Mitgliederübersicht MarkusXP

Benutzerprofil von MarkusXP

MarkusXP
MarkusXP
offline
Dabei seit: 08.12.2020

Sympathie-Punkte
121
Besucher: 1050
Freunde: 0
Forum: 2943

MarkusXP ist 70 Jahre alt, hat am 28. Sept. Geburtstag. MarkusXP wohnt in Frankfurt.

hat auf das Thema RE: Nawalny ist tot im Forum Internationale Politik geantwortet
Hallo MarkusXP,
dass Menschen, die gegen einen Kreis von Korrupten, Wirtschaftskriminellen, maffiösen Strukturen oder was sonst noch antreten und deren Machenschaften aufdecken in diesen Ländern sehr gefährlich leben, ist allgemein bekannt. Es gibt in vielen Ländern der Welt entschlossene und mutige Personen vom Format Nawalnys. 
Sein herausragendes Moment war, dass er sich mit der russischen Form von Oligarchie oder Korruption befasste und damit mitten in den Konflikt zwischen USA und Russland geriet. Er wurde, wenigstens für den "Westen", ein Instrument in diesem Konflikt, ob er das wollte oder nicht. 
 Die Art und Weise, wie der plötzliche Tod Nawalnys im "Westen" sofort kommentiert wurde, lässt ein Szenarium (für den Fall dass ...) vermuten
Eine Meldung jedoch lässt auch aufhorchen. Da haben russische oppositionelle Kämpfer, die bewaffnet von der Ukraine und die in der Ukraine im Krieg als Legionäre bzw. Söldner aktiv sind, sich vorgenommen, Nawalny in einer bewaffneten Aktion zu befreien und in die Ukraine, also in sicheres Gebiet, zu bringen. Sie sind an den Sicherheitsvorkehrungen der russischen Behörden gescheitert. Nun mach du dir deine Gedanken, ob von dieser Aktion auf westlicher Seite niemand gewusst hat und welche Verflechtungen da bestehen.
So gern wir hier im friedlichen Westen etwas mehr von konkreten Umständen wissen wollen und natürlich einen "Schuldigen" sehen wollen, sollten wir aber doch nur so weit spekulieren, wie wir auf sicherem Boden der Erkenntnisse stehen.

Juro
 
geschrieben von Juro
Schade, deine ersten Sätze fingen vielversprechend an, ich hatte da noch etwas Hoffnung.

Dann kommst du mit irgendeiner Meldung, die mit meinen Ausführungen über Nawalny so gut wie nichts zu tun hat ... ich kenne diese Meldung nicht, halte sie auch nicht für wichtig, darüber hinaus für reine Phantasie. Die Ukraine hat wahrlich andere Sorgen.

Selbst wenn man Nawalny öffentlich ans Kreuz genagelt hätte und er auf dem Roten Platz verbrannt wäre, dann läge nach deinem Denken noch immer die Schuld, zumindest die Verantwortung dafür, im Westen ... jedenfalls nicht in Russland. Selbst wenn deine Argumente noch so verknorzt, deine Ablenkungen offensichtlich sind ... die Russische Fahne wird bei dir immer hoch gehalten.

