CBD-Öl – Wirkung, Anwendung und Dosierung

Mit zunehmendem Alter wird eine schnell erreichbare und milde Methode zum einfachen Reduzieren leichter Beschwerden immer beliebter. Diese Voraussetzungen an ein leicht verträgliches und flexibles Mittel erfüllen die vielen erhältlichen CDB-Öle und Produkte seit einigen Jahren.
Pixabay_4469987_CBD-Infos-com.jpg
©CBD-Infos-com

Mit ihrem großen Anwendungsbereich, der vom Behandeln von Schlafproblemen bis hin zu Migränesymptomen reicht, erzielen sie selbst da Erfolge, bei denen herkömmliche Haushaltsmittel oft schon an ihre Grenzen kommen.

Wirkweise und Nutzen von Cannabidiol (CBD)

Das CBD-Öl wirkt an denselben Rezeptoren, an denen zum Beispiel auch Opioide andocken. Dies führt dazu, dass die Öle sich bei allen Arten von Stress- oder Überreizungssymptomen sehr gut eignen. Zu den bekanntesten Symptomen zählen Schlafstörungen, situationsbedingte Ängste, aber auch einfach Unruhe.

Gerade Angststörungen und ähnliche Probleme wurden lange nicht erforscht, doch ist mittlerweile klar, dass sie wie auch anders gearteter chronischer Stress zu schlimmeren Folgeerkrankungen wie Herzinfarkten führen kann. Ein mildes Beruhigungsmittel wie das CBD-Öl beugt dem als Prophylaxe für Vitalität und Wohlbefinden vor und ist gleichzeitig nicht so potent und belastet von Nebenwirkungen wie verschreibungspflichtige Beruhigungsmittel.

Doch trotz der vergleichsweisen geringen Potenz ist eine korrekte Dosierung unerlässlich. Diese liegt an körpereigenen Faktoren wie der Körpermasse und -chemie, aber vor allem an den Beschwerden, die man mit dem Öl lindern möchte und nicht zuletzt, ob man gewisse Vorerkrankungen hat und/oder gewisse Medikamente nimmt, die Wechselwirkungen hervorrufen könnten.

Produkte und Dosierung

Die zumeist in Tropfen erhältlichen Öle unterschiedlicher Aromen gibt es zumeist in 5- bis 20-prozentigen Gemischen. Dabei ist zu beachten, dass ein höherer Anteil nicht effizienter, sondern schlichtweg ergiebiger ist, weshalb man aber auch bei diesen etwas besser aufpassen muss.

Die Öle sollten vor allem bei der Dosierung mit der Pipette nicht einfach geschluckt werden. Behalten Sie die errechnete Dosis CBD-Öl etwa eine Minute auf der Zunge, sodass die Wirkstoffe bereits von den Mundschleimhäuten aufgenommen werden können. Die Aufnahme über den Magen ist nämlich deutlich weniger effizient und deutlich langsamer.

Wollen oder müssen Sie ganz genau wissen, wie viel Wirkstoff Sie zu sich nehmen, lässt sich das einfach mithilfe des Prozentgehaltes an CBD in Ihrem Produkt errechnen. Hierfür lesen Sie die Milliliteranzahl ab, die sich im Fläschchen befindet. Oft sind dies 10 Milliliter. Gleichzeitig findet sich eine Milligrammanzahl auf demselben Fläschchen oder aber einem Beipackzettel. Haben Sie diese Zahlen, müssen Sie sie nur noch dividieren und Sie bekommen einen sehr genauen Wert für die Milligrammanzahl pro Milliliter, also grob pro 20 Tropfen.

Einen wichtigen Unterschied bei den Öl-Produkten zum Tropfen gibt es jedoch noch. Sie werden beim Kauf auf sogenannte Vollspektrum CBD-Öle und CBD Isolate stoßen. Der Unterschied hier liegt in der Herstellung: Während das Vollspektrum-Öl viele verschiedene hoch konzentrierte Cannabinoide enthält, die jedoch teils unterschiedliche Wirkweisen haben, enthält das Isolat reines Cannabidiol (also CBD) und ist dadurch bei einigen Beschwerden punktueller einzusetzen, bei anderen allerdings gar nicht wirksam. Der große Vorteil beim Isolat ist jedoch der niedrigere Preis und das später hinzugefügte anpassbare Aroma.

 

Anzeige

Kommentare (0)


Anzeige