BGV / Badische Versicherungen / Seniorenunfallversicherung

Logo
BGV / Badische Versicherungen / Seniorenunfallversicherung
Durlacher Allee 56
76131 Karlsruhe

Telefon:0721/660-0
Fax:0721/660-1688
Email:service@bgv.de
Internet:
Hotline: Jetzt anrufen
Kontakt aufnehmen

Ihr Anliegen

verschlüsselte Verbindung

Bitte nennen Sie uns für Rückfragen Ihre Telefonnummer oder Email-Adresse:

Allgemeine Informationen

Portrait

BGV Badische Versicherungen

Wir sind mit Leidenschaft und Liebe zum Detail für unsere Versicherten in Baden und ganz Deutschland da

Die Versicherungsgruppe BGV Badische Versicherungen mit Sitz in Karlsruhe bietet umfassenden Versicherungsschutz für Privat- und Firmenkunden aus ganz Deutschland.

Der BGV ist mit seinen Kundencentern in Karlsruhe, Freiburg, Heidelberg, Konstanz, Mannheim, Mosbach, Offenburg, Pforzheim, Rastatt vertreten. Finden Sie im folgenden Link Ihren persönlichen Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

Unfallversicherung für Senioren und Seniorinnen

Das Wichtigste in Kürze

  • Finanzieller Rückhalt mit der Unfallversicherung für Senioren und Seniorinnen.
  • Mit der BGV-Unfallsoforthilfe erhalten Sie nach einem Unfall oder vollstationären Krankenhausaufenthalt in kurzer Zeit Hilfe bei allen Aufgaben des Alltags wie Waschen, Putzen, Kochen und Pflege.
  • Ein schwerer Unfall kann massive Kosten für Pflege und Umbau verursachen - die Unfallversicherung schützt Sie vor hohen finanziellen Belastungen.
  • Sichern Sie sich auch im Ruhestand umfassend ab, denn die meisten Unfälle passieren im Haushalt.

Beispiele, warum eine Unfallversicherung für Senioren & Seniorinnen sinnvoll ist

Beispiel 1: Gesamtkosten: 3.500 Euro
Hilfsbedürftig nach Krankheit
Emilia, 70 Jahre, wird nach einem Klinikaufenthalt wegen einer Lungenentzündung entlassen, kann ihren Alltag jedoch nicht allein stemmen. Die Genesung beansprucht ihre gesamte Kraft und Energie. Als alleinstehende Frau ohne Angehörige in der Nähe fragt sie ihre berufstätige Nachbarin des Öfteren um Hilfe, was nicht immer möglich ist. Schließlich meldet sie ihr Problem der Unfallversicherung, die der Seniorin im Rahmen der Unfall-Soforthilfe eine Haushaltshilfe zur Seite stellt.

Beispiel 2: Gesamtkosten: 10.800 Euro
Unfall mit Umbaukosten
Bei einem schweren Treppensturz im eigenen Hause erleidet Kurt einen Hüftbruch. Es folgte ein wochenlanger Klinikaufenthalt, eine Operation und eine Reha. Schließlich stellt man bei ihm eine Invalidität fest. Um sein zweistöckiges Haus weiter bewohnen und nutzen zu können, benötigt er einen Treppenlift, um sich zwischen Erd- und Obergeschoss zu bewegen. Die Kosten für den Lift inklusive Einbau übernimmt seine Unfallversicherung.

Aktuelle Angebote


Serviceleistungen für Senioren

Rentner/-innen, die Zuhause sind, besitzen keine gesetzliche Unfallversicherung. Daher ist eine private Unfallversicherung sinnvoll. Sie tritt ein, wenn Ihnen in der Freizeit etwas passiert. Vom Krankenhaustagegeld über die Kurkostenhilfe bis zur Heilungshilfe - nach einem Unfall steht die Genesung an. Wir übernehmen die Kosten, damit Sie sich in Ruhe erholen können.

