Eingeschränkte Bewegung im Alter? Das können Sie tun!

Mit dem Alter wird zunehmend die Bewegung schwerer. Die Gelenke tun weh, die Muskelkraft lässt nach und auch die Flexibilität lässt zu wünschen übrig. Das schränkt nicht nur den Bewegungsspielraum ein, sondern auch die Lebensqualität. So können Sie am besten mit den körperlichen Einschränkungen des Alltags umgehen.
Bewegung-im-Alter_cnort_Pixabay.com.jpg
Gegen starre Gelenke und müde Knochen hilft am besten Sport. (Foto: cnort | Pixabay.com)

Sport als Allheilmittel? Ja!

Um sich beweglich zu halten, hilft am besten Sport. Das gilt im Alter wie auch in der Jugend. Durch sportliche Aktivitäten werden die Muskeln gestärkt, Fett wird abgebaut und Gelenke und Sehnen durchblutet. Die stärkere Durchblutung fördert zusätzlich die Selbstheilungsprozesse des Körpers, so werden Arterien und Venen regeneriert und die Gelenke von Botenstoffen befreit, die Entzündungen und Schmerzen verursachen.
 
Im Alter eignen sich am besten Sportarten mit kontrollierten und geradlinigen Bewegungsabläufen:
 
  • Gymnastik
  • Krafttraining
  • Schwimmen
  • Aquafitness
  • Joggen
  • Walking
  • Radfahren
  • Yoga
  • Tai-Chi
Auch wenn Sie längere Zeit kein Sport gemacht haben, sollten Sie sich nicht demotivieren lassen. Geben Sie Ihrem Körper am Anfang Zeit, sich an die zusätzliche Belastung zu gewöhnen. Fangen Sie langsam an und halten Sie die Trainingseinheiten kurz. 
 
Nach und nach können Sie das Training nach ihren eigenen Bedürfnissen intensivieren. Dasselbe gilt auch, wenn Sie Sport in einer Gruppe machen. Ihnen sollte auf jeden Fall der Freiraum gegeben werden um eigenverantwortlich Pausen einlegen zu können und auf Ihren Körper zu hören. 

Alltagshilfen erleichtern das Leben

Früher oder später führt kein Weg an Alltagshilfen wie Gehhilfen oder Rollstühle und Ähnlichem vorbei. Viele Menschen versuchen, die Nutzung dieser nützlichen Utensilien so weit wie möglich hinauszuschieben und machen sich dadurch das Leben unnötig schwer. 
 
Im schlimmsten Fall werden instinktiv Bewegungsabläufe abgeändert, um Schmerzen zu vermeiden. Dies führt jedoch auf Dauer zu Fehlhaltungen und schränkt die Bewegung zusätzlich ein. Sehen Sie Alltagshilfen am besten nicht als notwendiges Übel, sondern als Werkzeug an, mit dem sich die Lebensqualität optimieren lässt.
 
Lassen Sie sich beim Kauf gut beraten. Speziell die richtige Handhabung und die Art der Bewegung sollten Ihnen vernünftig vorgeführt werden. Zur Not sollten Sie noch eine Absprache mit Ihrem Arzt oder Physiotherapeuten halten.

Krankengymnastik verschreiben lassen

Sobald Ihnen auffällt, dass Ihnen bestimmte Bewegungsabläufe schwerfallen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und sich an einen guten Physiotherapeuten vermitteln lassen. Es ist ungemein wichtig, dass sie an den Problemen mit einem Profi arbeiten, um Einschränkungen im Bewegungsablauf zu verbessern, Schmerzen vorzubeugen und gesunde Alternativen zu finden. 
 
Der Physiotherapeut zeigt Ihnen Übungen, mit denen sich Ihr Bewegungsspielraum vergrößert und er kann Ihnen auch dabei helfen, die richtigen Alltagshilfen für Sie zu finden. Ein Arzt, egal ob Allgemeinmediziner oder Orthopäde, kann Ihnen bei der generellen Gesundheitsvorsorge helfen.

Die Ernährung macht‘s

Die Ernährung hat direkten Einfluss auf den Körper und versorgt diesen mit Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien. Falsche Ernährung kann Entzündungsprozesse im Körper auslösen, wodurch auch die Gelenke betroffen sein können. Besonders Lebensmittel tierischen Ursprungs können Proteine beinhalten, die Entzündungen hervorrufen oder verstärken.
 
Auch das Herz-Kreislauf-System wird von der Ernährung beeinflusst. Besonders tierische Fette mit vielen gesättigten Fettsäuren sind schlecht für die Blutgefäße und sollten durch pflanzliche Öle ersetzt werden. Raucher sollten spätestens jetzt die Zigaretten aufgeben, da sich der Konsum von Nikotin besonders schlecht auf das Herz-Kreislauf-System auswirkt.
 
Generell sollte man im Alter häufiger auf Fleisch verzichten und dafür häufiger Fisch, Obst und Gemüse konsumieren. Gerade Obst und Gemüse sollten hierbei nicht nur als Beilage angesehen werden, sondern können auch eine ganze eigenständige Mahlzeit darstellen.

Anzeige

Kommentare (0)


Anzeige