Anzeige


Geschichte hautnah erleben, ein Ort des Staunens und Lernens, ein bemerkenswertes und beliebtes Ausflugsziel – es gibt viele Möglichkeiten, das Hagener Freilichtmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe zu beschreiben. Einmalig in seiner Art ist es aber auf jeden Fall.

Mehrere Besucher sind versammelt in der LWL–Hagen Seilerei.
© LWL–Freilichtmuseum Hagen

Das Westfälische Landesmuseum für Handwerk und Technik befindet sich im Hagener Ortsteil Selbecke im südöstlichen Ruhrgebiet. Es widmet sich, anders als die meisten europäischen Freilichtmuseen, nicht der Darstellung des bäuerlich-ländlichen Alltags, sondern der Geschichte von Handwerk und Technik.

Auf etwa 42 Hektar Fläche wird dessen Geschichte in Westfalen im 18. bis 20. Jahrhundert gezeigt. Im Tal wurden fast 70 Schmieden oder Werkstätten aus der Region wieder aufgebaut oder rekonstruiert. Das Museum zeigt Arbeiten und Technik in den Bereichen Eisen und Stahl, Nichteisenmetalle, Druck und Papier, Holz, Stein-Keramik-Glas, Nahrung und Genussmittel und Fasern-Leder-Felle. Die meisten Arbeiten sind in eigenen kleinen Fachwerkhäusern untergebracht. Neben regelmäßigen Vorführungen in den Stätten können diese auch von den Besuchern frei besichtigt werden.

Die Geschichte des Handwerks und der Technik hautnah erleben

Ein Mann schmiedet Eisen im Freilichtmuseum des LWL Hagen.
© LWL–Freilichtmuseum Hagen

Damit die Vorstellung der damaligen Zeit just im Moment miterlebt werden kann, lodert unter der Esse innerhalb der Häuser das Feuer oder es dreht sich draußen das Wasserrad, um innen schwere Mechanik über Antriebswellen, Übersetzungen und Treibriemen durch Wasserkraft zu bewegen. Unter den Augen und Mitwirken der Zuschauer wird gehämmert, erhitzt, gefeilt, abgekühlt, geformt, gedreht und gekurbelt. Vor allem in der Seilerei werden die Besucher interaktiv eingebunden, wobei man selbst zur Antriebsmaschine zum Drehen des Seiles wird.

Auf etwa 1,2 Kilometer sind Häuser, Anlagen und Werkstätten des LWL-Freilichtmuseums Hagen im Tal aufgebaut, stehen jedoch meist in Gruppen beieinander. Zahlreiche Rastmöglichkeiten und Lokale befinden sich auf dem Parkgelände und laden zur Einkehr ein. Dies Angebot wird von den Besuchern auch gerne genutzt, da das Gelände sehr weitläufig ist und Familien ohne Probleme einen ganzen Tag im LWL-Freilichtmuseum Hagen verbringen können. Immer wieder gibt es für kleine und große Besucher Neues zu entdecken.

In einem Laden können die Produkte, deren Herstellung mitverfolgt wurde, auch käuflich erworben werden, darunter Nägel, handgeschöpftes Papier oder Seile. Schnell vergriffen und sehr beliebt ist auch das Brot aus der Bäckerei, weshalb man hier schnell zugreifen sollte. Seit Mai 2012 wird auch die Brauerei wieder aktiv betrieben, in der Schwelmer Bier gebraut wird.

Dank spannender Vorführungen oder Aktionen, bei denen der Besucher selbst Hand anlegen kann, ist das Freilichtmuseum ein ausgesprochen lohnenswertes Ausflugsziel für die ganze Familie. 

Weitere Informationen zu Öffnungszeiten, Vorführungen und Eintrittspreisen erhalten Sie auf der Homepage vom LWL-Freilichtmuseum Hagen.


 


Suchmodule


Anzeige