Tablets und Smartphones für die ältere Generation

Smartphones und Tablets sind aus dem Alltag nicht mehr weg zu denken. Nicht nur auf Telefon und SMS beschränkt, bieten diese Geräte Anwendungen, die den Alltag erleichtern. Spezielle Produkte für Senioren sind besonders einfach in der Bedienung – bei vollem Funktionsumfang.

Auf die Benutzung von Tablets und Smartphones muss auch die ältere Generation nicht verzichten ©zinkevych | Fotolia.com


1. Im Zeitalter des Multimedia – was sind Smartphones und Tablets?

1.1. Smartphone

1.2. Tablet

2. Wie lassen sich Smartphones und Tablets bedienen?

2.1. Touchscreen

2.2. Aufladen des Smartphones

2.3. Nutzeroberfläche

2.4. Eingabestift als Fingerersatz

2.5. Spezielle Betriebssysteme und Apps fürs Tablet

3. Was kosten Smartphones bzw. Tablets?

3.1. Kosten eines Smartphones

3.2. Kosten eines Tablets

4. Senioren-Smartphone oder herkömmliches Smartphone – Welche Anschaffung ist sinnvoll?

5. Welche Vorteile bieten Senioren-Smartphones?

5.1. Smartphones mit Tastatur

5.2. Notruffunktion

5.3. Optik und Akustik

5.4. Ladestation anstelle eines Ladegeräts

5.5. Bedienung und Nutzeroberfläche

5.6. Fernzugriff durch Angehörige


Smartphones und Tablets bieten eine Vielzahl von Applikationen, kurz Apps, die auf den Geräten installiert werden können. Sie ermöglichen viel mehr als reine Kommunikation. Sie sind zum Beispiel Kalender, Notizbuch und Wettervorhersage – kurzum, ein Computer für die Hosentasche bzw. den Rucksack.

Die Vielzahl der Funktionen mag jedoch nicht immer leicht zu überblicken sein. So kann es besonders bei älteren Generationen vorkommen, dass diese zunächst vor der vermeintlich komplizierten Bedienung zurückschrecken, obwohl sie gerne an der neuen Kommunikation teilnehmen würden. Um auch ihnen den Einstieg ins „Multimedia-Zeitalter" zu erleichtern, haben verschiedene Hersteller spezielle Smartphones und Tablets entwickelt, die den Bedürfnissen der Best Ager angepasst sind.

1. Im Zeitalter des Multimedia – was sind Smartphones und Tablets?

Noch vor einigen Jahren sprach jeder vom Handy. Obwohl der Begriff auch heute noch häufig gebraucht wird, haben sich auf dem Markt die Smartphones, also „intelligente Telefone", durchgesetzt. Auch das Tablet ist als multifunktionales Gerät nicht mehr aus der heutigen Zeit wegzudenken.

1.1. Smartphone

Das klassische Handy verfügt im Vergleich zu einem Smartphone über weniger Funktionen und kann lediglich telefonieren, SMS schreiben, simple Spiele starten oder einen Wecker stellen. Das Smartphone sieht fast aus wie ein Handy, ist aber ein kleiner Computer mit einem Touchscreen, also einem berührungsempfindlichen Bildschirm. Dadurch kommt das Smartphone ohne Tastatur aus und der Bildschirm ist deutlich größer als beim Handy. Außerdem können auf dem Smartphone Anwendungen, sogenannte Apps, installiert werden, die ganz unterschiedliche Funktionen haben. Diese können günstig direkt mit dem Smartphone gekauft oder sogar kostenlos erworben werden. Auf diese Weise kann sich der Nutzer die Anwendungen eines Smartphones individuell zusammenstellen. Außerdem verfügt das Smartphone über eine Kamera und kann mit anderen technischen Geräten, zum Beispiel dem Computer, verbunden werden. Natürlich kann man mit einem Smartphone auch im Internet surfen sowie Telefonieren und SMS verschicken. Allerdings machen sogenannte Instant-Messaging-Apps der klassischen SMS Konkurrenz. Sie gehören zu den am meisten genutzten Apps und sind im Gegensatz zur SMS kostenlos. Grundsätzlich wichtig ist, dass das Smartphone eine durchgehende Internetverbindung hat, da die Apps sonst nicht funktionieren. Hier gibt es entweder die Möglichkeit, einen Internetvertrag abzuschließen oder Prepaid, also die Aufladung mit Guthaben, zu nutzen. Im zweiten Fall können nach der Aufladung Internet-Flatrates erworben werden, die meist eine Laufzeit von einem Monat haben und dann neu gebucht werden können.

