Anzeige


Vegan – Trend oder Lebensphilosophie?

Die Anzahl der Veganer steigt heutzutage immer weiter an. Für viele Menschen ist eine vegane Lebensweise gleichbedeutend mit einer Ernährung, die frei von Tierprodukten ist, doch Veganismus geht noch weiter.

Im Vordergrund steht ein Salatteller mit Rucola, weisen Spargel, Zitronenhälften und Erbeeren. Im Hintergrund ein offener kleiner Jutebeutel mit weisem Spargel.
© kab-vision | Fotolia.com

Vegan – bei diesem Begriff denken viele Menschen an den Verzicht auf Fleisch, Fisch, Milch, Eiern und Honig. Wer diese Nahrungsmittel von seinem Speiseplan streicht, kann sich im eigentlichen Sinne noch nicht als Veganer bezeichnen. Veganismus bezeichnet eine Lebens- und Ernährungsweise. Menschen, die nach dieser Philosophie leben, lehnen nicht nur den Verzehr von Tierkörpern und Nahrungsmittel tierischen Ursprungs ab, sondern meiden auch jede Nutzung tierischer Produkte. Sie achten dann nicht nur bei ihrer Ernährung darauf, dass diese frei von Tierischem ist, sondern versucht gänzlich auf deren Konsum zu verzichten. Produkte wie Kleidung oder sonstige Alltagsgegenstände müssen ebenfalls frei von Wolle oder Leder sein. Eine Daunenjacke oder eine Ledertasche wird man im Kleiderschrank eines Veganers also nicht finden.

Es gibt verschiedenste Motivationen, weshalb Menschen beschließen, vegan zu leben. Meist sind es vorherrschend ethische Gründe den Tieren kein Leid zufügen zu wollen und die Überzeugung, dass Tiere wie Menschen Rechte haben. In manchen Fällen spielen auch religiöse oder gesundheitliche Aspekte eine Rolle. Wie es unterschiedliche Beweggründe für einen Lebensstil frei von tierischen Produkten zu leben, gibt es auch verschiedene Arten des Veganismus. Wer sich dem Bio-Veganismus verschreibt, achtet zusätzlich auf ökologische Gesichtspunkte der Produkte. Personen, die sich frugan ernähren, essen lediglich Früchte von Nahrungspflanzen, wie beispielsweise Obst, Nüsse oder Samen.

Vegan ist heute kein Problem mehr

Vielleicht ist eine von Tierprodukten freie Ernährung auch etwas für Sie. Außer der möglicherweise bestehenden Barriere im Kopf steht der Ernährungsumstellung auf vegane Speisen und Getränke nichts im Wege. Vor ein paar Jahren noch mag es eine Herausforderung gewesen sein, solche Produkte zu erwerben. Heute ist das überhaupt kein Problem mehr. Bio-Läden, Reformhäuser und sogar ganz normale Supermärkte haben vegane Artikel im Sortiment. Von Nahrungsmitteln, über Kosmetik bis hin zu von Tierischem freie Putzmittel gibt es alles, was das Herz begehrt und keine Wünsche bleiben offen.

Wer die veganen Zutaten im Einkaufskorb hat, hat die erste Hürde schon genommen. Aber wie bereitet man nährende Speisen lecker und ganz ohne Fleisch zu? Es gibt zahlreiche Koch- und Backbücher, die sich auf tierfreie Speisen und Getränke spezialisiert haben. Außerdem hat das Internet jede Menge Webseiten und Rezept-Blogs zu diesem Thema zu bieten. Rezept aussuchen, Zutaten kaufen, und dann nichts wie ran an den Herd. Experimentieren und Neues ausprobieren erweitert nicht nur den - in diesem Falle kulinarischen - Horizont, sondern macht auch noch Spaß.

Viele Ersatzprodukte erleichtern das Kochen

Ein in vielen Köpfen mit veganer Ernährung assoziiertes Produkt ist Tofu. Der asiatische „Speisequark" kann nicht nur auf viele verschiedene Arten zubereitet werden, sondern ist auch noch gesund. Da unverarbeiteter Tofu eher geschmacksneutral ist, bekommt er seine Würze durch Marinaden. Je nach Belieben kann Tofu beispielsweise mit Ingwer, Knoblauch oder Curry verfeinert werden. Auch in der Art der Zubereitung sind dem Koch oder der Köchin keine Grenzen gesetzt. Tofu kann gekocht zum Beispiel als Einlage für asiatische Suppen verwendet werden, man kann ihn aber auch braten, backen oder grillen. Mit der richtigen Zubereitung wird Tofu nicht nur zum Gaumenschmaus, sondern tut auch etwas für die Gesundheit, da er viel Proteine, Vitamine, Mineralstoffe und Pflanzenstoffe enthält.

Neben Tofu ist Seitan ein bei Veganern beliebtes Nahrungsmittel. Das „Steak" aus Weizenmehl hat eine an Fleisch erinnernde Konsistenz und wird „natur" aber auch in Form von Bratlingen, Würstchen, Hacksteaks oder Aufstrich verkauft. Auch bei dieser Speise ist man in der Zubereitung völlig frei. Wer möchte, kann Seitan braten, grillen, backen oder kochen. Ein guter Ersatz für Milch ist Sojamilch. Leckere Soßen oder Desserts lassen sich wunderbar mit Sojasahne zubereiten.

Wer sich vegan ernähren möchte, wird zwar auf tierische Produkte verzichten, aber nicht auf Geschmack und Genuss. Gewusst wie kann man schnell und einfach leckere Gerichte zaubern.

 

Unser Angebot zum Thema Ernährung im Deutschen Seniorenlotsen

 

 


 


Suchmodule


Anzeige