Zur Seniorentreff Homepage
 Bücher suchen:





Neues ChatPartnersuche (Parship)FreundeLesenReisen LebensbereicheHilfe



Archivübersicht | Impressum

THEMA:   Wer kennt Variationen auf Abendlied von Claudius?

 5 Antwort(en).

Haller begann die Diskussion am 11.10.04 (14:56) :

Hallo,
ich bin seit einiger Zeit auf der Suche nach Variationen und Parodien auf das bekannte Abendlied von
M. Claudius "Der Mond ist aufgegangen", habe aber bisher nur eine von P. Rühmkorf gefunden. Kann jemand mir da evt. weiterhelfen?


jo antwortete am 11.10.04 (18:27):

Die folgende Parodie habe ich vor vielen Jahren Live von Dieter Hildebrandt vorgetragen gehört, und ich kann sagen - zusammen mit allem, was sonst noch geboten wurde - ich habe wirklich so gelacht, daß mir nach der Vorstellung alles weh tat:

Dieter Hildebrandt: Der Mond ist aufgegangen:

Helmut Kohl spricht Matthias Claudius

Der Mond,
meine Damen und Herren, und
das möchte ich hier in aller Offenheit sagen,
ist aufgegangen!
Und niemand von Ihnen, liebe Freunde, meine Damen und
Herren, wird mich daran hindern, hier in aller Entschlossenheit
festzustellen:
Die goldnen Sternlein prangen
und wenn Sie mich fragen, meine Freunde, wo, dann sage ich es
Ihnen:
am Himmel!
Und zwar, und das sei hier in aller Eindeutigkeit gesagt, so, wie
meine Freunde und ich uns immer zu allen Problemen geäußert
haben:
hell und klar.
Und ich scheue mich auch nicht, hier an dieser Stelle ganz
konkret zu behaupten:
Der Wald steht schwarz und ...
lassen Sie mich das hinzufügen
und schweiget.
Und hier sind wir doch alle aufgerufen - gemeinsam -, die uns
alle tief bewegende Frage an uns gemeinsam zu richten: Wie
geht es denn weiter? Und ich habe den Mut und die tiefe
Bereitschaft und die Entschlossenheit, hier in aller Freimut und
aller Entschiedenheit zu bekennen, daß ich es weiß! Nämlich:
Und aus den Wiesen steiget
das, was meine Reden immer ausgezeichnet hat:
der weiße Nebel wunderbar.


Miriam antwortete am 11.10.04 (18:44):

Danke Jo,

das ist wirklich köstlich, wie alles was Dieter Hildebrand uns geboten hat.
Übrigens sein neuestes Buch nennt sich: Ausgebucht.


iustitia antwortete am 12.10.04 (00:02):

Es gibt noch zwei Parodien:

Dieter Höss: Lied des Astronauten

Karlhans Frank: Abendlied 1973
*
Texte folgen morgen.

URL - der Mond, etwas verdellt...

Internet-Tipp: http://www.life-institut.ch/images/Mond.h1.jpg


iustitia antwortete am 12.10.04 (09:32):

Parodien auf Matthias Claudius’
„Der Mond ist aufgegangen“

KARLHANS FRANK
Abendlied - 1973

Der mond ist aufgegangen,
die goldnen sternlein prangen,
mein freund, du siehst es nicht,
weil aus profitfabriken
die menschen nebel schicken,
gefährlich, giftig, stinkend, dicht.

Wie wär die welt so stille
und in der dämmrung hülle
gäbs zeit zu tanz und lust,
preßten nicht tagessorgen,
gedanken an das morgen
noch auf das abgas in der brust.

Jammer nur halb zu sehen,
dem denken zu entgehen,
vergessen den verdruß,
schaust du den fernsehflimmer:
sandmännchen bringt ins zimmer
das abendlied von claudius.

So werden menschenkinder
täglich ein wenig blinder
und wissen gar nicht viel;
weil die paar, die besitzen,
und den verstand stibitzen:
das bringt sie näher an ihr ziel.

So legt euch denn, ihr brüder,
in dieser nacht nicht nieder:
besprecht das schlechte stück!
Habt ihr herausbekommen,
wer abendruh genommen,
dann holt sie euch von ihm zurück.
(1974 veröffentlicht)

*
DIETER HÖSS
Lied des Astronauten
Melodie: Der Mond ist aufgegangen

Der Mond ist eingefangen,
von Sonden schon begangen,
von Fotos wohlvertraut.
Das All steht schwarz und schweiget,
doch aus Raketen steiget
schon hie und da ein Astronaut.

Noch ist der Kosmos stille
und in der Kapsel Hülle
so traulich und so hold
als wie ein leeres Zimmer,
das nur der Sterne Schimmer
erreichen und erhellen sollt.

Wenn wir darein nun treten,
was nützet unser Beten,
daß es so traulich blieb?
Da wir doch weiterfahren,
herrscht hier in ein paar Jahren
bestimmt der schlimmste Hochbetrieb.

Wir tollen Menschenkinder
sind mächtige Erfinder
und machen nirgends halt.
Wir holen uns die Sterne,
selbst Venus, die noch ferne,
und wenn es sein muß, mit Gewalt.

Wie bist du, Welt, von weitem
so still. Von deinem Streiten
spürt man hier keinen Hauch.
Herr, schütze mein Reisen
und laß mich ruhig kreisen –
und meinen toten Nachbarn auch.
(1967 veröffentlicht)

URL - Claudius, nicht im Monde gemalt.

Internet-Tipp: http://www.gedichtepool.de/bilder/claudius.jpg


Haller antwortete am 20.10.04 (11:18):

Danke iustitia, hat mir schonmal wieder einwenig weitergeholfen!!!