ganzen Palette gesundheitlicher Beschwerden, aber auch zu Anti-Aging-Zwecken, bis hin zum Verdampfen in der E-Zigarette eingesetzt. Der folgende Artikel befasst sich mit der Wirkung von CBD gegen gesundheitliche Beschwerden.

Was ist CBD und wie wirkt es?

Cannabidiol, kurz CBD genannt, ist ein Cannabinoid, das in der weiblichen Cannabispflanze vorkommt. CBD ist keinesfalls mit dem psychoaktiv wirkenden Cannabinoid THC zu verwechseln. CBD wirkt nämlich nicht psychoaktiv, macht nicht high und ist deshalb völlig legal in Apotheken, Reformhäusern oder Online erhältlich.

CBD interagiert mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System, das ein Bestandteil unseres Nervensystems und unter anderem für das Immunsystem und das Schmerzempfinden verantwortlich ist. Studien konnten belegen, dass sich die Einnahme von CBD sehr positiv auf bestimmte Körperfunktionen auswirkt. Das Cannabinoid dockt an endogene Cannabinoid-Rezeptoren an, um seine positive bzw. schmerzlindernde Wirkung zu erzeugen.

Anwendungsgebiete von CBD

CBD wird mittlerweile gegen eine Vielzahlt von Erkrankungen eingesetzt. Zum einen wirkt es entzündungshemmend und kann somit bei jeglicher Entzündung eingesetzt werden. Klinische Studien aus den USA belegen zum Beispiel Erfolge bei entzündlichen Erkrankungen der Haut und des Darms. Des Weiteren kann es bei psychischen Erkrankungen eingesetzt werden. Hierbei hat es eine angstlösende und antidepressive Wirkung. Ebenso hat es positive Einflüsse auf das Nervensystem, da das CBD dort an verschiedene Rezeptoren andockt.

Im Rahmen der Schmerztherapie kann es ebenso eingesetzt werden. Bei chronischen sowie akuten Schmerzen wirkt es schmerzlindernd. Weiter ist der Einsatz gegen Allergien wie beispielsweise Heuschnupfen oder Hautausschläge, über MS (Multiple Sklerose), wo es zu Entspannung der Spastiken bei Schüben helfen kann, bis hin zu Krebsleiden bekannt. Studien aus Großbritannien und Australien besagen, dass CBD in Kombination mit einer Chemotherapie lebensverlängernd wirken kann.

Wie nehme ich CBD ein?

Mittlerweile gibt es massig CBD-Produkte. Sie sind in Form von Ölen, Tabletten, Tees, Cremes, als Liquid zum Dampfen etc. erhältlich. Die reinste Form dürfte das Öl sein, welches mit unterschiedlichem CBD-Anteil zu erwerben gibt. Es ist einfach in einem kleinen Glasfläschchen zu transportieren und leicht einzunehmen, da man es sich nur mir der dazugehörigen Pipette in den Mund träufeln muss. Vor dem Kauf von CBD-Produkten sollte man sich jedoch auf Ratgeberportalen, beispielsweise auf cannalogis.de, oder beim behandelnden Arzt ausreichend informieren, da leider auch überteuerte, unterdosierte und unreine Produkte auf dem Markt landen. Viele Produkte weisen sich jedoch mit Bio-Zertifikaten, EU-Anbau, durch Natürlichkeit und schonender Herstellungsart aus.

Stimmen von Senioren über die Einnahme von CBD

Gerhard (75 Jahre): „Seit längerem weiß ich, dass man CBD als Öl oder in Form von anderen Produkten einnehmen kann. Gerade bei der Schmerzlinderung soll es helfen. Ich nehme das Öl gegen meine Arthritis und fahre damit sehr gut, habe seit dem weniger Schmerzen. Eine Creme mit CBD habe ich mir auch zugelegt, um Muskel- bzw. Gelenkschmerzen damit zu behandeln."

Inge (66 Jahre): „Mein Arzt riet mir zu CBD, da ich oft Schmerzen in den Knochen hatte. Ich nehme nun CBD-Kapseln und habe das Gefühl, die Schmerzen haben sich dadurch verringert. Seither fühle ich mich auch wieder beweglicher."

Reiner (70 Jahre): „Ich war seit der Rente immer sehr träge, dass hat meine Frau total genervt und mich eigentlich auch. Unser Heilpraktiker riet mit zu CBD, da es wohl die Zellen im Körper stärkt. Ich habe das Gefühl, seit ich das Präparat in Form von Tee trinke, bin ich wieder aktiver und schlafe besser."

