Anzeige


Seniorenstudium: Warum sich ein Studium im Alter lohnt

Der Ruhestand bietet die Möglichkeit, Dinge nachzuholen, für die man in jüngeren Jahren aufgrund des oftmals stressigen (Berufs-)Alltags nicht genügend Zeit hatte. Warum nicht die neu gewonnene Zeit nutzen, um die Universität zu besuchen, den eigenen Geist zu fordern und den Studienalltag als Gasthörer zu erleben?

©jcomp | Freepik.com


1. Was ist ein Seniorenstudium?

2. Warum lohnt sich ein Studium im Alter?

3. Welche Studienmöglichkeiten gibt es für Senioren?

3.1. Gasthörerstudium

3.2. Seniorenakademie

3.3. Ordentliches Studium im Alter (Bachelor-/Masterstudiengang)

3.4. Fernstudium

3.5. Zertifikatsstudium

4. Welche Voraussetzungen muss ich für ein Studium im Alter vorweisen?

5. Was darf ich als Gasthörer an der Universität studieren?

6. Mit welchen Kosten habe ich im Seniorenstudium zu rechnen?

7. Steht mir während des Seniorenstudiums BAföG zu?

8. Wie melde ich mich für ein Seniorenstudium an?

9. Kann ich als Gasthörer einen Abschluss an der Universität/Hochschule erhalten?

10. Welche Alternativen gibt es für die Weiterbildung im Alter?


Die ältere Generation ist heute fitter denn je – sowohl körperlich als auch geistig. Daher ist der zunehmende Trend von Gasthörern und Seniorenstudenten nicht verwunderlich. Mit der steigenden Lebenserwartung wächst der Wunsch nach einem abwechslungsreichen, aktiven und vor allem sinnstiftenden Ruhestand. Neben Hobbys, Reisen und ehrenamtlichen Tätigkeiten steht vor allem das Studium im Alter ganz oben auf der Prioritätenliste der Älteren. Tatsächlich stellen die Seniorinnen und Senioren rund die Hälfte aller Gasthörer an deutschen Hochschulen und Universitäten dar.

1. Was ist ein Seniorenstudium?

Ein Seniorenstudium wird von Universitäten und Hochschulen angeboten und dient der wissenschaftlichen Weiterbildung älterer Menschen. Die Universitäten und Hochschulen bieten unterschiedliche Programme an, die oft unter dem Begriff „Seniorenstudium" zusammengefasst werden.

Im Grunde geht es bei einem Seniorenstudium nicht darum, einen Abschluss zu erlangen, sondern seinen Interessen im Studium nachzugehen. Ein solches Studium wird für diejenigen angeboten, die Freude an geistiger Anregung haben und ihren Horizont erweitern möchten. Die Senioren suchen sich in der Regel ihre Kurse nach ihren Interessen selbst aus und besuchen diese gemeinsam mit den jüngeren Studierenden. Einige Hochschulen bzw. Universitäten bieten aber auch spezielle Angebote für die gasthörenden Senioren an.

2. Warum lohnt sich ein Studium im Alter?

Studieren ist ein hervorragendes Mittel gegen Langeweile und bietet eine ideale Möglichkeit, den Geist auf Trab zu halten. Viele Studenten der Generation 50plus erinnern sich noch an ihre alten Studienzeiten und möchten ihr bereits vorhandenes Wissen auffrischen und sich zusätzlich neues aneignen. Für viele ist das Studium im Alter auch ein unerfüllter Traum, den sie in der Vergangenheit nicht realisieren konnten.

Wer sich für ein Seniorenstudium entscheidet, besucht zusammen mit Gleichgesinnten, aber auch mit jüngeren Studenten die Lehrveranstaltungen. Ein Studium im Alter bietet die Gelegenheit, soziale Kontakte zu knüpfen und eigene Erfahrungen und Wissen an die jüngere Generation weiterzugeben. Somit kann auch der Einsamkeit im Alter entgegengewirkt werden. 

3. Welche Studienmöglichkeiten gibt es für Senioren?

Wer sich für ein Studium im Alter interessiert, muss sich für eine der vielen Studienmöglichkeiten entscheiden. Für ältere Menschen stehen in der Regel die folgenden Optionen zur Auswahl:

3.1. Gasthörerstudium

Ein Gasthörerstudium ist nicht speziell für Senioren ausgelegt, sondern richtet sich an alle Interessierten, die sich für eine gewisse Zeit weiterbilden oder einen ersten Eindruck von den Veranstaltungen der Hochschule gewinnen möchten. Ein Gasthörerstudium ist also unabhängig von Herkunft, Alter, Ausbildung und Beruf.

