Tipps für die Zubereitung des perfekten Kaffees

Kaffee ist aus deutschen Haushalten kaum wegzudenken. Vermittelt das einstige Luxusgetränk doch ein Gefühl von Gemütlichkeit. Vor einigen Jahren sind die italienischen Trendgetränke wie Latte Macchiato oder Cappuccino zu uns herübergeschwappt. Kein Wunder, wecken sie doch Erinnerung an den letzten Italienurlaub und lassen uns das Urlaubsgefühl immer wieder abrufen. Doch trotz dieses Trends gibt es eine Entwicklung zurück zum Filterkaffee und anderen klassischen Zubereitungsmethoden. Wir verraten Ihnen wie Sie mit ein paar einfachen Kniffen aus den gängigsten Brühmethoden das Beste aus der Kaffeebohne rausholen.
Pixabay_2306471_Engin_Akyurt.jpg
©Eugin_Akyurt | Pixabay.com

Der Klassiker: die Kaffeemaschine

Für ein optimales Ergebnis befeuchten Sie das Filterpapier nach dem Einlegen mit Wasser. Dadurch öffnen sich Poren im Papier und die Kaffeearomen können besser hindurch gelangen. Die Wahl des Wassers wirkt sich ebenfalls auf den Geschmack aus. Härteres Wasser zum Beispiel kann die Kaffeesäure neutralisieren. In der Regel wird mittelhartes Wasser empfohlen. Für die Bohnen sind der Mahlgrad und die Frische entscheidend. Für die Maschine eignen sich am Besten mittelfein gemahlene Bohnen. Mit diesen Tipps kreieren Sie mit der Maschine einen Kaffee, der schmeckt als wäre von den italienischen Kaffee-Profis gekocht worden.

Der preiswerte Handfilter

Die perfekte Wassertemperatur zum Aufgießen liegt bei 95°C. Diese wird erreicht indem man, das kochende Wasser eine Minute stehen lässt. Zu heißes Wasser lässt den Kaffee bitter schmecken, unter 85°C schmeckt der Kaffee sauer.
Für ein kräftigeres Aroma das Wasser nach und nach einfüllen, damit sich die Geschmacksstoffe besser aus den Bohnen lösen können. Das Wasser kreisend von innen nach außen einfüllen. Dieses Vorgehen extrahiert die Aromen am effektivsten aus dem Kaffee. 

Die schnelle French Press

Bei dieser Methode kommt das Kaffeepulver ohne Filter direkt mit dem heißen Wasser in Kontakt. Dadurch können sich die Öle der Kaffeebohnen entfalten und der Geschmack wird vollmundiger. Hier eignen sich grob gemahlene Bohnen im Mischungsverhältnis von 65g pro einem Liter. Die Aromen lösen sich sehr gut, wenn erst etwas Kaffee mit Wasser vermengt wird und danach der Rest zugegeben wird. Nach 4 Minuten Ziehzeit ist der Kaffee genussfertig.

Espressokocher

Anders als der Name vermuten lässt, brüht man mit dieser Variante normalen Kaffee und keinen Espresso.  Die Besonderheit hier ist, dass das Kochende Wasser von unten nach oben gedrückt wird und einen aromatischen, würzigen Kaffeegeschmack kreiert. In den unteren Teil des Kochers kommt bis zur Unterkante des Überdruckventils bereits warmes Wasser. Das wärmt die Kanne vor und verhindert einen metallischen Geschmack. Mittelfein gemahlene Bohnen eignen sich besser als zu fein gemahlenes Pulver. Der Kocher wird auf einer Herdplatte erhitzt. Damit der Kaffee nicht verbrennt und bitter schmeckt, ist eine mittlere Hitzegradeinstellung am besten geeignet. 

Die Wahl der richtigen Bohne trägt ebenfalls wesentlich zum Kaffeegenuss bei. Dabei ist es sinnvoll zu nachhaltig erzeugten Kaffeebohnen zu greifen. Nachhaltiger Kaffee zeichnet sich vor allem durch die entsprechenden Anbaumethoden. Dabei greifen die Kaffeefarmer auf Methoden zurück, die sich positiv auf die Fruchtbarkeit des Bodens auswirken und das Klima schützen. So können auch in Zukunft hochwertige Kaffeebohnen angebaut werden. Ziel aller Maßnahmen der Kaffeebranche ist es ein nachhaltiges Produkt anzubieten, dessen Anbau und Produktion ökologische, ökonomische und soziale Anforderungen erfüllt. Denn nachhaltiger Kaffeeanbau bedeutet auch gesellschaftliches Engagement in den Ursprungsländern, damit die Farmer und ihre Familien künftig auch gut vom Kaffeeanbau leben können.

Dem Verbraucher wird es heutzutage sehr einfach gemacht nachhaltig produzierten Kaffee zu erkennen. Es gibt nämlich zahlreiche Siegel, an denen dies zu erkennen ist: Bio-Siegel, Rainforest Alliance, Fairtrade und UTZ Certified. Wenn Sie sich für Kaffee mit einem dieser Siegel entscheiden, können Sie sich sicher sein, dass das Produkt nachhaltig angebaut und produziert wurde.

Anzeige

Kommentare (1)

Nagimaut


Ich praktiziere ein Verfahren, bei dem ich 10% Kaffee sparen kann:

Ich trinke 10 Tassen Kaffee, ohne die Tasse zwischendurch auszuwaschen.
Der Bodensatz und die Kruste in der Tasse  innen in der Tasse  reichen dann aus, um nur mit kochendem Wasser einen genussfertigen Kaffee zu bereiten.

 


Anzeige