Anzeige


Berechnen Sie Ihren Pflegegrad mit unserem Pflegegradrechner

Mit der Umsetzung des Pflegestärkungsgesetz II zum 01.01.2017 hat sich für Pflegebedürftige und deren Angehörige einiges verändert. Ein neuer und deutlich umfassenderer Selbständigkeitsbegriff wurde eingeführt und zur Grundlage für die Bewilligungen von Leistungen aus der Pflegeversicherung gemacht. Die viele Jahre lang geltenden Pflegestufen wurden zudem durch so genannte Pflegegrade ersetzt.

 

Pflegebedürftigkeit wird nun deutlich umfassender betrachtet. Sie wird verstanden als Einschränkung von Selbständigkeit und Selbständigkeit umfasst neben körperlichen Aspekten nun auch psychische und soziale Belange. Bislang leiteten sich Leistungen aus der Pflegeversicherung im Wesentlichen aus körperlichen Beeinträchtigungen ab. Das hat sich nun geändert. Eine als sehr positiv zu betrachtende und aber auch längst überfällige Weiterentwicklung der Pflegeversicherung.

Neue Begutachtungskriterien mussten entwickelt werden, um das umfassendere Verständnis von Pflegebedürftigkeit zu erfassen. In der alten Welt der Pflegestufen ging es um das Zählen der für die Pflege aufgewendeten Minuten. Nun hat der Gesetzgeber einen Katalog von 64 Fragen erarbeitet, der bei einer Begutachtung zu beantworten ist. Aus den Antworten auf diese Fragen ergibt sich der zu bewilligende Pflegegrad.

Die 64 Begutachtungskriterien zur Ermittlung von Pflegebedürftigkeit decken die folgenden Lebensbereiche ab:

  • Mobilität
  • Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
  • Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
  • Selbstversorgung
  • Bewältigung von und selbstständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen
  • Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte

Der Begutachtungsprozess ist aufgrund der Vielzahl der betrachteten Lebensbereiche und der zu beantwortenden Fragen deutlich aufwändiger geworden. Das hat aber auch Vorteile, denn die Berechnung eines Pflegegrades ist nun auch für Laien möglich, wenn sie alle 64 Fragen beantworten.

Nutzen Sie den Pflegegradrechner auf dieser Seite um herauszufinden, welcher Pflegegrad Ihnen zusteht. Er beinhaltet alle 64 Fragen, die der Gesetzgeber zur Ermittlung eines Pflegegrades festgelegt hat.

 

Quelle: FAMILIARA


Anzeige


Suchmodule


Anzeige