1.2. Tablet

Im Gegensatz zu Smartphones haben Tablets keine Telefonfunktion. Vielmehr sind sie sehr handliche tragbare Computer, die mit einer Kamera ausgestattet sind. Sie werden üblicherweise nicht mobil eingesetzt, sondern lediglich im eigenen Zuhause, über die Nutzung des WLANs. Trotzdem hat ein Tablet viele Vorteile gegenüber einem normalen Hauscomputer. Ebenso wie das Smartphone ist es vielseitig einsetzbar. Es hat dieselbe Bedienung und Nutzeroberfläche wie das Smartphone, lässt sich über einen Touchscreen steuern und kann ebenfalls Apps aufrufen und abspielen. Tablets sind jedoch deutlich größer als Smartphones und verfügen daher über ein größeres Display.

2. Wie lassen sich Smartphones und Tablets bedienen?

Junge Menschen nutzen Multimedia-Geräte wie Smartphones und Tablets oft intuitiv. Die Bedienung fällt ihnen von Grund auf leichter, als Nutzern der älteren Generation. Diese können vor allem dann mit Schwierigkeiten konfrontiert sein, wenn Seh- und Hörvermögen nachlassen. Dennoch bieten sowohl Smartphones als auch Tablets Optionen für eine leichtere Bedienung. Zum Beispiel kann das Display vergrößert, das Gerät per Spracheingabe bedient oder ein Bildschirmvorleser genutzt werden. Mit spezieller Software und Hilfsgeräten lassen sich Tablet und Smartphone auch den individuellen Bedürfnissen anpassen.

2.1. Touchscreen

Das Bedienungsfeld von Smartphone und Tablet ist zugleich deren Bildschirm. Dieses Bedienungsfeld, „Touchscreen" genannt, ist bewegungsempfindlich, reagiert also auf Berührungen des Benutzers. Die Idee hinter dem Touchscreen war die Entwicklung einer leicht bedienbaren Alternative zur herkömmlichen Tastatur. Da die Feinmotorik im Alter nachlässt, müssen sich viele ältere Menschen zunächst an die Nutzung neuer Technologien gewöhnen. Daher ist es völlig normal, wenn das Bedienen eines solchen Touchscreens nicht gleich von der Hand geht.

2.2. Aufladen des Smartphones

Wie bei der Nutzung von anderen technischen Geräten, gilt es auch bei Smartphones und Tablets, stets den Akkustand im Blick zu haben. Je nach Häufigkeit der Nutzung verliert der Akku mehr oder weniger Energie und muss zu gegebener Zeit wieder aufgeladen werden. Sowohl Smartphones als auch Tablets werden durch ein dazugehöriges Ladekabel sowie die entsprechenden Ladebuchsen aufgeladen, in dem sie einfach in die Steckdosen gesteckt werden.

2.3. Nutzeroberfläche

Die Nutzeroberflächen von Smartphone und Tablet sind grundsätzlich benutzerfreundlich gestaltet. Gewünschte Änderungen können über die Funktion Einstellungen vorgenommen werden, wobei sich deren Anpassung hin und wieder als nicht so einfach erweist. Die Symbole für die Bedienung von beispielsweise Apps, dem Telefonbuch oder auch dem Internet lassen sich zudem vergrößern und erleichtern damit auch die gesamte Handhabung eines Smartphones bzw. Tablets. Ein Tablet vereinfacht die Bedienung nochmals, da es über ein größeres Display und größere Symbole verfügt.

