Anzeigensonderveröffentlichung

Organisation einer Reise bei Pflegebedürftigkeit

Das Angebot organisierter und begleiteter Reisen für Personen mit Pflegebedürftigkeit hat sich in den letzten Jahren sehr verbessert. Betroffene und pflegende Angehörige haben mittlerweile viele verschiedene Möglichkeiten, trotz teils starker Beeinträchtigungen auf Reisen zu gehen bzw. gemeinsam in der Ferne zu entspannen. Eine Überblick über organisatorische Frage bietet Ihnen dieser Beitrag.

Was für eine Reise wünschen Sie sich?

Bevor es an die konkrete Urlaubsplanung gehen kann, sollten Sie einmal in sich horchen. Worauf haben Sie eigentlich Lust bzw. was brauchen Sie, um eine schöne Zeit zu haben? Steht Ihnen der Sinn nach Sonne, Sand und Meer, vielleicht Wellness? Oder wollen Sie neue Städte erkunden? Sollte es eine demenzsensible Reise sein? Und vor allem: Würden Sie gerne in der Gesellschaft einer Gruppe reisen, brauchen Sie Pflege-Angebote vor Ort bzw. die Begleitung durch Pflegekräfte? All diese Dinge gilt es zu überlegen, damit es richtig in die Planung gehen kann.

Tipp: Auf der Suche nach einer sympathischen Reisebegleitung, die Ihnen im Urlaub zur Seite steht, ist Ihnen z. B. die Vermittlungs-Agentur Careship gerne behilflich.

Wo finden Sie barrierefreie Hotels?

Je nachdem, ob Sie nach barrierefreien Hotels im In- oder Ausland suchen, sind Ihnen verschiedene Datenbänke und Instanzen nützlich:

Inland

www.hotellerie.de/go/barrierefreie_hotels | www.hotelguide.de

Ausland

Die jeweils beauftragten Reisegesellschaften beraten Sie gern zu diesem Thema. Fragen Sie z. B. ganz konkret nach Pflege-Hotels.

Wie gelingt eine möglichst entspannte Anreise?

Viele kleine Dinge können Ihnen die Reise im Allgemeinen und die Ankunft im Speziellen erleichtern. So nimmt Ihnen z. B. ein Gepäck-Service (Hermes, DHL, DB etc.) lästigen Ballast ab und Sie haben die ganze Zeit die Hände frei. Ebenso beugen Sie nervenaufreibenden Diskussionen und Situationen vor, wenn Sie vorab mit allen Instanzen abklären, was Sie in Ihrer speziellen Situation beachten müssen und welche Dokumente nötig sind.

Dazu gehört z. B. die Transport-Frage für Hilfsmittel, die Rücksprache mit Ihrem Arzt und der Fluggesellschaft hinsichtlich der Zollbestimmungen Ihrer Medikamente und (bei Reisen mit der Bahn) die Reservierung von Sitzplätzen im sogenannten Niederflurwagen mit leichterem Eistieg. An Flughäfen finden Sie Unterstützung am Sonderbetreuungsschalter. Ebenso können Sie die entsprechenden Hotlines der Bahn, der Flughäfen und Reisegesellschaften nutzen, um individuelle Tipps zu erhalten.

Auf welche Gegebenheiten Sie am Ankunftsort achten sollten, welche finanziellen Förderungen Ihnen ggf. zustehen und viele weitere nützliche Tipps, finden Sie in diesem ausführlichen Beitrag zum Thema Reise-Organisation bei Pflegebedürftigkeit.

Careship Banner mit der kostenlosen Telefonnummer 030/120824495

 

Quelle: careship
Anzeigensonderveröffentlichung

Suchmodule