LR pixel    
Anzeigensonderveröffentlichung

Was kostet die 24 Stunden Pflege?

Die Frage nach den Kosten der 24 Stunden Pflege lässt sich nicht pauschal beantworten. Sie hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Die Kosten der 24 Stunden Pflege werden von verschiedenen Faktoren beeinflusst.
©Mecasa GmbH

  1. Wie gut soll die 24 Stunden Pflegekraft Deutsch sprechen (Grundkenntnisse, mittlere Deutschkenntnisse, fortgeschrittene Deutschkenntnisse, fließende Deutschkenntnisse)?
  2. Wie viele Personen leben mit im Haushalt?
  3. Wie hoch ist der Betreuungsaufwand? (Krankheitsbild der pflegebedürftigen Person, Pflegeaufwand etc.)

Meist liegt der finanzielle Aufwand bei circa 2.400 Euro bis 2.900 Euro. In seltenen Fällen entstehen höhere Kosten – z.B. wenn eine examinierte Pflegekraft gewünscht ist oder zwei Betreuungskräfte parallel im Einsatz sind.

Kostenübersicht:

Deutschkenntnisse Kosten
Grundkenntnisse ab 2.350 € / Monat
Mittlere Deutschkenntnisse ab 2.400 € / Monat
Fortgeschrittene Deutschkenntnisse ab 2.500 € / Monat
Fließende Deutschkenntnisse ab 2.650 € / Monat
Betreuung einer weiteren Person im Haushalt
Ohne Pflegegrad zzgl. 100 € bis 200 € / Monat
Mit Pflegebedarf zzgl. 200 € bis 400 € / Monat

 

Achtung: Bei Angeboten mit Kosten von unter 2.000 Euro werden Sie bitte hellhörig! Dabei handelt es sich höchstwahrscheinlich um ein unseriöses Lockangebot.

24 Stunden Pflege Rechner für die erste Übersicht

Verschiedene 24 Stunden Pflege Vermittlungsagenturen stellen im Internet Online-Rechner für eine grobe Preiskalkulation zur Verfügung. Meist ist ein unverbindliches Angebot damit verbunden.

Das Vorgehen ist einfach: Sie geben Ihre Anforderungen an die 24 Stunden Pflegekraft direkt in das Formular ein. Dazu zählen z.B. die gewünschten Sprachkenntnisse, der Betreuungsaufwand, die Anzahl der Personen im Haushalt und körperlichen Anforderungen an die Pflege. Der 24 Stunden Pflege Rechner kalkuliert auf dieser Basis die zu erwartenden Kosten und die Höhe der Förderungen.

Wer bezahlt die 24 Stunden Pflege?

Grundsätzlich gilt: Zur Finanzierung der Kosten für die 24 Stunden Pflege stehen Ihnen Leistungen aus der Pflegekasse zu. Die wichtigste Rolle spielt dabei das Pflegegeld. Diese Leistung geht direkt an alle Pflegebedürftigen, die mindestens Pflegegrad 2 haben und zuhause von einer nahestehenden Person gepflegt werden. Sie können das Pflegegeld auch für die Finanzierung einer 24 Stunden Pflegekraft nutzen.

Außerdem können Sie Steuervorteile (haushaltsnahe Dienstleistungen, bis zu 4.000 Euro pro Jahr) nutzen. Sprechen Sie dazu mit Ihrem Steuerberater.

Welche Möglichkeiten gibt es für die Finanzierung?

Die Kosten für die 24 Stunden Pflege sind in der Regel deutlich niedriger als der Umzug in ein Pflegeheim. Zur Finanzierung können Sie z.B. das Pflegegeld nutzen, das allen Pflegebedürftigen mit mindestens Pflegegrad 2 zusteht. Einzige Voraussetzung: Der Empfänger der Leistung wird zu Hause von einer nahestehenden Person gepflegt.

Die Pflegekasse überweist den Betrag direkt an den Pflegebedürftigen. Der wiederum gibt die Summe an die nahestehende Person weiter – oder an eine 24 Stunden Pflegekraft.

Nutzen Sie außerdem die Möglichkeit, die Kosten bei Ihrer Steuererklärung als haushaltsnahe Dienstleistungen anzusetzen (bis zu 4.000 Euro pro Jahr). Ihr Steuerberater berät Sie sicher gerne.

 

Mehr über die Finanzierungsmöglichkeiten der 24 Stunden Pflege

 

Quelle: Mecasa GmbH
Anzeigensonderveröffentlichung

Suchmodule