2.4. Eingabestift als Fingerersatz

Die Bedienung eines Smartphones oder Tablets kann schon maßgeblich durch die Nutzung eines Eingabestifts oder Touch Pens vereinfacht werden. Diese speziell konzipierten Stifte übernehmen die Funktion des Fingers und erleichtern somit die Bedienung des Touchscreens erheblich. Auf diese Weise sind sowohl Smartphones als auch Tablets spürbar leichter zu bedienen, da durch den Stift die gewünschten Funktionen mit mehr Feingefühl ausgewählt werden können.

2.5. Spezielle Betriebssysteme und Apps fürs Tablet

Um die Nutzeroberfläche individuellen Bedürfnissen anzupassen, gibt es von verschiedenen Herstellern speziell entwickelte Betriebssysteme, die auf einem herkömmlichen Tablet sowie Smartphone installieren werden können. Nach abgeschlossener Installation verfügen die Geräte schließlich über eine besonders einfache und bedienungsfreundliche Nutzeroberfläche. So lassen sich beispielsweise alle wichtigen Funktionen in Form von Kacheln darstellen und zu jeder Applikation gibt es ein Vorschaubild. Selbige Betriebssysteme bieten die Möglichkeit eines Fernzugriffes, wodurch Freunde und Angehörige auf das Gerät aus der Ferne zugreifen und Bedienungsprobleme beheben können. Weitere Apps wie zum Beispiel eine Tastatur für Senioren bieten zusätzlich Erleichterung bei der Bedienung.

TIPP DER REDAKTION:

Sollten Sie die Installation von diesen speziellen Betriebssystemen und Apps für leichter bedienbare Nutzeroberflächen wünschen, so können Sie diese kostengünstig und teilweise sogar kostenlos erwerben. Es lohnt sich also, Anbieter zu vergleichen und bei Bedarf die Meinung eines Experten zu Rate zu ziehen.

3. Wie teuer sind Smartphones bzw. Tablets?

Die multifunktionalen Smartphones bieten zahlreiche Anwendungen und Funktionen, wodurch sie preislich auch teurer ausfallen, als herkömmliche Handys. Tablets hingegen können auch zu günstigeren Konditionen erworben werden, da hier Funktionen wie beispielsweise telefonieren, gar nicht möglich sind.

3.1. Kosten eines Smartphones

Beim Kauf eines Smartphones muss im Gegensatz zu einem gewöhnlichen Mobiltelefon vergleichsweise mehr Geld investiert werden. Die vielen Anwendungsmöglichkeiten und Funktionen rechtfertigen jedoch den höheren Preis, da man mit einem Smartphone im Internet surfen, aktuelle Nachrichten lesen, sich über das Wetter informieren kann und vieles mehr. Smartphones sind mit der Leistung eines kleinen Computers vergleichbar und sind auf gleiche Weise einsetzbar. Preislich bewegen sich herkömmliche Smartphones zwischen 100 und 1000 Euro – die Preise schwanken je nach Anbieter und Funktionsumfang sehr stark. Spezielle Smartphones für Senioren sind jedoch deutlich günstiger. Diese Geräte kann man in der Regel schon für 200 bis 250 Euro erwerben. Sie bieten alle Funktionen eines gewöhnlichen Smartphones und haben zudem den Vorteil, sich dem Bedürfnis nach Komfort, Sicherheit und einfacher Bedienung anpassen zu lassen. Bei einem Smartphone sind auch regelmäßige laufende Kosten miteinzuberechnen, die für die Nutzung des Internets außerhalb des eigenen Heims einfallen. Bei der Wahl des passenden Vertrags oder Prepaid-Tarifs kommt es vor allem darauf an, wie intensiv man Internet und Apps nutzen möchte. Ein Internet-Vertrag wird mit einem Mobilfunkanbieter über eine bestimmte Laufzeit abgeschlossen, meist über zwei Jahre. In diesem Fall zahlt man monatlich einen festen Betrag für das Internet-Datenvolumen. Solche Verträge haben aber den Nachteil, dass man an die Laufzeit gebunden ist.

