Erbengemeinschaft – meine Rechte als Miterbe

Rezension – von Laura Storz

Mit einem Testament kann festgelegt werden, wer den Nachlass nach dem eigenen Tod erbt – doch nur ein Fünftel aller Deutschen nutzt diese Bestimmung. Wenn die gesetzliche Erbfolge eintritt, gibt es unter den Erben häufig Neid und Spannungen. Der Ratgeber der Verbraucherzentrale aus der Reihe „Ratgeber Recht" erklärt knapp und verständlich die Regelungen zur Teilung und Verwaltung des Nachlasses und gibt Tipps zum Umgang mit typischen Problemen in der Erbengemeinschaft.

Erbengemeinschaft – meine Rechte als Miterbe
© Verbraucherzentrale

Gesetzliches Erbrecht, Testament, Pflichtteil und Erbschaftssteuer

Anhand eines fiktiven Grundfalls weist der Ratgeber in fünf Kapiteln auf verschiedene Fragen hin, mit denen Erben konfrontiert sein können. In den Kapiteln wird immer wieder auf den Fall Bezug genommen, dabei wird er abgewandelt oder ergänzt. Im ersten Kapitel wird zunächst der Grundfall vorgestellt. Anhand daran wird geklärt, wer erbberechtigt ist und damit Teil der Erbgemeinschaft wird. Anschließend wird der rechtliche Unterschied zwischen der gesetzlichen Erbfolge und dem Testament oder Erbvertrag dargelegt und erklärt, welche Regelungen es beim Verfassen eines Testamentes gibt. Zudem informiert das Kapitel darüber, wem nach dem Tod eines Erblassers ein Pflichtteil zusteht und wann und in welcher Höhe eine Erbschaftssteuer anfällt.

Erbengemeinschaft und Verwaltung des Nachlasses

Im nächsten Kapitel wird zuerst der Begriff „gemeinschaftliches Vermögen" einer Erbgemeinschaft erklärt und geschildert, wann es sinnvoll ist, einen Erbschein zu beantragen. Im Anschluss geht es um die Nachfolge im Grundbuch und die Aufteilung von Grundbesitz. Anhand eines Streitfalls um die Beerdigungskosten des Erblassers werden daraufhin die Regelungen zur Haftung von Nachlassverbindlichkeiten erläutert. Nachfolgend werden Empfehlungen gegeben, welche Maßnahmen Erblasser selbst treffen können, um Streitigkeiten zwischen den Erben zu vermeiden.

Nach einem kurzen Kapitel zum Thema Verfügungen über den Erbanteil wird umfänglich über die gemeinschaftliche Verwaltung des Nachlasses informiert. Muss ich als Erbe allen anderen Erben zustimmen? Kann ich eigenständig Nachlassgegenstände verkaufen? Wo bekomme ich Informationen über den Nachlass und muss ich als Erbe meinen Miterben darüber Auskunft geben? Diese und weitere Fragen wie Nutzungsrechte an Nachlassgegenständen oder Nachlassverwaltung durch Dritte beantwortet der Ratgeber ausführlich und gut nachvollziehbar.

Auseinandersetzung mit der Erbengemeinschaft

Im abschließenden Kapitel werden Ratschläge gegeben, wenn sich die Miterben nicht auf eine gemeinsame Verteilung des Nachlasses einigen können. Trotz der Möglichkeit von gesetzlichen Teilungen ist eine risikoreiche Auseinandersetzungsklage häufig nicht unumgänglich. Der Ratgeber informiert über die Teilung des Nachlasses per Gericht, den Auseinandersetzungsvertrag und über die Regelungen, die einsetzen, wenn Minderjährige an der Auseinandersetzung beteiligt sind.

Fazit

Der Ratgeber „Erbengemeinschaft – Meine Rechte als Miterbe" klärt handlungsorientiert über die verschiedenen Fälle, Regelungen und Maßnahmen rund um das Erbrecht auf. Einführungstexte, ein Musterbeispiel eines Testaments, Grafiken sowie der fiktive Fall verdeutlichen anschaulich die Praxis der komplexen Gesetze. Hilfestellungen zum Umgang mit persönlichen Konflikten unter den Miterben und eine Kostenempfehlung zur Vergütung des Testamentsvollstreckers runden das Informationsangebot ab.

 

Titel: Erbengemeinschaft – Meine Rechte als Miterbe
Autor: Günther Dingeldein/ Martin Wahlers
Herausgeber: Dr. Frank Bräutigam, ARD-Ratgeber Recht (Verbraucherzentrale)
Preis: 11.90€
ISBN: 978-86336-615-5

 


Suchmodule