Frida (82 Jahre): „Ach ich habe eine Reihe von Zipperlein, bin ja auch schon ein wenig älter. Mein Hausarzt hat mir hier ein Medikament verschrieben und irgendwann saß ich morgens am Küchentisch und zählte 15 verschiedene Tabletten. Da bin ich ganz schön erschrocken. Ich habe dann mit meiner Tochter darüber gesprochen und sie riet mir, mal zu ihrem Heilpraktiker zu gehen. Der wiederum riet mir von einigen Tabletten ab und empfahl mir CBD-Öl. Ich bin fest davon überzeugt, dass mein Blutdruck davon runter gegangen ist und ich viel besser schlafe. Generell fühle ich mich viel besser, da ich nur noch drei Arten von Tabletten und das CBD-Öl nehme."

Viele Senioren nehmen täglich eine ganze Palette von Medikamenten ein. Manches davon mag helfen, manches ist vielleicht fraglich. Auf jeden Fall können sie verantwortlich sein für Organ- sowie Gewebeschäden und/oder Abhängigkeit. CBD ist eine natürliche Alternative, die gegen vielerlei Beschwerden einsetzbar ist.

Nebenwirkungen von CBD

Jegliche Studien und Nutzer kommen zu dem Konsens, dass CBD-Produkte keine scherwiegenden Nebenwirkungen hervorrufen. Vereinzelt kam es bei Nutzern zu leichten Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, niedriger Blutdruck oder Schläfrigkeit. Selbst die WHO (World Health Organization) stuft die Einnahme von CBD als unbedenklich ein.
 

Anzeige

Kommentare (3)

Kla64Lauterbach

Sehr interessanter Artikel, da ich mich dort wieder erkenne. Ich habe seit Jahren wiederkehrende Rückenschmerzen, wogegen ist sonst immer Tabletten verschrieben oder eine Spritze bekommen habe. Nachdem ich durch einen Umzug den Hausarzt gewechselt habe, der mir die Einnahme von CBD empfohlen hat, sind die Schmerzen merklich geringer geworden und das ohne Medikamente. Zum Glück hat er mir es empfohlen und mich dahingehend beraten, da ich es von mir selbst aus nicht genommen  hätte. Vor kurzem konnte ich auch meine Mutter (84) überzeugen CBD Tropfen und eine spezielles Gelenköl gegen Ihre Gelenkschmerzen zu nehmen. Sie ist genauso begeistert wie ich und will es nicht mehr missen. 
Ich würde lediglich nicht mehr den Fehler machen und das Öl in einer Apotheke kaufen. Man bekommt mit etwas googeln die gleichen Produkte in einem CBD-Onlineshop zu deutlich günstigere Preisen. Die letzten beiden habe ich zum Beispiel bei Herbal-Rocket bestellt. 

milley

Hallo allerseits, ich bin Mark Milley. Ich freue mich sehr, in dieses großartige Forum zurückzukehren, um die Hilfe zu bezeugen, die ich von Williams David erhalten habe. Ich brauchte dringend einen Kredit in einem anderen, um frei von Schulden und finanziellen Bindungen zu sein, die meine Ex-Frau mir auferlegt hatte. Es war wirklich schlimm, Hilfe von Freunden, meiner Familie und sogar meiner Bank suchen zu müssen, aber man konnte mir helfen, weil meine Kreditwürdigkeit wirklich schlecht war. Also habe ich mit meinem Computer gestöbert und einige Erfahrungsberichte von Leuten gesehen, denen David William bei einem Darlehen geholfen hat. Dann habe ich beschlossen, ihn in seiner E-Mail {Personalloanesay@gmail.com} zu kontaktieren. Dann habe ich eine E-Mail von ihm erhalten und mein Bestes gegeben Frage zu meinem Teil Zu meiner großen Überraschung haben sie das von mir angeforderte Darlehen auf mein Konto überwiesen. Jetzt bin ich sehr glücklich, meine Schulden zu stornieren, und ich habe auch ein Unternehmen mit dem verbleibenden Betrag gegründet, um mich und meine Familie zu versorgen. Wenn Sie einen Kredit benötigen, wenden Sie sich an den besten Kreditgeber aller Zeiten. Kontaktieren Sie ihn unter whatsApp info +2348165313028, oder Sie erreichen David Williams in seiner E-Mail: Personalloanesay@gmail.com

rose42

CBD - so ein Allrounder - das wär's. Muß ich mal mit meinem Hausarzt besprechen. 
Dieser Beitrag liest sich jedenfalls vielversprechend . Danke für den Tipp sagt
Rosemarie


Anzeige