Daniela Triebsch: „Sie wollen mich doch vergiften!" – Der ganz normale Wahnsinn in der Altenpflege

Rezension – von Nina Röth

Was geht in unseren Heimen vor? Was macht eine gute Pflegekraft aus? Was sollte sich dringend ändern? Locker, ehrlich und provokant berichtet die Autorin Daniela Triebsch von der gegenwärtigen problematischen Situation in Pflegeheimen.

Buchcover:

Mit ihrem Buch „Sie wollen mich doch vergiften! Der ganz normale Wahnsinn in der Altenpflege" möchte die Autorin Daniela Triebsch ihre persönlichen Erfahrungen aus Theorie und Praxis der Pflegebranche mitteilen. Durch ihre langjährige Berufserfahrung als examinierte Altenpflegerin und Pflegewissenschaftlerin hat sie stets die Möglichkeit, die Pflegebranche genau unter die Lupe zu nehmen und fasst nun ihren Unmut und ihre Hoffnung auf 240 Seiten zusammen. Auf rationale und zugleich empathische Weise berichtet sie von den alltäglichen Problemen wie Zeitmangel und -management, der Diskrepanz von Theorie und Praxis und der problematischen oder gar fehlenden Kommunikation. Neben typischen Tabu-Themen wie Aggression und Sexualität bei der Pflege informiert sie über den richtigen Umgang mit den „nervigen Angehörigen" der Pflegebedürftigen sowie der Konfrontation mit dem Tod.

Daniela Triebsch richtet sich direkt und unverblümt sowohl an das Pflegepersonal als auch an alle anderen am Pflegealltag beteiligten Personen. Das grundlegende Problem sieht sie im Personalmangel. Ihre Forderung: mehr Gehalt für das Pflegepersonal, mehr Wertschätzung gegenüber den Pflegekräften und mehr Kollegen, um dem Personalmangel zu kompensieren.

Ihr Buch fungiert als Art Begleiter im Pflegealltag. Daniela Triebsch nimmt den Leser an die Hand, um diesem die Pflegebranche näherzubringen. Konkrete Tipps, typische Fallbeispiele, und persönliche Erfahrungen regen zu neuen Denkmustern an und ermutigen zu mehr Eigeninitiative.

Das übersichtliche Layout erleichtert die Orientierung und verschafft einen guten Überblick. Mittels farbigen Akzenten findet sich der Leser gut zurecht, unterscheidet leicht Fallbeispiel von Fließtext und findet ohne Probleme zu Listen mit hilfreichen Tipps zurück. Für Laien werden stets medizinische Fachbegriffe erklärt, wodurch sich das Buch für jede Person eignet, die sich näher mit der Thematik der Pflegebranche auseinandersetzen möchte.

„Wir als einzelne Pflegekräfte können die Welt nicht verändern." – Durch Eigeninitiative und Engagement können aber zumindest die Rahmenbedingungen umgeformt und in die richtige Richtung gelenkt werden. Daniela Triebsch richtet ihren Appell an all diejenigen, die direkt oder indirekt am Pflegealltag beteiligt sind. Dazu zählen in erster Linie Fachkräfte, Pflegeassistenten, Auszubildende und Alltagsbegleiter sowie Entscheidungsträger und Leitungen. Aber auch Pflegebedürftige und deren Angehörige können ihren Teil dazu beitragen, dass sich der Alltag in Pflegeeinrichtungen in die positive Richtung weiterentwickelt.

 

Titel: „Sie wollen mich doch vergiften!" – Der ganz normale Wahnsinn in der Altenpflege
Autorin:
Daniele Triebsch
Herausgeber:
Verlag an der Ruhr
Preis:
12,99 €
ISBN:
978-3-8346-3087-2

 


Suchmodule