Als Gasthörer nehmen Sie an zahlreichen Vorlesungen, Vortragsreihen, Seminaren und Workshops teil. Da ein solches Studium nicht auf einen bestimmten Studiengang ausgerichtet ist, können die Veranstaltungen und der Stundenplan frei gewählt werden. Dennoch müssen Sie sich, wie bei einem regulären Studium, bei der jeweiligen Hochschule anmelden und in der Regel auch eine Gasthörergebühr entrichten.

3.2. Seniorenakademie

Sogenannte Seniorenakademien sind meistens an eine Universität oder Fachhochschule angegliedert. Diese Bildungseinrichtungen bieten zusätzlich zu den regulären Vorlesungen spezielle Studienprogramme für Senioren an. Dadurch werden sowohl die Inhalte als auch der Umfang der Lehrinhalte an die älteren Menschen angepasst. Zudem ist der Kontakt zu Gleichaltrigen garantiert und es besteht die Möglichkeit, sich über langjährigen Lebenserfahrungen und den aktuellen Stand des Wissens auszutauschen. Auch hierfür werden in der Regel Teilnahmegebühren erhoben.

3.3. Ordentliches Studium im Alter (Bachelor-/Masterstudiengang)

Es ist möglich, auch im höheren Alter ein reguläres Studium zu beginnen. Im Gegensatz zu einem Gasthörer- bzw. Seniorenstudium müssen die Teilnehmer – wie die regulären Studenten – Pflichtprüfungen ablegen. Daher ist auch das zeitliche Engagement mit bis zu 40 Stunden pro Woche deutlich höher. Darüber hinaus ist ein Studiengang zu wählen, der am Ende des Studiums mit einem Bachelor-, Master- oder Doktorgrad abgeschlossen wird.

Da hier für alle Studenten unabhängig vom Alter die gleichen Regeln gelten, müssen oftmals bestimmte Zulassungsvoraussetzungen – wie das Abitur oder ein bestimmter Numerus Clausus – erfüllt sein. Außerdem werden die regulären Semestergebühren fällig.

3.4. Fernstudium

Wenn die nächstgelegene Hochschule nur über Umwege zu erreichen ist oder die körperliche Verfasstheit die Mobilität einschränkt, bietet sich ein Fernstudium als Alternative an. Im Rahmen eines Fernstudiums kann sich in der Regel ebenfalls zwischen einem Gasthörerstudium und einem ordentlichen Studium mit Bachelor- oder Masterabschluss entschieden werden. Um einen Bildungsabschluss nachholen zu können, benötigt man entweder die allgemeine Hochschulreife oder die fachgebundene Hochschulreife.

Zwar können auch hierbei Kontakte zu anderen Studenten in speziellen Online-Foren geknüpft werden, doch der direkte Kontakt mit Gleichgesinnten ist nicht gegeben.

3.5. Zertifikatsstudium

Eine weitere Möglichkeit für ein Studium im Alter ist ein Zertifikatsstudium. Bei dieser Form des Studiums werden die Leistungen durch ein Zertifikat anerkannt. Die Senioren müssen dabei Prüfungen ablegen, die speziell auf ältere Menschen zugeschnitten sind. Auch die Lerninhalte und das Lerntempo sind an die Bedürfnisse Älterer angepasst. Dennoch wird nach Abschluss des Programms ein anerkannter Bildungsabschluss verliehen. Auch für das Zertifikatsprogramm fallen Studiengebühren an.

4. Welche Voraussetzungen muss ich für ein Studium im Alter vorweisen?

Universitäten und Fachhochschulen sind üblicherweise für jeden offen, der sich akademisch weiterbilden möchte. In den meisten Fällen ist eine Hochschulzugangsberechtigung nicht mehr notwendig. Um als Gasthörer zu studieren, brauchen Sie weder ein Abitur noch andere formale Voraussetzungen. Eine Ausnahme ist das Bundesland Bayern, in dem auch Gasthörer ein Abitur benötigen. Wenn Sie sich für ein Studium im Alter interessieren, wenden Sie sich am besten an die nächstgelegene Universität oder Hochschule.

5. Was darf ich als Gasthörer an der Universität studieren?

Die Fächerauswahl an der Universität ist vielfältig. Mit Ausnahme von Medizin, Zahnmedizin und Psychologie können in der Regel alle Studiengänge als Gasthörer belegt werden. Beliebte Fächer für ein Studium im Alter sind Philosophie, Geschichte, Politik und Germanistik.