Mehrleistungen ohne Mehrkosten

Ab 58 Jahren erhalten Sie in unserem Tarif VitalPlus58 die Unfall-Soforthilfe kostenlos dazu. Mitversichert sind u.a.:

  • Menü- und Einkaufsservice
  • Reinigung der Wohnung
  • Fahrdienst zu Ärzten/-innen, Therapien oder Behörden

Häufige Fragen und Antworten

Was ist versichert?

Wir bieten Versicherungsschutz bei Unfällen, die der versicherten Person während der Vertragslaufzeit zustoßen. Versicherte Personen können Sie selbst oder jemand anderer sein. Der Versicherungsschutz umfasst weltweit Unfälle im privaten und beruflichen Bereich.

Welche Leistungsarten kann ich wählen?

Die wichtigsten Bausteine der privaten Unfallversicherung sind die Invaliditätsleistung und die Unfallrente.

Wann endet der Kinder-Sorglos-Schutz?

Die Zusatzvereinbarung über die Leistungserweiterungen des Kinder-Sorglos-Schutzes endet, ohne dass es einer Kündigung bedarf, zum Ende des Versicherungsjahres, in dem der Hauptvertrag endet oder die versicherte Person das 18. Lebensjahr vollendet.

Wer kann die Unfallversicherung VitalPlus abschließen?

Die Deckung VitalPlus können Sie für jede Person abschließen, die das 58. Lebensjahr vollendet hat. Ab Vollendung des 75. Lebensjahres ist kein Neuabschluss mehr möglich.

Welche besonderen Leistungen sind in der VitalPlus-Deckung enthalten?

Unsere Deckung VitalPlus orientiert sich überwiegend am weitreichenden Versicherungsumfang der Exklusivdeckung, ist jedoch speziell auf die Bedürfnisse von älteren Personen abgestimmt:

  • erweitertes Abschlussalter bis zu 74 Jahren
  • bereits ab 40 Prozent Invalidität 50 Prozent der vereinbarten Rentenleistung
  • Krankenhaustagegeld ab dem ersten Tag in doppelter Höhe, die ersten 30 Tage um 10 Euro pro Tag erhöht
  • Unfall-Soforthilfe ist ohne Beitragszuschlag mitversichert.

Welche Auswirkungen haben Krankheiten?

Als Unfallversicherer leisten wir für Unfallfolgen. Haben Krankheiten oder Gebrechen bei der durch ein Unfallereignis verursachten Gesundheitsschädigung oder deren Folgen mitgewirkt, mindert sich im Fall einer Invalidität der Prozentsatz des lnvaliditätsgrades. Im Todesfall und, soweit nichts anderes bestimmt ist, mindert sich in die Leistung in allen Fällen entsprechend dem Anteil der Krankheit oder des Gebrechens.

Beträgt der Mitwirkungsanteil weniger als 25 Prozent, wird jedoch bei der Basis- und Klassikdeckung nicht gemindert. Bei der Exklusivdeckung darf der Mitwirkungsanteil bis zu 50 Prozent betragen, ohne dass eine Minderung stattfindet.

Welche Personen sind nicht versicherbar?

Nicht versicherbar und trotz Beitragszahlung nicht versichert sind dauerhaft schwer- oder schwerstpflegebedürftige Personen im Sinne der sozialen Pflegeversicherung der Stufen II und III sowie Personen, die an einer psychischen Krankheit leiden.

In welchen Fällen ist der Versicherungsschutz ausgeschlossen?

Eine vollständige Aufzählung der Ausschlüsse können Sie den Verbraucherinformationen entnehmen.

Kein Versicherungsschutz besteht für Unfälle der versicherten Person durch Geistes- oder Bewusstseinsstörungen, auch wenn diese durch Alkoholeinfluss entstanden sind. Außerdem ausgeschlossen sind Unfälle durch Schlaganfälle, epileptische Anfälle oder andere Krampfanfälle.