Anzeigensonderveröffentlichung

Moderne Einmalkatheter: Gold-Standard bei Restharn

Einmalkatheter sind flexible, dünne Schläuche, die in die Blase eingeführt werden, um Urin abzuleiten. Danach werden sie entsorgt. Einmalkatheter werden insbesondere bei Problemen mit der Blasenentleerung eingesetzt. Die Vorteile von Einmalkathetern liegen vor allem in der Unabhängigkeit, Freiheit und Diskretion.

Collage mit modernen Einmalkathetern.
© PROLIFE homecare GmbH

Was sind die Vorteile von Einmalkathetern?

1. Unabhängigkeit & Selbstbestimmung

Einmalkatheter unterstützen Unabhängigkeit und ein aktives Leben und sind ohne Schwierigkeiten bei Arbeit, Sport, usw. anwendbar.

2. Freies Lebensgefühl

Anwender leben ganz normal ohne jegliches Hilfsmittel am Körper, denn Einmalkatheter werden nur bei Bedarf zur Blasenentleerung eingesetzt.

3. Diskretion

Da kein Hilfsmittel am Körper getragen wird, sind Einmalkatheter auch nicht für Dritte sichtbar. Urin wird in die Toilette oder einen Urinbeutel abgeleitet. Es entsteht also kein Uringeruch.

Voraussetzung für den Einmalkatheterismus ist allerdings, dass der Anwender motiviert ist, eine neue Blasenentleerungstechnik zu erlernen. Die richtige Anwendung sollte durch qualifiziertes Fachpersonal geschult werden. Im Allgemeinen ist die Technik jedoch einfach und schnell erlernbar.

Worauf kommt es bei Einmalkathetern an?

Es gibt eine große Fülle unterschiedlicher Einmalkatheter im deutschen Hilfsmittelmarkt (mindestens 500 unterschiedliche Varianten). Neben Durchmesser und Länge von Einmalkathetern bestehen vor allem bei Katheterspitze, Material, Beschichtung und der Gebrauchsfertigkeit Unterschiede. Je besser es gelingt, den ausgewählten Einmalkatheter auf die persönliche Situation und Bedürfnisse abzustimmen, umso größer sind Erfolg und Lebensqualität.

Anbei die wichtigsten Eigenschaften, auf die beim Einmalkatheter geachtet werden sollte:

1. die richtige Katheterspitze

Nelaton-Katheterspitzen (gerade, konisch zulaufend) gelten als der Standard bei intakter Harnröhre. Ist die Harnröhre schwerer passierbar (z.B. durch Verletzungen), werden meist sogenannte Tiemann- (nur für männliche Nutzer), Ergothan- oder Kugelkopfspitzen eingesetzt.

2. das richtige Material

Das Material ist wichtig, da es darüber entscheidet, ob Einmalkatheter eher steif oder flexibel sind. Dies ist individuell verschieden und sollte im Zweifel einfach ausprobiert werden. Bei Einigen funktionieren steifere Katheter gut. Bei Anderen sorgen steife Katheter eher für Unbehagen. Diese fühlen sich mit flexibleren Einmalkathetern wohler.

3. Beschichtung

Es gibt hydrophil beschichtete und unbeschichtete Katheter. Hydrophil beschichtete Katheter werden mit Wasser befeuchtet und zeichnen sich durch eine sehr gute Gleitfähigkeit und wenig Reibung aus. Bei nicht beschichteten Kathetern erlangt der Katheter seine Gleitfähigkeit durch Gleitgel.

4. Gebrauchsfertigkeit

Hier wird unterschieden zwischen

  • Einmalkathetern, die bereits in einer Wasser-/Gel-Lösung eingelegt sind (sofort gebrauchsfertige Katheter) oder
  • Einmalkathetern, in deren Verpackung ein separates Wasser-/Gel-Sachet enthalten ist, mit dem der Einmalkatheter dann erst benetzt werden muss (sog. gebrauchsfertige Katheter) oder
  • Einmalkathetern, die keinerlei Lösung enthalten. Hier muss Wasser bzw. Gel separat beschafft werden (sog. Nicht gebrauchsfertige Katheter)

Hier können Sie kostenlos und mit wenigen Angaben bereits eine Auswertung erhalten, welcher Einmalkatheter-Typ auf Ihre Situation passt und diesen im Anschluss kostenlos testen.

Jetzt den richtigen Einmalkatheter finden

 

Quelle: PROLIFE neuron – Führende Berater für Inkontinenz und Inkontinenzprodukte (alle Marken & Produkttypen, kostenfreie Fachberatung, deutschlandweite Betreuung; 0800-310 30 10)
Anzeigensonderveröffentlichung

Anzeige


Suchmodule