Ja, so ist das wohl! Leider bei unserem Juro nix zu machen!
MarkusXP
hat auf das Thema RE: Nawalny ist tot im Forum Internationale Politik geantwortet
So traurig der Anlass ist, aber kaum jemand kann sich ein klares Bild davon machen, wie es in Russland wirklich aussieht. Zu sehr überlagert das Wunschdenken, die westliche Propaganda und der Hang, in Russland alles Negative dieser Welt zu konzentrieren, dieses Thema. Zu einem Konflikt gehört es eben auch, dass sich die Kontrahenten ihren jeweiligen Gegner "zurechtlegen" müssen und ihn so zum unversöhnlichen Feind zu machen. Im Prinzip weiß noch niemand offiziell etwas Konkretes Aber da haben "Häftlingskollegen" schon Bericht erstattet und namhafte Politiker haben sich klar geäußert. 
Ich denke auch, dass deine Forderung nach einer "unabhängigen" Untersuchung ins Leere gehen wird. Wer ist hierbei schon "unabhängig"? Im Endeffekt hat man im Westen doch schon vorgemacht, wie solche Untersuchungen laufen. Bei den Skripals wurden ja auch keine Gesten der Zusammenarbeit mit der russischen Regierung gezeigt. Und bei den Nordstream-Ermittlungen hat man Russland auch nicht beteiligt. Jetzt fordert man aber sogar, den russischen Ermittlern die Untersuchungen aus den Händen zu nehmen. Schwer vorstellbar, dass Putin diesen Deal akzeptiert.
Da ist aber nun die Forderung, dass Frau Nawalnaja den Kampf ihres Mannes fortführt und wenn sie es nicht mehr könnte, ihre Kinder. Das klingt sehr nach Dynastiebildung. Geht so das Bemühen um Demokratie? Oder braucht man nur den Namen, um die Bewegung gegen den Putin'schen Apparat mit diesem zu legitimieren? Eine solche Bewegung müsste sich eher aus der Sache und einem gemeinsamen Willen zu Veränderungen als aus den Namen der Gallionsfiguren tragen. 
Du hast es ja selbst treffend bemerkt. Diejenigen, denen die Flucht aus dem Regime gelungen ist, sind zerstritten.
Juro
geschrieben von Juro
Juro ... du kennst doch auch die Anschuldigungen gegen Nawalny, kennst die Urteile, den Käfig in dem er während der Verhandlungen eingesperrt war. Du weißt, was mit den Anwälten passiert ist, ebenso sind dir die Orte der Haft sowie die Haftbedingungen Nawalnys nicht ganz unbekannt. 

Ist das alles westliche Propaganda? War die tatsächliche Sachlage vollständig oder zumindest zum großen Teil, anders? Sind wir da Fake-Informationen aufgesessen?

Du verschließt einfach die Augen vor dem war da in Russland mit diesem Oppositionspolitiker passiert ist. Dabei ist es vollkommen unerheblich, ob Nawalny durch aktive Einwirkung oder durch unterlassene Hilfe ums Leben gekommen ist. Selbst wenn die Russische Lesart stimmen sollte, er also einfach umgefallen ist. liegt die Verantwortung für seinen Tod beim Kreml!

Ich brauchte nicht lange, um ein Team von Ärzten und Wissenschaftlern zusammen zu stellen, die seine Todesursache feststellen können ... und zwar objektiv, unter der Mitwirkung von Russischen Offiziellen. Das wird in der Kriminalistik jeden Tag gemacht ... in Russland, in Europa, überall auf der Welt.

Wer sich dem verweigert hat etwas zu verbergen ...
MarkusXP
 
Selenskyi hätte.......was Selenskyi tun muss oder nicht, hast bestimmt nicht  du und auch kein anderer zu bestimmen, die Ukraine ist ein souveräner Staat, der zwar Militärhilfe (daran trägt  Deutschland eine Mitschuld) bekommt, aber selbst entscheidet wie es weiter geht. "Über den Kopf der Ukraine wird gar nichts entschieden" letzteres stammt nicht von mir, glaube es von Florence Gaub gehört zu haben. Hobbyradler, streite dich mit jemand anderen, ich habe keine Lust dazu, ich wollte ohnehin nur Katja antworten.
Granka
 
Wie stellst du dir das eigentlich in der Praxis vor ... ich meine längerfristig?

Die Ukraine wird von Staaten des Westens mit Waffenlieferungen unterstützt. Dagegen habe ich nichts, begrüße dies sogar. Das Land muss sich ja wehren können.

Das Kriegsziel lautet ja bekanntlich "Vertreibung der Russischen Soldaten vom gesamten Ukrainischen Staatsgebiet", also logischerweise incl. Krim.