Sollten Sie die Installation von diesen speziellen Betriebssystemen und Apps für leichter bedienbare Nutzeroberflächen wünschen, so können Sie diese kostengünstig und teilweise sogar kostenlos erwerben. Es lohnt sich also, Anbieter zu vergleichen und bei Bedarf die Meinung eines Experten zu Rate zu ziehen.

TIPP DER REDAKTION:

Sollten Sie das Internet, wenn Sie unterwegs sind nur ab und zu nutzen, empfiehlt es sich einen Prepaid-Tarif zu wählen. Dabei laden Sie ihr Smartphone mit einem Guthaben auf, das Sie anschließend in eine Internet-Flatrate investieren können. Für eine sogenannte Flatrate fällt monatlich ein bestimmter Betrag an, der dann mit ihrem Guthaben verrechnet wird. Mit diesem Betrag ist eine bestimmte Menge an Gesprächsminuten, SMS und Datenvolumen für das mobile Internet abgedeckt – ohne an einen Vertrag gebunden zu sein.

3.2. Kosten eines Tablets

Ein Tablet ist in der Regel günstiger als ein Smartphone, da es nicht als Mobiltelefon genutzt werden kann. Der Vorteil des Tablets gegenüber einem Computer ist die einfache Handhabung und der mobile Einsatz. Der Funktionsumfang ist dabei fast genauso groß wie beim Heim-PC. Die Preisspanne fällt bei Tablets ebenfalls sehr groß aus. Die Kosten für ein Gerät spielen sich im Rahmen von 70 bis 600 Euro ab. Die Tablets unterscheiden sich hinsichtlich der Bildschirmgröße sowie der technischen Ausstattung. Welches Gerät zu einem passt, ist eine individuelle Frage und sollte auf jeden Fall in Absprache mit Experten geklärt werden.

TIPP DER REDAKTION:

Bei der Anschaffung eines Tablets sollten Sie bedenken, dass diese sich ebenso mit einer mobilen Internetverbindung ausstatten lassen und somit unterwegs genutzt werden können. Diese Möglichkeit ist jedoch genau wie bei Smartphones mit Folgekosten verbunden. Wie hoch die Kosten ausfallen, ist je nach Mobilfunkanbieter und Internetbedarf unterschiedlich.

4. Senioren-Smartphone oder herkömmliches Smartphone – welche Anschaffung ist sinnvoll?

Sind spezielle Smartphones und Tablets für Senioren dann überhaupt nötig? Welche Schwierigkeiten können beim „normalen" Smartphone und Tablet noch auftreten und welche Vorteile bringen Geräte für Senioren?

Tablets und Smartphones bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten den Alltag zu erleichtern und zu unterhalten. Generell lässt sich die Frage, ob spezielle Senioren-Smartphones oder Bedienungshilfen für Tablets den eigenen Bedürfnissen gerecht werden, nicht pauschal beantworten. Bei leichten Einschränkungen reicht möglicherweise die Aufrüstung herkömmlicher Geräte mit speziellen Apps und Software oder der Erwerb einer Ladestation. Senioren-Smartphones haben jedoch neben einer einfacheren Bedienung den Vorteil, zusätzliche Sicherheit zu bieten. Durch den Notruf-Knopf werden Angehörige sofort informiert und können ihrem Mitmenschen im Notfall schnell helfen. Auch der Fremdzugriff kann nützlich sein, wenn Probleme im Umgang mit dem Smartphone auftreten. Solche Funktionen können Apps auf herkömmlichen Geräten nicht bieten. Ein zusätzlicher Pluspunkt für Senioren-Smartphones ist der günstigere Preis. Bei den Internetkosten müssen wie bei anderen Smartphones auch Anbieter verglichen werden. Grundsätzlich sollte man sich bei der Auswahl des richtigen Smartphones und Tablets Zeit nehmen und neben speziellen Anbietern für Seniorengeräte auch das Standardsortiment der gängigen Smartphone-Hersteller in Betracht ziehen.

