Anzeige


Hotline gegen Einsamkeit: Telefonbesuche für Senioren

Einfach mal reden – über das Wetter, Politik, den Alltag oder Gott und die Welt: Für Menschen, die sich im Alter einsam fühlen, kann bereits ein Telefongespräch eine Stütze und ein Weg aus der Isolation sein. Die freiwilligen Helfer der Hotlines gegen Einsamkeit bieten Senioren die Möglichkeit, sich tagsüber mit Menschen zu unterhalten und sind damit eine echte Bereicherung im Alltag.

©shurkin_son | Freepik.com


1. Was ist eine Hotline gegen Einsamkeit?

2. Wie läuft ein Anruf bei einer Hotline gegen Einsamkeit ab?

3. Ist ein Anruf bei einer Hotline gegen Einsamkeit kostenlos?

4. Wie werde ich ehrenamtlicher Helfer bei einer Hotline gegen Einsamkeit?


Einsamkeit ist ein vielschichtiges Problem quer durch alle Altersgruppen. Die schnelllebige und zunehmend anonyme Gesellschaft spielt sicherlich eine große Rolle dabei, das Wesentliche aus den Augen zu verlieren – die Gemeinschaft. Obwohl auch Kinder und Jugendliche unter Einsamkeit leiden, sind die älteren Generationen die gefährdetste Gruppe. Hauptverantwortlich für ein deutlich höheres Risiko der sozialen Isolation im fortgeschrittenen Alter sind körperliche Einschränkungen, die es nicht mehr erlauben, das Haus selbstständig zu verlassen. Wenn dann noch Freunde oder ein Lebenspartner versterben, kommt es meist zu einer tiefen Vereinsamung der Betroffenen.

Ältere Menschen brauchen daher Unterstützung, um aus der sozialen Isolation herauszukommen. Denn Einsamkeit ist keine Einbahnstraße. Doch meist ist der erste Schritt, die Isolation aktiv zu bekämpfen, der schwerste. Ein neues Hobby aufzunehmen, etwa einen Kreativkurs zu besuchen oder sich ehrenamtlich zu engagieren, sind erste Ansatzpunkte gegen die Einsamkeit im Alter. Aber auch von zu Hause aus ist es möglich, mit Menschen in Kontakt zu treten, etwa über das Internet oder eine Telefonhotline. Einfach reden und sich austauschen – das ist der Sinn einer Hotline gegen Einsamkeit. Viele Senioren nehmen das Angebot der Freiwilligenorganisation wahr und freuen sich auf wöchentliche oder sogar tägliche Telefonbesuche eines ehrenamtlichen Helfers.

1. Was ist eine Hotline gegen Einsamkeit?

Da Einsamkeit im Alter nicht nur auf der Seele lastet, sondern auch krank machen kann, haben sich Hilfsorganisationen zum Ziel gesetzt, der Vereinsamung mit einer Art Kontaktdienst für ältere Menschen entgegenzuwirken. Bei einer Hotline gegen Einsamkeit findet dieser Kontakt per Telefon statt. Die Erfahrung zeigt: Auch ein Gespräch am Telefon hilft gegen das Gefühl der Isolation.

Viele Menschen schämen sich jedoch für ihre Einsamkeit und finden deshalb nicht den Mut, eine solche Hilfsorganisation anzurufen. Dabei ist Einsamkeit kein Grund zur Scham und kann jeden treffen. Die Menschen, die den Mut zum Anruf gefunden haben, berichten begeistert von der Wohltat, einfach jemandem von ihrem Tag erzählen zu können. Oft entwickeln sich tiefe Freundschaften mit den Ehrenamtlichen und es finden regelmäßige Telefonate statt.

HINWEIS DER REDAKTION:

Eine Hotline gegen Einsamkeit ist nicht mit einer Telefonseelsorge gleichzusetzen. Eine Telefonseelsorge ist vorwiegend eine telefonischen Beratung von Menschen mit Sorgen, Nöten und Krisen. Für einen Anruf bei der Hotline gegen Einsamkeit genügt dagegen der Wunsch, sich auszutauschen und mit jemandem zu reden. Um hier anzurufen, braucht es keine Krise und kein Problem.

2. Wie läuft ein Anruf bei einer Hotline gegen Einsamkeit ab?

Wenn Sie an einer Telefonfreundschaft über eine Hilfsorganisation interessiert sind, ist es ausreichend, die zugehörige Nummer anzurufen. Sowohl die Telefonnummer als auch die Anrufzeiten finden Sie auf der Webseite der entsprechenden Einrichtung. Bei einigen Organisationen wird man dann ein Vorgespräch mit Ihnen führen, um Ihre Interessen festzustellen. Daraufhin versuchen die Mitarbeiter, Sie mit einem passenden Telefonpartner zu verbinden.

Wenn die Sympathie zwischen Anrufer und Ehrenamtlichem passt, können daraufhin feste Telefontermine vereinbart werden. Aber auch wenn Sie nur einmal mit jemandem sprechen möchten, können Sie diesen Wunsch einfach äußern und anonym mit einem Ehrenamtlichen sprechen. Die Organisationen bieten ihre Hilfe in der Regel kostenlos und höchst vertraulich an.

TIPP DER REDAKTION:

Neben den telefonischen Freundschaften bietet die Organisation Silbernetz auch die Möglichkeit, persönliche Kontakte zu knüpfen. Denn Silbernetz kooperiert mit lokalen und regionalen Veranstaltern rund ums Alter und vermittelt passende Angebote an ältere Menschen vor Ort.

3. Ist ein Anruf bei einer Hotline gegen Einsamkeit kostenlos?

Die verschiedenen Organisationen bieten ihre Hilfe in der Regel kostenlos und höchst vertraulich an. Eine seriöse Hilfsorganisation wird auf ihrer Webseite Details zu den Kosten und Anrufzeiten offenlegen. Nutzen Sie die vielen kostenlosen Angebote und seien Sie misstrauisch gegenüber möglichen Betrugsmaschen. Betrüger könnten in diesem Zusammenhang versuchen, Ihnen ein kostenpflichtiges Abonnement zu verkaufen oder an Ihre persönlichen Daten zu gelangen. Da es genügend kostenlose Angebote von seriösen Einrichtungen gibt, ist generell von einem Vertrag oder Abonnement für eine Hotline gegen Einsamkeit abzuraten. 

4. Wie werde ich ehrenamtlicher Helfer bei einer Hotline gegen die Einsamkeit?

Natürlich können sich auch Seniorinnen und Senioren selbst ehrenamtlich als Telefonfreund zur Verfügung stellen. Wenn Sie Freude daran haben, anderen älteren Menschen ein Ohr zu leihen, mit ihnen Erinnerungen und Erfahrungen zu teilen und einfühlsam auf ihre jeweilige Lebenssituation einzugehen, freut sich eine Hotline gegen Einsamkeit auf Ihr Engagement. Erkundigen Sie sich einfach auf der Webseite der jeweiligen Organisation. Unter „Mitmachen" oder „Helfer werden" finden Sie in der Regel alle wichtigen Informationen zur Bewerbung als Telefonfreund gegen die Einsamkeit.

 

 


Suchmodule


Anzeige