6. Mit welchen Kosten habe ich im Seniorenstudium zu rechnen?

Wie das Studium im Alter aufgebaut und inhaltlich organisiert ist, unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland. Somit variieren auch die Studiengebühren und die Anzahl der Veranstaltungen der Hochschulen. In der Regel liegen die Gebühren zwischen 100 und 300 Euro pro Semester. Neben den Studiengebühren kommen oftmals weitere Kosten hinzu:

  • Gebühren für Lehrmaterial
  • Bücherkosten
  • Fahrtkosten

7. Steht mir während des Seniorenstudiums BAföG zu?

Als Gasthörer an der Universität besitzt man kein Recht auf einen BAföG-Zuschuss. Der Zuschuss wird nur für immatrikulierte Studenten ausgestellt, die nach der Studienordnung der Hochschule und dem jeweiligen Ausbildungsplan die vorgesehenen Lehrveranstaltungen belegen und regelmäßig an den Veranstaltungen teilnehmen. Gasthörer erfüllen diese Voraussetzungen nicht.

8. Wie melde ich mich für ein Seniorenstudium an?

Um an einer Hochschule zu studieren und Einrichtungen der Hochschule zu nutzen, müssen Sie sich zunächst bei der jeweiligen Universität oder Fachhochschule anmelden. Die meisten Hochschulen bieten Online-Formulare an, die man aus dem Internet herunterladen kann. In dem Formular gibt man an, in welchem Fachbereich man eine Vorlesung oder ein Seminar besuchen möchte. Außerdem ist anzugeben, wie viele Stunden pro Woche ein Kurs besucht werden möchte. Der ausgefüllte Antrag geht dann an das für das Seniorenstudium zuständige Büro. Die Studiengebühr wird mit dem Bescheid über die Zulassung als Gasthörer fällig.

HINWEIS DER REDAKTION:

Grundsätzlich gibt es an jeder Hochschule und jeder Universität ein Studienbüro, das sich um allgemeine studentische Angelegenheiten wie das Bewerbungs- und Zulassungsverfahren kümmert und als Ansprechpartner zur Verfügung steht. Die Kontaktdaten finden Sie meist auf der Webseite unter „Kontakt" oder „Studienbüro". Die Mitarbeiter unterstützen auch bei der Organisation des Studiums und beim Ausfüllen der Formulare.

9. Kann ich als Gasthörer einen Abschluss an der Universität/Hochschule erhalten?

Im Zentrum eines Seniorenstudiums steht eine rein fachliches Interesse an Philosophie, Theologie, Germanistik oder den Naturwissenschaften. Als Gasthörer ist es nicht möglich, einen anerkannten Abschluss zu erhalten. Dennoch halten einige Universitäten Programme bereit, in denen ein Abschlusszertifikat zur Anerkennung von wissenschaftlichen Leistungen angeboten wird.

10. Welche Alternativen gibt es für die Weiterbildung im Alter?

Neben dem Studium im Alter gibt es zahlreiche weitere Möglichkeiten für Seniorinnen und Senioren, den eigenen Horizont zu erweitern und Neues zu lernen.

Für Sprachinteressierte eignen sich Sprachkurse und Sprachreisen. Sprachkurse zu den unterschiedlichsten Sprachen werden in der Regel von Volkshochschulen angeboten. Besonders viel Spaß garantieren Kurse, in denen neben der Sprache auch die kulinarische Küche des jeweiligen Landes durch gemeinsames Kochen kennengelernt wird.

Sprachreisen bieten zudem die Möglichkeit, komplett in die Kultur eines anderen Landes einzutauchen. Es werden speziell Sprachreisen für Senioren angeboten, wodurch der Kontakt zu Gleichaltrigen garantiert ist. Neben dem Erlernen einer neuen Sprache können so Bekanntschaften mit Menschen aus der ganzen Welt geschlossen werden.

Für all diejenigen, die tiefer Einblicke in die Welt der Technik, des Internets und des Computers gewinnen möchte, ist die Teilnahme an einem Computerkurs für Senioren zu empfehlen. Dieser kann älteren Menschen Zweifel nehmen und ihnen Selbstvertrauen im Umgang mit der Technik schenken. Auch die Vorteile des Internets – wie z. B. Online-Bestellungen – lassen sich so leichter verstehen und nutzen, was im fortgeschrittenen Alter sicherlich eine Erleichterung ist.  

 

 


Suchmodule


Anzeige