Elternunterhalt – Kinder haften für ihre Eltern

Rezension – von Laura Storz

Wenn ältere Menschen ihren Alltag nicht mehr alleine bewältigen können und Hilfe benötigt wird, fallen meist hohe Pflegekosten an. Diese stellen Eltern und Kinder oft vor große finanzielle Schwierigkeiten. Der Ratgeber „Elternunterhalt – Kinder haften für ihre Eltern" informiert, wann Kinder für ihre Eltern aufkommen müssen und wann Eltern finanzielle Unterstützung verlangen können. Außerdem wird der Umgang mit dem Sozialamt thematisiert. Eine Musterfamilie führt dabei verständlich und anschaulich durch alle Problemstellungen, mit denen Familien konfrontiert sein können.

Elternunterhalt – Kinder haften für ihre Eltern
© Verbraucherzentrale

Grundlagen des Elternunterhaltrechts

In fünf Kapiteln erfährt der Leser Wissenswertes zum Elternunterhaltsrecht, zum Bedarf und Bedürftigkeit der Eltern, zur Leistungsfähigkeit des Kindes und zu verschiedenen Verfahrensfragen. Im ersten Kapitel werden die rechtlichen Grundlagen des Unterhalts für Eltern erläutert. Anhand eines fiktiven Falls um die Musterfamilie Meier wird geklärt, wer zum Elternunterhalt verpflichtet sein kann und welche Voraussetzungen für einen Unterhaltsanspruch erfüllt sein müssen. Außerdem wird die Rangfolge der Leistungen für verschiedene andere Unterhaltsberechtigte, wie beispielsweise Enkelkinder, erklärt. In größerem Umfang werden Fälle aufgezeigt, in denen sich Elternteile aufgrund erheblicher Verfehlungen ihren Kindern gegenüber den Unterhalt verwirkt haben.

Bedarf und Bedürftigkeit

Im folgenden Kapitel zum Bedarf der Eltern werden die rechtlichen Bestimmungen zu den Pflegegraden, den Leistungen der Pflegekasse wie Sachleistungen, Pflegegeld und stationäre Pflege und der Pflege durch das eigene Kind erläutert. Dabei kann die Pflege auch als Unterhaltsersatz geltend gemacht werden. Außerdem wird über das Gesetz zur Familienpflegezeit informiert. Im nächsten Kapitel geht es um die Bedürftigkeit der Eltern. Zum Unterhalt muss das Elterneinkommen eingesetzt werden, dazu zählen Rente, Pflegegeld und Unterhaltsansprüche. Auch Vermögen und Grundbesitz sowie Schenkungen müssen für den Unterhalt verwertet werden. Das Handbuch bietet auch Informationen über das Wohnungsrecht der Eltern. Können die Eltern durch einen Umzug in ein Heim dieses nicht mehr ausüben, versuchen Sozialämter häufig, das Eigenheim finanziell zu verwerten, zum Beispiel durch Vermietung. Der Ratgeber gibt hier wertvolle Tipps zur Verhandlung mit dem Sozialamt.

Leistungen des Kindes und Gerichtsverfahren

Das folgende Kapitel beschäftigt sich damit, wie Einkommen und Vermögen des Kindes ermittelt werden, die zur Zahlung des Elternunterhalts zur Verfügung stehen können. Dabei gilt grundsätzlich, dass der Lebensbedarf, die finanziellen Verpflichtungen und die eigene Altersvorsorge des Kindes nicht gefährdet werden dürfen. Die Begriffe „Bereinigtes Einkommen" und „Selbstbehalt des Kindes" werden ebenso besprochen wie die Auskunftspflicht des unterhaltspflichtigen Kindes beim Sozialamt. Zudem werden Fragen geklärt wie: Ist mein Ehegatte als Schwiegerkind unterhaltspflichtig? Wie wirkt sich das Einkommen meines Ehegatten auf meinen eigenen Selbstbehalt als unterhaltspflichtiges Kind aus? Wird gegebenenfalls mein Vermögen zum Unterhalt herangezogen und darf mein Grundbesitz für den Unterhalt meiner Eltern verwertet werden?

Außerdem wird über die Quote zur Aufteilung des Unterhalts bei Geschwistern informiert, die anteilig nach den jeweiligen Einkommens- und Vermögensverhältnissen berechnet wird. Im letzten Kapitel wird ein mögliches Gerichtsverfahren behandelt, der sogenannte Sozialhilferegress, falls eine einvernehmliche Einigung mit den Eltern oder dem Sozialhilfeträger nicht möglich ist. Der Ratgeber informiert über Ablauf, Widerspruchsmöglichkeiten und Rechtsmittel gegen gerichtliche Entscheidungen.

Fazit

Der Ratgeber „Elternunterhalt – Kinder haften für ihre Eltern" ist ein praxisorientierter Begleiter für Kinder und Eltern und enthält umfassende Informationen über Gesetze, Regelungen und Berechnungen von Einkommens- und Vermögensverhältnissen. Anhand des Falls um die Musterfamilie Meier lassen sich unterschiedliche Situationen gut und verständlich nachvollziehen. Das Handbuch wird ergänzt durch die „Düsseldorfer Tabelle" zum Kindesunterhalt und einer Linkliste zu den Unterhaltslinien der Oberlandesgerichte.

 

Titel: Elternunterhalt – Kinder haften für ihre Eltern
Autor
: Günther Dingeldein/Martin Wahlers
Herausgeber
: Verbraucherzentrale NRW, Düsseldorf
Preis
: 14.90€
ISBN
: 978-3-86336-635-3


Suchmodule