Dieses Ziel ist nicht zu erreichen, zumindest nach den zwei Jahren ist nicht zu erkennen, dass dieses Vorhaben umgesetzt wird. Das Ziel bleibt aber dennoch bestehen. Die Waffenlieferungen laufen nach wie vor. Es soll dabei aber vermieden werden, dass der Krieg in Richtung Russland, sozusagen in einer Gegenoffensive, ausgedehnt wird. Nicht jeder begrüßt dies, aber ich denke, die Mehrheit der Unterstützer möchte keine Raketen in Richtung Moskau fliegen sehen.

Der Westen unterstützt Selenshyj so lange wie es notwendig ist. Das Kriegsziel erreicht die Ukraine aber nicht, weder in 3, noch in 4, noch in X Jahren! Es wird aber auch nicht verändert, denn die Entscheidung haben die Unterstützer ausschließlich Selenskyj überlassen ... und der bleibt dabei.

Es liegt doch auf der Hand, dass dies nicht funktionieren kann, zumindest nicht ohne zu verhandeln. Die Bereitschaft, auch der Wille, immer mehr Geld und Material in die Ukraine zu schicken, ist endlich. Es wird zu einer Ermüdung kommen, bei den Unterstützern, bei den Ukrainischen Soldaten, bei der Bevölkerung ... irgendwann sicher auch bei dem Aggressor.

Dann muss sowieso geredet werden. Das hier nichts in dieser Richtung passiert, zumindest nichts für uns erkennbares, ist für mich ein Rätsel. Aber das liegt sicher nicht nur an den aktiven Kriegsparteien. Wenn weder die Ukraine noch Russland Verhandlungsbereitschaft erkennen lassen, dann muss es die internationale Staatengemeinschaft dies tun, Ort und Zeit festlegen, ohne Vorbedingungen ... und dann müssen die Staatschefs schon deutlich vor der Weltöffentlichkeit sagen:" Nein, ich will nicht verhandeln, ich will weiter Krieg machen!"

Wenn Verhandlungen scheitern ... dann scheitern sie eben. Aber wenn nicht verhandelt wird, ja, dann geht das Elend  weiter und weiter.

Der internationale Druck, diesen verdammten Krieg zu beenden, ist viel zu gering. Manchmal habe ich den Eindruck, der ist überhaupt nicht da.
MarkusXP

 
hat auf das Thema RE: Es ist Krieg in Europa im Forum Internationale Politik geantwortet
Jetzt ist erneut eine 32-jährige US-Amerikanerin in Russland verhaftet worden ... ein rein willkürlicher Akt
Nein, nur Anwendung geltenden Rechts in Russland (Dekret von 2023 ?), das die Unterstützung des Feindes /banal ausgedrückt) unter Strafe stellt.

Ksenia Karelina wurde m.E. auch nicht als Amerikanerin (die sie seit 3 Jahren ist), sondern als geborene Russin mit russischer Staatsbürgerschaft  in Haft genommen.
Was man von russischem (Putin-) Recht zu halten hat ist bekannt, dass es aber 'willkürlich' angewandt wurde, nicht.
Russinnen dürfen nun mal nicht Geld überweisen für die Ukraine und schon gar nicht an westliche NROs, die von Putin alle als Terroristenorganisationen angesehen werden.

Ob Ukrainerinnen das in die andere Richtung , d.h. für eine russische Organisation , dürfen, weiß ich nicht.

Mich überrascht nur, dass das Frau Karelina nicht auch bekannt sein sollte.
Nun gut, dann ist das wohl so.

Wir werden sicherlich mitbekommen, wie dieses "schwere Verbrechen" geahndet wird. Vielleicht hat sie ja Glück und kommt mit 10 Jahren Straflager davon!

