Wofür nutzen die meisten Senioren ihren Internetzugang?

Immer mehr Senioren haben einen Computer, Tablet oder anderes internetfähiges Gerät Zuhause und nutzen diesen für die verschiedensten Dinge. Wenn Sie ebenfalls die Möglichkeit haben, ab und zu ins Netz zu schauen, finden Sie hier die wichtigsten Tipps, wie Sie das Internet in ihrer Freizeit am Effektivsten nutzen können.
Freepik_418614-PD8QH6-679_freepik.jpg
©Freepik

Onlinespiele

Ob man es glaubt oder nicht, aber viele Senioren entdecken im hohen Alter noch eine Liebe zu einem Onlinespiel. Insbesondere das Rentnerleben kann irgendwann etwas langweilig werden. Online-PC-Spiele bieten Ihnen die Gelegenheit, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten und spannende Abenteuer in der virtuellen Welt zu erleben.

Shopping im Internet

Sie müssen im hohen Alter nicht ständig in die nächste Stadt laufen und sich die Mühe machen, im echten Leben einkaufen zu gehen. Immer mehr Senioren, nutzen genau dafür das Internet. Mit einem Laptop oder Tablet und Internetzugang haben Sie die Möglichkeit, bequem von der Couch aus die Dinge des täglichen Bedarfs zu bestellen. Mittlerweile gibt es auch entsprechende Apps, die das Online Shopping ermöglichen.

Allerdings sollten Sie beim Einkaufen im Internet, einige Dinge beachten. Zum Beispiel müssen Sie sich vor Betrügereien und bösen Überraschungen schützen! Achten Sie bei den Onlineshops deshalb auf die Seriosität des Anbieters. Wie vertrauenswürdig ein solcher Laden im Internet ist, erkennen Sie an verschiedenen markanten Zeichen. Dazu zählen zum Beispiel eine korrekte Anschrift und Kontaktdaten. In der Regel finden Sie diese im Impressum. Eine seriöse Website verfügt grundsätztlich über ein Impressum. In Deutschland ist die Einbindung eines Impressums gesetzlich vorgeschrieben.

Sollten Sie bemerken, dass wichtige Kontaktdaten fehlen oder zum Beispiel nur eine Anschrift für ein Postfach genannt wird, ist es ratsam, auf den Kauf zu verzichten. Wenn das Unternehmen des Shops im Ausland ansässig ist, es sich um keine bekannte Marke, sondern um eine kleine Firma handelt, dann schauen Sie sich nach Erfahrungsberichten von anderen Kunden um. Im Zweifelsfall sollten Sie den Kauf meiden. Bewertungen die seriös sind, finden Sie auf verschiedenen Internetportalen.

Bei den Bezahlmethoden empfehlen wir Ihnen darauf zu achten, die Möglichkeit zu erhalten, zwischen verschiedenen Methoden zu wählen. Eine vertrauenswürdige Bezahlmethode ist zum Beispiel via PayPal, häufig wird aber auch der Kauf auf Rechnung oder mittels der Kreditkarte angeboten. Manchmal gibt es die Möglichkeit, ein Produkt in Raten abzubezahlen. Zahlungsanbieter wie Klarna bieten beispielsweise sehr viele verschiedene Bezahlmethoden an.

Manchmal kann es sein, dass der Betreiber eines Online-Shops erst die Ware versendet, wenn Sie per Vorkasse bezahlt haben. In diesem Rahmen wird auch oftmals die Sofortüberweisung angeboten. Sollten Sie per Sofortüberweisung oder mit der Hilfe von einer Kreditkarte einkaufen, dann achten Sie darauf, dass die Daten SSL-verschlüsselt sind. Ob die Webseite diese Verschlüsselung aufweist, erkennen Sie am „https" statt dem normalen „http" in der URL. Neben der Suchleiste, wird je nach Browser links von der URL auch ein Schlosssymbol angezeigt.

Der Shop darf Ihre Daten grundsätzlich nur für die Bestellung verwenden. Werden die Daten an Dritte weitergegeben, dann ist dies illegal. Sie müssen bei der Bestellung die Einwilligung zur Nutzung der Daten auswählen. Häufig möchte der Händler zusätzlich Ihre Einwilligung erhalten um Newsletter an Sie versenden oder die Daten an Dritte weitergeben zu dürfen, zum Beispiel an Kooperationspartner. In diesem Fall muss da ein Kästchen vorhanden sein, wo Sie eine Erklärung vorfinden und wo Sie einen Haken setzen oder entfernen können. Ist der Haken schon vorher gesetzt, ist das rechtlich gesehen nicht ganz korrekt, denn der Kunde muss ausdrücklich seine Erlaubnis dafür abgeben.