5. Welche Vorteile bieten Senioren-Smartphones?

Es gibt spezielle Geräte, die auf die Bedürfnisse der älteren Generation angepasst sind und diesen somit entgegenkommen. Dabei muss jedoch keineswegs auf die Vorzüge eines Smartphones verzichten muss. Zudem bieten sie einige zusätzliche Funktionen, die Sicherheit und Komfort garantieren sollen.

5.1. Smartphones mit Tastatur

Inzwischen sind Smartphones auf dem Markt, die sich ohne komplizierten Touchscreen bedienen lassen. Dazu wird auf das Smartphone eine spezielle Tastatur gelegt, die es ermöglicht, das Smartphone wie ein normales Handy zu bedienen. Gerade Menschen mit eingeschränkter Motorik bietet dieses speziell entwickelte Smartphone eine erhebliche Erleichterung der Bedienung.

5.2. Notruf-Funktion

Eine Funktion, mit der man den Notruf absetzen kann, soll zusätzliche Sicherheit bieten. Das Smartphone ist mit einem SOS-Knopf auf der Rückseite ausgestattet, so kann der Benutzer ganz einfach per Knopfdruck den Notruf wählen. Daraufhin wird ein zuvor festgelegter Angehöriger erreicht. Das Smartphone schickt dem Angehörigen zudem die sogenannten GPS-Koordinaten des Gerätes, also die Koordinaten des „Globalen Positionsbestimmungssystems". Das heißt, dem Angehörigen wird der Standort des Gerätes und des Betroffenen mitgeteilt. Auf diese Weise kann dem Benutzer des Gerätes in einer Notlage schnell geholfen werden.

5.3. Optik und Akustik

Eine weitere Besonderheit von speziellen Smartphones und Tablets ist die leicht erfassbare Optik und Akustik. Herkömmliche Smartphones setzen auf kleine Symbole und eher unauffällige akustische Signale und machen damit die Bedienung für Menschen mit eingeschränktem Seh- und Hörvermögen schwer. Smartphones, die für die ältere Generation entwickelt wurden, zeichnen sich unter anderem durch große Symbole und lautere akustische Signale aus. Außerdem besteht bei manchen dieser Smartphones die Möglichkeit, das Gerät mit dem Hörgerät zu verbinden.

5.4. Ladestation anstelle eines Ladegeräts

Die kleinen Ladegeräte können unhandlich sein. Manche Hersteller bieten statt der Ladegeräte spezielle Ladestationen an. Dort kann man das Smartphone ganz einfach einlegen und es wird automatisch aufgeladen. Mithilfe dieser Ladestationen lässt sich das Smartphone während des Ladens auch als stationärer Wecker, Radio oder digitaler Bilderrahmen verwenden. Die Ladestation verstärkt zudem die Lautstärke bei Telefonaten im Freisprechmodus.

5.5. Bedienung und Nutzeroberfläche

Manche Smartphones verfügen über einen integrierten Assistenten. Dieser erklärt dem Benutzer mithilfe von Frage-Antwort-Dialogen, welche Funktionen ihm zur Verfügung stehen und wie er diese nutzen kann. Dadurch fällt die Bedienung deutlich leichter. Bei vielen Smartphones für die ältere Generation wurde zudem die Nutzeroberfläche angepasst. Diese zeichnet sich durch eine sehr einfache Struktur und große Schaltflächen aus.

5.6. Fernzugriff durch Angehörige

Viele moderne Smartphones für Best Ager verfügen über die Möglichkeit des Fernzugriffs. Bei unbekannten Problemen mit dem Smartphone können Angehörige oder Freunde mithilfe einer App auf das Gerät zugreifen und Bedienungsprobleme aus der Ferne beheben. Außerdem können sie dem Benutzer mit dieser Funktion beim Einspeichern von Telefonnummern helfen oder Bilder transferieren.


 

Vom Initiativkreis empfohlene Hersteller und Dienstleister

Smartphones / Tablets

emporia Deutschland GmbH / Smartphones

Walther-von-Cronberg-Platz 13
60594 Frankfurt am Main

Media4Care GmbH

Treptower Str. 23
12059 Berlin

Deutscher Seniorenlotse - Verbraucher­empfehlungen
Produkte und Dienstleistungen


Anzeige