Warum reden alle über Zoom?

Haben Sie auch schon von Zoom gehört? Es ist wohl ohne Frage das Programm der Stunde. Noch nie haben uns in so kurzer Zeit derart viele Anfragen zu einem Programm erreicht. Aber was ist Zoom eigentlich, warum reden so viele Menschen darüber, und warum gerade jetzt? In unserem heutigen Newsletter-Beitrag möchten wir die wichtigsten 5 Fragen zu Zoom beantworten.
Zoom_Video-Chat_Freepik_13321_pressfoto.jpg
©pressfoto | Freepik.com

Was ist Zoom eigentlich?

Zoom ist ein Programm für Videokonferenzen. Die Videotelefonie kennen Sie sicherlich schon von Skype oder den Videoanrufen mit WhatsApp oder Facetime. Diese 3 Programme richten sich an Privatanwender, bei denen in der Videotelefonie nur eine handvoll Menschen miteinander sprechen wollen. Zoom hingegen ist eher für Unternehmen gedacht, die berufliche Meetings per Videokonferenz mit sehr vielen Teilnehmern (bis zu 1000) abhalten möchten. Dennoch wird Zoom mittlerweile auch von vielen Menschen im privaten Bereich genutzt.

Warum ist Zoom gerade jetzt so beliebt?

Dass gerade jetzt so viele Menschen über Zoom sprechen, liegt an der Corona-Krise. Das Schlüsselwort ist hier “Home-Office”. Viele Menschen, vor allem mit klassischen Büro-Jobs, haben in den vergangenen Wochen von zuhause aus gearbeitet. Um dennoch Besprechungen (neudeutsch: Team Meetings) mit allen Mitarbeitern abhalten zu können, griffen viele Unternehmen zu dem relativ neuen Programm Zoom. Denn im Gegensatz zum recht simplen Programm Skype bietet Zoom noch viele weitere Funktionen, die für Unternehmen und deren Mitarbeiter sehr nützlich sind. Dadurch wurde Zoom immer bekannter und beliebter, auch außerhalb der Geschäftswelt.

Denn auch privat nutzen sehr viele Menschen Zoom. Weil mit den anderen beliebten Programmen zur Videotelefonie (WhatsApp, Skype, Facetime) nur wenige Menschen (4-8) miteinander videotelefonieren können, wird Zoom sehr viel privat genutzt. So werden virtuelle Familientreffen mit 10, 15 oder 20 Verwandten zum Geburtstag einer Person möglich. Aber auch Stammtische und Freizeitgruppen verlieren auf diese Weise nicht den Kontakt zueinander. Oder Freundeskreise verabreden sich statt im Restaurant oder in der Kneipe corona-bedingt rein virtuell, nämlich über Zoom, und trinken “gemeinsam” ein Bierchen. Zoom wird in gewisserweise zweckentfremdet, von der rein beruflich-professionellen Nutzung hin zum Freizeitprogramm.

header_videokonferenz.jpg
©levato.de

Was ist das Besondere an Zoom?

Im Gegensatz zu anderen bekannten Videotelefonie-Programmen wie Skype oder dem WhatsApp-Videoanruf bietet Zoom vor allem Menschen, die es beruflich nutzen, einige Vorteile. So können bei Zoom sehr viele Personen teilnehmen. Bis zu 1000 Teilnehmer können einer Zoom-Videokonferenz beitreten. Der Moderator, der die Unterhaltung leitet, ist nicht nur im Bild zu sehen, sondern er kann seinen Bildschirm oder einzelne Programme auf dem Bildschirm freigeben und übertragen. Auf diese Weise können sehr gut Präsentationen oder Vorträge gehalten werden. Parallel haben alle Teilnehmer die Möglichkeit, einen Chat nutzen. Außerdem kann ein Meeting auf aufgezeichnet werden und steht danach als Video zur Verfügung, was gerade bei Vorträgen sehr praktisch ist.

Zoom eignet sich mit diesen Möglichkeiten hervorragend für Webinare, Schulungen, Beratungen und Online-Vorträge.

Tipp: Wenn Sie Gruppe-Videogespräche mit nur wenigen Personen (zum Beispiel 4 Gesprächsteilnehmer) durchführen möchten, so können Sie dafür auch wunderbar WhatsApp oder Skype verwenden, dafür benötigen Sie kein Zoom!

