Langzeitanlagen oder Trading im Alter – Wo liegen die Vor- und Nachteile?

Ed Seykota sagte einmal: „Es gibt alte Trader und es gibt wagemutige Trader, aber es gibt sehr wenige alte und wagemutige Trader.“ Die Frage ist, ob es sich lohnt, im Alter noch zu Traden, oder ob man sich lieber auf alternative Methoden zum Ausbau des Vermögens konzentrieren sollte, die im Alter noch stabile Einnahmen erzielen.
Freepik_40955_rawpixel.jpg
©rawpixel.com | Freepik

Höheres Risiko, aber mehr Chancen im Alter

Trading, insbesondere das Daytrading, will gelernt sein. Insbesondere wenn Sie sich bis zu Ihrem Alter viel Geld angespart haben, sollten Sie wissen, welche finanziellen Verluste Sie theoretisch verkraften könnzen.

Vertrauen stärken, Angst besiegen und emotionale Stabilität fördern

Sie sollten sich sicher sein, dass der von Ihnen festgesetzte Betrag für Sie keine allzu große Bedeutung hat und dass Sie dieses Geld verlieren könnten, ohne dass es Sie in Folge dessen emotional belastet. Wer erfolgreich traden möchte, sollte kein angstbesetztes Geld zum Einsatz bringen. Im Alter wird dieses Thema umso wichtiger, da Sie wahrscheinlich weniger oder gar kein anderweitig monatliches Einkommen mehr zu Verfügung haben. Angst ist hierbei Ihr größter Feind, lernen Sie ihn kennen. Andernfalls kann Sie die Angst in eine Abwärtsspirale führen, aus der Sie nicht mehr so leicht herauskommen. Verzweifelte Trader sind in der Regel die schlechtesten Mitspieler. Ein professioneller Daytrader kennt seine Situation und hat Vertrauen. Wenn Sie sich im Alter also mit dem Traden finanziell weiter ausbauen möchten, dann besiegen Sie ihre Angst.

Viele kleine Verluste und wenige große Gewinne halten Ihr Vermögen stabil

Wer als Trader mit seinem Vermögen Geld verdienen möchte, muss lernen, zu verlieren. Es ist ganz normal, dass Sie viele kleine Verluste, aber dafür auch wenige große Gewinne haben werden. Unter dem Strich werden Sie aber Plus machen, wenn Sie sich im Trading auskennen und schon genug Erfahrung haben. Wenn Sei einen Tradingvorteil (edge) haben, werden Sie langfristig Erfolg haben, auch wenn Sie mal einen vorübergehend schlechten Lauf und viele kleine Verluste hintereinander erleben.

Bringen Sie Erfahrung mit

Sollten Sie keine oder nur wenig Erfahrung mitbringen und schon ein hohes Alter erreicht haben, ist es umso schwieriger, ein erfolgreicher Daytrader zu werden, um Ihr eigenes Kapital sicher anlegen und vergrößern zu können. Sie sollten schon in jungen Jahren, offen für Neues beim Traden sein und von anderen Tradern lernen. Am besten ist es, wenn Sie einen Lehrer hatten, der selbst ein erfolgreicher Daytrader war und Ihnen viel beibringen kann. Zudem verändert sich der Markt ständig, er unterliegt immer wieder Schwankungen. Sie müssen also lernen, den Markt zu lesen. Am Ende ist er Ihr bester Freund und Lehrer. Auch wenn Sie bereits etwas älter sind, müssen Sie anpassungsfähig sein, denn Methoden, die für den Markt heute funktionieren, können morgen schon wieder „out of date“ sein. Diesen Satz müssen Sie sich merken, wenn Sie im Alter ein erfolgreicher Trader sein möchten. Dafür können Sie zum Beispiel auf nextmarkets.com Forex handeln um erste Erfahrungen zu sammeln.

Vor- und Nachteile des Tradings als Senior im Überblick

Vorteile:

• Größere Chancen und höhere Renditen
• Spaß am Traden, auch im Alter

Nachteile:

• Sie müssen den Markt ständig im Blick haben und immer neu dazu lernen
• Risiko

Sinnvolle Alternativen

Für das Alter gibt es weitaus weniger risikobehaftete Altersvorsorgemöglichkeiten und Alternativen zur Langzeitanlage. Beim Traden besteht immer die Möglichkeit, viel Geld zu verlieren, auch wenn die Wahrscheinlichkeit bei einem geübten Trader nicht so hoch ist. Daher stellen wir im Folgenden, alternative Möglichkeiten der Langzeitanlage vor.