Es wäre für mich überraschend, wenn da nicht doch eine Möglichkeit eröffnet würde, sie doch vielleicht gegen den einen oder anderen Inhaftierten Russen auszutauschen ... aus humanitären Gründen, versteht sich.
MarkusXP

 
hat auf das Thema RE: Es ist Krieg in Europa im Forum Internationale Politik geantwortet

Jetzt ist erneut eine 32-jährige US-Amerikanerin in Russland verhaftet worden ... ein rein willkürlicher Akt. Es droht eine vieljährige Gefängnisstrafe, Straflager oder dergleichen.

Jeder sollte sich wirklich überlegen, ob ein Grenzübertritt nach Russland notwendig ist! Das Risiko scheint mir, selbst für "Normalbürger", einfach zu groß, doch irgendwie in diese Maschinerie zu geraten. Wenn keine Schuld, kein Vergehen vorliegt, dann wird eben was konstruiert ...

Moskau, St. Petersburg ... alles interessante, sehenswerte Städte ... ich hatte es auf dem Zettel, aber nicht in dieser Zeit, ist in die ferne Zukunft verschoben!
MarkusXP

das ist deine Themen-inhaltliche Einschätzung, meine Frage war aber eine andere, denn ich halte die AFD für so raffiniert, dass sie beide neue Parteien um jeden Preis! ausschalten will.
Du meinst also wirklich "um jeden Preis"!

Die Stammwähler der AfD sind ja stramme Nationalisten. Ich weiß nicht, wie hoch man diesen Block bewerten kann, aber sicherlich liegt dieser deutlich über 5%. Sie stellen also aktuell ein sicheres Sprungbrett für die Berliner Parlamentsbühne dar. Diese Leute haben mit den Ideen über eine Gesellschaft, wie sie die BSW in ihrem Parteiprogramm beschreibt, nichts am Hut. Diese Gruppe darf die AfD also auf keinen Fall, z.B. durch eine zu große Annäherung, vertreiben. Sie sind sozusagen die Lebensversicherung der Partei.

Aber Bundesweit liegen wir aktuell bei um die 20%, in den meisten Neuen Bundesländern deutlich darüber. Tja, unnu?

Ich weiß es nicht! 

Ich glaube nicht, dass die Spitzen der AfD davon ausgehen, trotz der BSW ihr Wählerpotential vollständig halten zu können. Sie werden in der Tendenz wohl verlieren, egal was sie machen ... so die Einschätzung eines politischen Beobachters im ST.

Im Laufe des Tages werden sicher noch andere Einschätzungen kommen ...
MarkusXP


 
was wäre, wenn die AFD nunmehr sich Substantielles einfallen lässt, um sowohl Sarahs als auch auch Maaßens Ziele übernimmt, so deutlich, dass die Protestwähler lieber beim "Original", der AFD weiterhin ihr Kreuz machen.
Damit ist eigentlich nicht zu rechnen. Die Vorstellungen, wie eine faire und funktionierende Gesellschaft aussehen sollte, z.B. in der Steuer- und Wirtschaftspolitik, aber auch in der Familienpolitik, liegen doch weit auseinander.

Beim Umgang mit Asylsuchenden gibt es bekanntlich auch Gemeinsamkeiten, aber schon beim Staatsbürgerecht und bei der ( notwendigen! ) Zuwanderung geht es erneut weit auseinander.

Mit Maaßen habe ich mich noch nicht weiter befasst. Ich wäre überrascht, wenn er in der bundesdeutschen Politik tatsächlich eine größere Bedeutung erlangen würde ... gänzlich ausschließen kann man es natürlich nicht.
MarkusXP
hat auf das Thema RE: Es ist Krieg in Europa im Forum Internationale Politik geantwortet
..und..? Haben die "Verhandlungen" zum Waffenstillstand den Nachfolgekrieg verhindert..?

Was nützt ein Kompromiss, wenn einer der Kontrahenten sich für den nächsten Waffengang nur besser rüstet..? Es nützt nur der allgemeinen Befriedigung doch was für den Frieden getan zu haben - aber es wird den Krieg nicht verhindern.