Weitere Informationen und viele Filme zu Videoanrufen mit WhatsApp, Skype und FaceTime finden Sie in unserem kostenfreien Online-Kurs zur Videotelefonie.

Kostet Zoom Geld?

Nein und ja. Zoom gibt es in mehreren Versionen, von denen einige monatlich Geld kosten. Es gibt auch eine kostenlose Version, in der die Gespräche zeitlich begrenzt sind. Aber: Wenn Kosten anfallen, dann immer nur für den Moderator, also für die eine Person, die das Meeting erstellt und durchführt! Nur diese Person muss sich bei Zoom anmelden und einen Zugang erstellen. Für einen normalen Teilnehmer ist Zoom kostenlos. Sie müssen sich noch nicht einmal bei Zoom anmelden, sondern können einfach an einem Gespräch teilnehmen, wenn Sie einen Link mit einer Einladung erhalten. Denn in Zoom wird man nicht direkt angerufen, sondern man erhält eine Einladung und muss sich damit aktiv in das Gespräch “einwählen”.

Wie kann ich Zoom nutzen?

Um an einer Zoom-Konferenz teilzunehmen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Denn Zoom kann man am Computer oder als App auf dem Smartphone verwenden. Am Computer wiederum gibt es Zoom als Programm zum Installieren und auch als Browsererweiterung für Google Chrome und Firefox. Bedenken Sie: Wenn Sie Zoom am Computer verwenden und einem Vortrag nicht nur zuhören möchten, sondern auch selbst zu hören und zu sehen sein wollen, so brauchen Sie am Computer ein Mikrofon und eine Kamera (Webcam). Moderne Laptops haben beides meist schon eingebaut, bei älteren Computern müssen beide Geräte zusätzlich gekauft und angeschlossen werden. Probleme mit dem Ton sind eine sehr häufige Fehlerquelle bei der Verwendung von Zoom speziell am Computer.

Tipp: Um Problemen mit Ton und Bild direkt vorzubeugen, empfehlen wir ganz eindeutig die Nutzung von Zoom als App auf dem Smartphone. Denn hier funktionieren Mikrofon und Kamera garantiert und müssen nicht mehr eingerichtet werden. Es kann sofort losgehen!

Zusammenfassung

Für Sie als Teilnehmer einer Unterhaltung ist Zoom kostenlos. Sie benötigen Zoom als Programm auf dem Computer oder als App auf dem Handy. Außerdem brauchen Sie eine Einladung mit einem Link zu der Unterhaltung von der Person, die als Moderator die Unterhaltung erstellt hat und leitet. Wenn Sie selbst eine Zoom-Unterhaltung starten und moderieren wollen, so müssen Sie sich bei Zoom registrieren. Es gibt eine kostenlose Version, die aber nur zeitlich begrenzte Unterhaltungen erlaubt.

Hier können Sie Zoom für den Computer herunterladen:

https://www.chip.de/downloads/Zoom-Cloud-Meetings_170038962.html

Zoom als Erweiterung für den Chrome Browser:
https://www.chip.de/downloads/Zoom-Redirector-fuer-Google-Chrome_182570478.html

Zoom als Erweiterung für den Firefox:
https://www.chip.de/downloads/Zoom-Redirector-fuer-Firefox_182570769.html

Zoom für Android-Handys:
https://play.google.com/store/apps/details?id=us.zoom.videomeetings&hl=de
Dieser Link zeigt Ihnen, wie die App aussieht. Zum Installieren bitte den Play Store auf dem Handy verwenden.

Zoom für das iPhone:
https://apps.apple.com/de/app/zoom-cloud-meetings/id546505307
Dieser Link zeigt Ihnen, wie die App aussieht. Zum Installieren bitte den App Store auf dem iPhone verwenden.
 
- - - 

Quelle dieser Information ist unser Partner Levato.de.

Der Artikel kann unten kommentiert werden.

Zu jedem der erwähnten Punkte gibt es Erklärfilme auf Levato.de. Die Filme können kostenfrei für einen Monat getestet und angeschaut werden, ohne Zusatzvereinbarungen:
 
Levato bietet Seniorentrefflern einige Vergünstigungen, wie beispielsweise einen kostenlosen Computerkurs.
 

Anzeige

Kommentare (1)

karl

Auch das Seniorenportal kooperiert mit ZOOM und wir treffen uns zum Plaudern oder auch zu Vorträgen:

https://www.seniorenportal.de/seniorentreff/de/videochat/

Karl


Anzeige