Bevorzugen Sie beim Einkaufen im Internet nur Onlineshops, die entsprechende Gütesiegel und Zertifizierungen aufweisen. Unter anderem gehört dazu der TÜV Süd Safer Shopping.

Auch Glücksspiel ist überraschend beliebt

Auch für das Zocken im Casino entwickeln einige Senioren eine brennende Leidenschaft. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie nicht Ihr ganzes Kapital verspielen. Es gilt, in Maßen zu genießen – und wer weiß, vielleicht haben Sie ja sogar mal einen Gewinn?

Auch auf aktuelle Sportereignisse wetten, wird bei Senioren immer beliebter. Besonders Fußball, Basketball und Tennis sind besonders gefragt und können die Spannung bei jedem Match nochmal um einiges anheben!

Wie viele Senioren nutzen das Internet wirklich?

Die Frage ist nicht so leicht zu beantworten, auf jeden Fall nutzen immer noch zu wenige Senioren das Internet und das obwohl die mobilen Digitalgeräte mittlerweile schon recht verbreitet sind.

Eine Studie aus dem Sommer 2016 zeigte das Internetverhalten bestimmte Altersgruppen. Diese wurde vom GFK-Verein an die Öffentlichkeit herangetragen. Hierbei geht es insbesondere um das Konsumentenverhalten von Menschen. Aufgrund der hohen Datenmenge kann der Verein auch auf frühere Studien zurückgreifen und mit den aktuellen Ergebnissen vergleichen. So lassen sich Differenzen feststellen und die Entwicklung des Konsumentenverhalten bestimmter Altersgruppen abschätzen.

In Bezug auf die Internetnutzung lässt sich aus dieser Untersuchung deutlich erkennen, dass die Senioren mittlerweile stark aufgeholt haben. Im Alter ab 70 Jahren und aufwärts hat sogar jeder sechste Senior ein Smartphone und ab 65+ sind es immerhin 28 Prozent. Davon nutzen etwa 27 Prozent die Suchmaschinen und das Internet.

Man kann hieraus ganz klar ablesen, dass in absehbarer Zeit alle Senioren das Internet nutzen werden, schon alleine deshalb, weil die Smartphone-Generation auch irgendwann einmal in dieses Alter kommt.

Viele ältere Leute haben auch einen Home PC, Tablet oder Laptop. Auch diese Geräte werden immer beliebter und es gibt kostengünstige Computerkurse für Senioren.

Warum manche Rentner immer noch kein Internet nutzen möchten

Menschen, die nicht mit dem Internet großgeworden sind, können mit Tablets, Smartphones, Skype und WhatsApp oftmals zunächst überhaupt nichts oder nur sehr wenig anfangen. Häufig hört man in diesem Zusammenhang den Satz „Dafür bin ich viel zu alt". Manche Senioren trauen es sich nicht zu, mit dem Laptop, PC, Smartphone oder Tablet zu arbeiten.

Doch wer sich der digitalen Welt verschließt, wird in Zukunft mit immer größeren Nachteilen zu kämpfen haben. Das geht heute schon los. Zum Beispiel nehmen manche Banken sogar schon Gebühren, wenn Sie handgeschriebene Überweisungen durchführen wollen. Mit Online Banking hingegen können Sie eine Überweisung in der Regel bequemer und günstiger abschicken.

Das Gleiche gilt für Briefe, diese kosten Zeit und etwas Portogebühren und sie werden auch immer wieder einmal erhöht. Wenn Sie jedoch eine E-Mail-Adresse besitzen, verschicken Sie eine Nachricht wesentlich schneller und das auch noch kostenlos.

Leider haben mittlerweile auch viele ältere Menschen Angst, der Cyberkriminalität zum Opfer zu fallen. Diese Angst ist wirklich sehr verbreitet, insbesondere bei Senioren. Wenn Sie einen großen Respekt gegenüber dem Internet mitbringen, ist das durchaus eine gute Sache, doch Angst brauchen Sie nicht haben, denn es gibt mittlerweile umfangreiche Schutzmaßnahmen.

Zum Beispiel können Sie ein gutes Anti-Viren-Programm auf ihrem Computer installieren, so können keine Virenprogramme auf ihre Daten zugreifen oder die Software des PCs beschädigen. Sollten Sie einen PC kaufen wollen und sich überhaupt nicht mit der Technik auskennen, dann melden Sie sich auf jeden Fall bei einem Computerclub an, lassen Sie sich beim Kauf beraten und machen Sie einen Computerkurs.

Wenn Sie diese Tipps beherzigen, werden Sie sehen wie das Internet Sie bereichern wird.

Anzeige

Kommentare (0)


Anzeige