Was ist die HygieneBox?

Hygiene Daheim bietet für alle, die einen Angehörigen zuhause pflegen, eine besondere Serviceleistung: Jeden Monat wird eine HygieneBox zu ihnen geliefert – völlig kostenfrei und ohne Vertragsbindung! Sie enthält alle Pflegehilfsmittel, die für die häusliche Pflege gebraucht werden.

HygieneBox

Pflegehilfsmittel: von der Pflegekasse finanziert

Steht fest, dass ein naher Angehöriger pflegebedürftig wird, wissen viele schon eines: Sie wollen ihren Liebsten zuhause selbst versorgen. Erst später merken sie, wie fordernd die häusliche Pflege sein kann. Außerdem werden schon früh Pflegehilfsmittel wie Einmalhandschuhe oder Desinfektionsmittel benötigt. Was viele nicht wissen: Die Kosten für diese Pflegehilfsmittel werden von der Pflegekasse übernommen. Es gibt aber ein Problem. Sich neben der aufwändigen Versorgung des Angehörigen auch noch um Anträge und andere Formalitäten zu kümmern, ist für viele schlicht zu mühselig. Manche zahlen deswegen die Pflegehilfsmittel einfach selbst. Das muss aber nicht sein –schließlich finanziert die Pflegekasse Pflegehilfsmittel im Wert von bis zu 40 Euro monatlich. So können pflegende Angehörige bis zu 480 Euro im Jahr sparen: für viele eine enorme finanzielle Entlastung.

Die HygieneBox: Ein besonderes Angebot

Die HygieneBox ist ein Angebot, mit dem bei der häuslichen Pflege viel Zeit gespart werden kann. Betroffene definieren, welche Pflegehilfsmittel sie für die häusliche Pflege benötigen. Dann füllen die Pflegepersonen lediglich den Antrag aus, den sie auf der Internetseite von Hygiene Daheim finden. Sie können ihn ganz bequem online ausfüllen oder ausdrucken und per Post an Hygiene Daheim senden. Das Team des Unternehmens leitet ihn dann weiter an die Pflegekasse und kümmert sich um alles Weitere. Wird der Antrag genehmigt, erhalten die Betroffenen jeden Monat eine HygieneBox. Diese enthält alles, was sie für die Pflege benötigen. Das Angebot von Hygiene Daheim richtet sich an Menschen, die einen Angehörigen mit anerkannter Pflegestufe pflegen. Wenn das gilt und der Pflegebedürftige zuhause oder in einer Wohngemeinschaft lebt, übernimmt die Pflegekasse die Kosten für die HygieneBox.

Das Serviceangebot bedeutet, dass die Angehörigen sich um weniger Formalitäten kümmern müssen. Außerdem entfällt die Fahrt zum Sanitätshaus oder der Apotheke, um die Pflegehilfsmittel dort abzuholen. Zum Service gehört auch hochqualitative Beratung selbstverständlich dazu. Wer Fragen zur HygieneBox hat oder Hilfe bei dem Ausfüllen der Formulare benötigt, kann einfach bei Hygiene Daheim anrufen. Dort werden Sie dann kompetent und freundlich beraten und bekommen die Hilfe, die Sie brauchen.

Betsellvorgang HygieneBox

Individuell verschieden – die Zusammenstellung der Hygienebox

Die Bedürfnisse in der häuslichen Pflege sind genauso individuell wie die Menschen selbst. Deswegen gibt es sechs verschiedene HygieneBoxen mit unterschiedlichen Produktzusammenstellungen. Sie enthalten viele hochqualitative Pflegehilfsmittel. Ein Beispiel: 25 Bettschutzeinlagen, 100 Einweghandschuhe, 500 ml Händedesinfektionsmittel sowie die gleiche Menge an Flächendesinfektionsmittel sind Bestandteil einer Variante. Außerdem gehören auch noch 100 Schutzschürzen zum Inhalt dazu. Diese HygieneBox eignet sich also auch für inkontinente Pflegebedürftige.
Generell ist für sehr viele Bedürfnisse Sorge getragen. Wer aber mit keiner der zusammengestellten HygieneBoxen zufrieden ist, kann sich nach seinen individuellen Bedürfnissen eine eigene zusammenstellen. Auf der Internetseite von Hygiene Daheim gibt es einen Konfigurator, der Betroffenen dabei hilft, die Pflegehilfsmittel individuell zusammenzustellen. Er ist so eingerichtet, dass die selbst erstellte Box stets unter dem Betrag liegt, der von der Pflegekasse übernommen wird.

Was kostet die HygieneBox?

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen müssen für die HygieneBox selbst nichts bezahlen - wenn der Antrag von der Pflegekasse genehmigt wurde, ist die HygieneBox für sie kostenfrei. Jeden Monat wird das Paket an sie geliefert, ganz ohne Umstände. Gerade das wissen viele sehr zu schätzen - denn sie haben eine Sache weniger, über die sie sich Gedanken machen müssen. Die Kommunikation mit der Pflegekasse übernimmt ebenfalls Hygiene Daheim. In der Regel bezahlt die Kasse die Kosten für Pflegehilfsmittel für einen unbegrenzten Zeitraum. Falls der Antrag aber abgelehnt werden sollte - was fast nie vorkommt – oder nur auf begrenzte Dauer genehmigt wird, wird Hygiene Daheim zusammen mit den Betroffenen eine Lösung finden oder den Antrag nochmals stellen. Der verbraucherfreundliche Service steht für Hygiene Daheim an erster Stelle.

 

Quelle: Hygiene Daheim GmbH

Suchmodule