Schallwellen als Frühwarnsystem

Sponsored Content

Einbruchschutz: Infraschall-Alarmanlagen können Eindringen der Täter verhindern.
Fotolia_70521340_ Brian-Jackson.jpg
©Brian Jackson | Fotolia.com

Etwa alle zwei Minuten wird der Kriminalitätsstatistik zufolge in Deutschland eingebrochen. Die Zahlen sind weiterhin auf einem hohem Niveau, auch wenn sie zuletzt leicht rückläufig waren. Pro Einbruch entstehen nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) durchschnittliche Schäden von 3.300 Euro durch Einbruchspuren und entwendete Gegenstände. Ganz zu schweigen von dem psychischen Stress, den Menschen erleiden, bei denen eingebrochen wurde. Gefragt sind deshalb Systeme, die den Einbruchsversuch erkennen, sobald der oder die Täter versuchen ins Gebäude einzudringen. Die Ganoven sollen abgeschreckt werden, bevor sie die Räume betreten können, auf diese Weise wird auch Vandalismus verhindert. Besonders geeignet dafür sind sogenannte Infraschall-Alarmanlagen. Zuverlässig wie der Kollisionsschutz beim Auto erkennt dieses Frühwarnsystem den Eindringling, bevor ein großer Schaden entstanden ist.

Schallwellen werden bei unbefugtem Zutritt erkannt

Infraschall-Alarmanlagen wie die Geräte von safe4u nehmen Schallwellen wahr, die unterhalb des hörbaren Bereichs liegen. Solche Schallwellen entstehen unweigerlich, wenn Türen oder Fenster gewaltsam geöffnet werden. Ein sanftes Öffnen ist bei unbefugtem Zutritt nicht möglich, denn auch beim Aufhebeln oder Einschlagen entstehen diese Wellen. Die Sensibilität der Anlage kann frei eingestellt werden, somit ist die Gefahr von Fehlalarmen extrem gering. Die Bedienung des Gerätes ist sehr einfach: Die Alarmanlage wird aufgestellt, mit dem Stromnetz verbunden und schützt direkt und umfassend gegen Einbrüche und Einbruchsversuche. Alle Informationen zur Infraschall-Technologie gibt es unter www.safe4u.de. Beim Einbruchschutz muss auf jedes Detail geachtet werden. Der Verkauf des Einbruch-Frühwarn-Systems im Direktvertrieb ermöglicht eine individuelle und umfassende Beratung.  Die Infraschall-Technologie kommt im Übrigen auch zum Einsatz bei der weltweiten Kontrolle von Atomwaffentests: Mit Infraschall-Messstationen können atomare Ereignisse über Tausende von Kilometern erkannt werden.

Besonders auch für Senioren geeignet

Die Infraschall-Alarmanlagen eignen sich für jedes Haus und jede Wohnung, ganz unabhängig von baulichen Gegebenheiten. Es müssen keine Kabel verlegt werden, somit entstehen weder Lärm noch Dreck. Das Gerät ist nach Angaben des Anbieters zudem viel kostengünstiger als herkömmliche Alarmsysteme, außerdem muss man nicht mit Folgekosten durch Wartung rechnen. Die Alarmanlage kann auch nachts aktiviert sein, während die Bewohner im Haus sind, schließlich wird nur die "Außenhaut" des Hauses überwacht. Auch Hunde oder Katze können sich demnach bedenkenlos im ganzen Haus bewegen. Durch die hohe Bedienfreundlichkeit ist das Gerät auch gut für Senioren geeignet, es wurde deshalb vom "Deutschen Seniorenlotsen" zertifiziert, einem Internet-Wegweiser für die Zielgruppe 50plus.

Fazit:

Infraschall-Alarmanlagen wie die Geräte von safe4u bieten eine innovative und effektive Lösung gegen Einbrecher. Neben der einfachen Bedienbarkeit und der kabellosen Installation haben sie weitere Vorzüge: 
 
  • Die Bewohner des Hauses oder der Wohnung müssen keine Angst vor Funkstrahlung und Elektrosmog haben.
  • Die Geräte sind sabotagesicher: Da kein WLAN genutzt wird, ist auch kein Hacken möglich. Zudem gibt es keine Funksignale, die gestört werden könnten.
  • Das System kann Zusatzmodulen einfach erweitert werden.
  • Bei einem Umzug kann man Gerät mitnehmen, bauliche Veränderungen sind nicht nötig, somit ist es ideal geeignet für Mietwohnungen.
Alle Informationen zur Infraschall-Technologie gibt es unter www.safe4u.de.

Anzeige

Kommentare (0)


Anzeige