Wenn die AfD hier mitliest weiß sie eines mal schon - allem Anschein nach will keiner den Teufelskreis "Kriege sind ja nicht vermeidbar" durchbrechen. Es findet sich immer ein Troll der den nächsten Krieg schon irgendwie angezettelt bekommt.
Der 1. WK hat ja de facto mit einer Niederlage Deutschlands geendet. Wahrscheinlich nur einige Wochen früher als sie sowieso gekommen wäre. 

Das Ergebnis der Siegergespräche war ja kein Kompromiss, sondern ein Diktat, das Wilson noch erfolglos zu moderieren versuchte. So etwas kann man sich als möglichen Abschluss des Ukraine/Russland Krieges nicht wünschen. Dann passiert das, was du richtig benannt hast: der Frieden ist nicht von Dauer.

Ich denke, etwas ähnliches würde auch passieren, wenn Russland die Ukraine vollständig erobern würde. Eine Oase der Ruhe wäre dieses riesige Land sicherlich dann nicht.

In einem echten Kompromiss müssen sich beide Parteien wiederfinden, jeder muss etwas erreicht habe wenn er vor seine Bevölkerung tritt. Das ist ja auch ein Grund, warum ich mir nicht vorstellen kann, dass Putin mit seiner Soldateska einfach aus der Ukraine geworfen wird ... und das wars dann für ihn bzw. für Russland mit dem Krieg.

Wenn er Glück hat, wäre dies nur sein politisches Ende und er könnte noch irgendwohin ins Exil gehen, wenn er Pech hat kommt es noch nicht einmal mehr zu seiner Flucht ...
MarkusXP

Ich denke eine Nische für Bar-Zahler wird es auch immer geben. 

Nach dem Boule ein Bierchen, die Dose steht auf dem Tisch, 1,50 Euro kommt da rein. Kinder, sehr arme Leute, der Straßenmusikant, notorische Verweigerer ... an alle muss ja gedacht werden. Irgendeine Kasse in der Supermarktecke wird es wohl auch immer geben bzw. geben müssen. So ganz ohne Bargeld geht es wohl auch nicht. Ich habe auch immer einige Scheine Zuhause, man weiß ja nie ... . So ein Urvertrauen habe ich auch nicht in diese Systeme.

Das ich mit einer Kartenzahlung jede Anonymität aufgebe, das ist wohl so. Wann, was ich wo und zu welcher Uhrzeit gekauft habe, ob eine Werbebotschaft angekommen ist ... das alles lässt sich ja auswerten und macht ein Stück weit gläsern.

Ich habe neulich mal aus Interesse nach einer Kombi-Mikrowelle gesucht und irgendwas angeklickt. Das hat schon für eine online-Werbeflut gereicht, obwohl ich nach zwei Minuten schon wusste: nichts für mich. So geht es ja nicht nur mir ... aber ich kaufe das Teil trotzdem nicht.

Bei Online-Bestellungen gehe ich doch lieber auf Lastschrift mit dem entsprechenden Widerspruchrecht nach Abbuchung, Daten meiner Karte gebe ich da nicht raus. Pay-Pal o.ä. ist ja auch recht sicher ... sagt man.
MarkusXP

 

hat auf das Thema RE: Es ist Krieg in Europa im Forum Internationale Politik geantwortet
 

Nun einmal Zynismus beiseite.
Wer sich in einem langjährigen Krieg befindet, benötigt auf Dauer mehr Personal.
Russland und auch die Ukraine bedienen sich bereits angeheuerter Soldaten. 
Aus Nepal soll Russland 150.000 Mann rekrutiert haben. Die waren aber auf lange Zeit nicht zufrieden. 

Lenova
Das auf beiden Seiten auch Söldner kämpfen wissen wir ja.

Aber 150.000 Kämpfer aus Nepal !!! Weißt du noch wo du das gelesen hast?
MarkusXP

Anzeige