Anzeige


Angehörige und Demenz: „Ich will nach Hause – jetzt!"

„Ich muss jetzt nach Hause gehen, meine Mutter hat gekocht." Vielleicht hören auch Sie diesen Satz früher oder später einmal von ihrer 80jährigen, an Demenz erkrankten Mutter. Aber was dann? Wie geht man damit um, wenn die Demenz langsam fortschreitet, das Leben oder besser gesagt, dass Zusammenleben mit der Mutter komplizierter, anstrengender und einfach nervenaufreibender wird?

Frau hält die Hand von Demenzkranken.
© Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Rheinland e.V.

Validation ist der Schlüssel

Validation, eine Kommunikationstechnik, die auf Wertschätzung beruht, kann Ihnen als Angehörigem dabei helfen, einen besseren Zugang zu dem dementen Menschen zu finden. Dabei ist es wichtig, eine tiefe und echte Wertschätzung aufzubringen und dem Demenzerkrankten das Gefühl zu vermitteln, dass man ihn erst nimmt. Validation beruht auf Akzeptanz, also das momentane Gefühl des anderen zu akzeptieren statt zu widersprechen. Emphatisch mit dem Betroffenen umzugehen bedeutet, ihm begleitend und mit einfühlsamem Verständnis zur Seite zu stehen.

Zugegeben, dies fällt einem gesunden Menschen verständlicherweise manchmal schwer, weil Sie ja nun mal genau wissen, dass Ihre Oma schon seit Jahren nicht mehr lebt, um bei eingangs erwähntem Beispiel zu bleiben. In der Regel meinen es Angehörige nur gut mit dem Erkrankten und versuchen eine solche Situation beispielsweise mit Sätzen wie: „Jetzt setz Dich doch erst einmal und lass uns einen Kaffee trinken" zu entschärfen. Aber vermutlich wird genau dies Ihre Mutter nicht beruhigen, denn sie will jetzt keinen Kaffee. Sie will nach Hause. Nein, sie muss sogar nach Hause, weil sie sonst zu spät zum Essen kommt und womöglich Ärger droht. Also würde diese Antwort Ihre Mutter nur noch aufgebrachter machen und mitunter sogar aggressiv, weil sie sich total unverstanden fühlt.

Aus der Sicht des Erkrankten

Nehmen Sie also die Gefühle Ihrer Mutter ernst und gehen Sie darauf ein. Versuchen Sie sich einmal in die Lage Ihrer demenzkranken Mutter zu versetzen. Jürgen Gerz, Einrichtungsleiter des AWO Seniorenzentrums Laubach in Koblenz beschreibt die Gefühlswelt eines Erkrankten so: „Stellen Sie sich vor, Sie sind auf dem Berliner Hauptbahnhof und müssen Ihren Zug bekommen, weil Sie zu einem Termin müssen, von dem Ihre weitere berufliche Zukunft abhängt. Sie stehen jetzt mitten in der Menge und finden das richtige Gleis nicht. Sie fragen am Infoschalter nach aber der Mitarbeiter sagt lediglich: Jetzt setzen Sie sich erst mal hin und beruhigen Sie sich. Ich hole Ihnen mal einen Kaffee und dann schauen wir weiter. Sie wollen sich jetzt aber nicht setzen und schon gar keinen Kaffee trinken. Die Leute um Sie herum schauen Sie verständnislos an. Keiner will Ihnen helfen. Was tun Sie? Sie werden wütend, vielleicht sogar panisch, weil Sie genau wissen, Sie müssen jetzt zum Gleis, weil sonst der Zug weg ist und damit auch der neue Job. So ähnlich kann sich Ihre Mutter fühlen."

Die Gefühle sind real

Auch wenn Ihre demente Mutter nicht in der gegenwärtigen Realität lebt, so sind ihre Gefühle und ihr Antrieb doch real. Das Gefühl, jetzt nach Hause gehen zu müssen ist echt und versetzt sie mitunter in Panik, wenn Sie sie nicht gehen lassen. Was also nun? Sie können sie ja schlecht losziehen lassen. Eine gute Reaktion wäre zu sagen: „Du bist ja ganz aufgeregt. Das verstehe ich. Es ist ja auch ärgerlich wenn das Essen verkocht. Deine Mutter konnte immer sehr gut kochen, nicht wahr?" Zeigen Sie echtes Verständnis, denn nur dann fühlt Ihre Mutter sich verstanden und die Situation entspannt sich vielleicht wieder. Leider wird dies vermutlich nur für diesen Moment funktionieren. Womöglich müssen Sie bei der nächsten Gelegenheit wieder Einfühlungsvermögen zeigen und sie erneut versuchen von ihrem Wunsch abzubringen.

Selbstpflege nicht vergessen

Bei all Ihrer Fürsorge sollten Sie aber bitte sich selbst nicht vergessen, denn als pflegender Angehöriger eines Demenzerkrankten kommt man häufig in Situationen, in denen man ratlos ist, sich überfordert fühlt oder auch verletzt, traurig und kraftlos ist. Dann ist es wichtig, auf Entlastungsangebote zurückzugreifen. Die eigene körperliche und psychische Gesundheit ist ebenso wichtig wie die des Erkrankten. Gönnen Sie sich Auszeiten. Eine Kurzzeit- oder Verhinderungspflege des Demenzerkrankten in einem Seniorenzentrum ermöglicht Ihnen beispielsweise einen Urlaub und das mit einem guten Gefühl, weil Sie genau wissen, dass Ihre kranke Mutter gut versorgt ist. So können auch Sie wieder Kraft tanken. Betreuungsnachmittage für Menschen mit Demenz, Tagespflegeeinrichtungen oder auch Hausbesuche können Sie zudem kurzfristig entlasten, sodass auch Sie Ihre eigenen Termine wahrnehmen können oder sich einfach einmal eine verdiente Pause gönnen.

Holen Sie sich Hilfe

Eva Neef, Leiterin der Demenzberatungsstelle im AWO Seniorenzentrum Laubach in Koblenz rät: „Demenzberatungsstellen der freien Wohlfahrtsverbände sind gute Anlaufstellen. Hier finden Angehörige, Hilfe, Unterstützung, Informationen zu Entlastungsangeboten, Trost und Tipps für ein empfehlenswertes Verhalten. Korrigieren, ermahnen oder den Erkrankten mit seinen Defiziten konfrontieren, all dies sind Verhaltensweisen, die betroffene Angehörige vermeiden sollten. In der Theorie klingt dies natürlich erst einmal einleuchtend und einfach aber richtiges Verhalten in die Tat umzusetzen ist manchmal schwierig, wenn man selbst traurig, verzweifelt oder auch einmal wütend ist. Wir versuchen in unserer Demenzberatungsstelle allen betroffenen Angehörigen Hilfestellung im Umgang mit dem Erkrankten zu geben, Entlastungsangebote auszuschöpfen und sind manchmal auch einfach nur Zuhörer."

Die Zeit genießen

Bereits Mark Twain sagte: „Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." Versuchen Sie, das Leben mit dem Demenzerkrankten gemeinsam zu genießen. Schauen Sie nicht vordergründig darauf was Ihre kranke Mutter alles nicht mehr kann, sondern was sie alles noch kann. Unternehmen Sie gemeinsam etwas Schönes. Es gibt auch spezielle Urlaubsangebote für betroffene Familien. Leben Sie im Hier und Jetzt und grübeln Sie nicht zu häufig über Zukünftiges.

 

Quelle: Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Rheinland e.V.


 


Suchmodule


Anzeige