Immobilien – Betongold als Altersvorsorge

Heutzutage ist das Thema Altervorsorge bei vielen Menschen kein Thema, es wird einfach ganz normal in die Rentenversicherung eingezahlt. Doch gerade diese steht in der Kritik: Man munkelt, dass in ein paar Jahren, deutlich weniger Rente ausgezahlt werden kann als in der heutigen Zeit. Gerade deshalb ist die private Altersvorsoge eine große Sache, um die sich immer mehr Menschen bemühen. Eine tolle Möglichkeit im Alter vorzusorgen, sind Immobilien. Hier sollten Sie etwas sparen und mit den Jahren immer mehr Wohneinheiten kaufen und diese vermieten. Es besteht auch die Möglichkeit, dass wenn Sie eine bis zwei Immobilien besitzen, weitere Einheiten mit einem Kredit erwerben können. Wenn Sie bereits Immobilien in Ihrem Repertoire haben, wird die Bank Ihnen viel eher ein Darlehen geben. Sobald Sie alt sind, werden die Wohnungen abbezahlt sein und Sie können diese entweder verkaufen oder von den Mieteinnahmen leben. Sie sollten sich dafür natürlich sehr gut auskennen und einiges in Ihre finanzielle Bildung investieren. Dafür gibt es jede Menge Bücher auf dem Markt. Ein Coach kann Sie in diesem Bereich natürlich auch deutlich weiterbringen und Ihnen dabei helfen, Ihre finanzielle Basis mit der Hilfe von Immobilien weiter auszubauen. Unserer Meinung nach, ist „Betongold“ – also Immobilien bestehend aus Wohneinheiten und das dadurch entstehende passive Einkommen, die beste Möglichkeit um sich eine private Rente im Alter zu ermöglichen. Die Profis in diesem Bereich nutzen nicht nur Wohnimmobilien, sondern auch Tiefgaragen, Kaufhäuser, Parkplätze und andere Möglichkeiten für das Erzeugen eines passiven Einkommens im Alter. Weitere Möglichkeiten sind Spielbanken, Webseiten und Privatkredite, die sie vergeben können, um passiv Einkommen zu erzeugen. Immobilien funktionieren erfahrungsgemäß jedoch am besten.

Riester-/Rürup-Rente

Bereits Anfang der 2000er, bemerkte der Staat, dass alleine die gesetzliche Rente für viele Menschen nicht mehr ausreicht. Daher mussten Anreize für eine zusätzliche private Rente geschaffen werden. Bei einer Riester-Rente handelt es sich um eine private Altersvorsoge, welche vom Staat bezuschusst wird. Deshalb lohnt sie sich auch sehr. Der Zuschuss besteht in der Regel aus Steuervorteilen und einer finanziellen Zulage. Außerdem gibt es pro Kind eine Kinderzulage. Wie hoch der Steuervorteil ausfällt, hängt unter anderem von Ihrem Einkommen und dem Einkommensteuersatz ab. Die Höchstgrenze liegt bei 2.100 Euro, die Sie pro Jahr von der Steuer absetzen können. Der Nachteil der Riester-Rente ist allerdings der, dass Sie die Einkünfte im Alter versteuern müssen. Wenn Sie ein höheres Alter erreicht haben, werden Sie jedoch einen niedrigeren Steuersatz haben, als mit dem bisherigen Einkommen aus dem Berufsleben, deshalb lohnt sich die Riester-Rente auf jeden Fall! Als Geldanlage empfiehlt es sich, nebenbei in Immobilien zu investieren.

Aktien

Aktien können eine gute Möglichkeit sein, um das Eigenkapital im Alter sicher anzulegen. Es gibt Leute die sagen, dass die Aktienquote abnimmt, je älter eine Person ist. Wenn man sich allerdings die Datenlage dazu anschaut, dann macht das nicht wirklich viel Sinn. Wenn ein Anleger bereits im Berufsleben seine Aktienquote stetig erhöhen konnte, dann wird er auch im Ruhestand deutlich höhere Renditen erzielen können. Wichtig ist dann nur noch, dass die Aktien ausreichend diversifiziert werden. Es muss eine gewisse Volatilität des Portfolios gegeben sein, damit Sie als Aktienrentner ruhig schlafen können. Denn nur, wenn das Verlustrisiko gering gehalten wird, werden Sie Ihren Alltag in den späten Jahren auch genießen können. Sowohl bei Aktien als auch bei Anleihen empfiehlt sich eine Risikodiversifikation. Als Faustformel gilt jedoch wie überall: Mehr Rendite bedeutet höheres Risiko!

Fazit

Es gibt jede Menge Langzeitanlagen und Möglichkeiten einer privaten Rente, statt auf Daytrading zu setzen. Wenn Sie jedoch schon genug Erfahrung mit dem Traden gesammelt haben, auch im Alter noch schnell denken und einen kühlen Kopf bewahren können, dann ist das Traden als Anlage eine Möglichkeit, sein Geld im Rentenalter sinnvoll anzulegen.

Anzeige

Kommentare (0)


Anzeige