Anzeige


Tinte statt Tastatur: So klappt es (wieder) mit Handgeschriebenem

Senioren beim Kreuzworträtsel.

Handgeschriebene Briefe, Karten und Urlaubsgrüße sind im modernen Technikzeitalter zur Seltenheit geworden. An die Stelle des mit der Hand verfassten Briefes treten immer häufiger E-Mails und Kurznachrichten über das Smartphone. Nur in wenigen Bereichen ist es noch üblich, auf Technik zu verzichten und etwas mit der Hand zu schreiben - zum Beispiel bei Grußkarten und Trauerbekundungen.

Persönliche Briefe handgeschrieben verfassen

Dass die "persönliche" Note in der Kommunikation stetig abnimmt, bedauern vor allem ältere Menschen sehr, die nur noch selten einen handgeschriebenen Brief erhalten. Dabei zeigt gerade ein solches Schriftstück doch, dass sich der Absender Zeit genommen hat, um seinen Brief, seine Geburtstagkarte oder Danksagung handschriftlich zu verfassen. Anders als eine E-Mail oder Kurznachricht wird ein handschriftlicher Brief daher häufig aufbewahrt und immer wieder gelesen, während elektronische Nachrichten meist nur einen sehr kurzen Erinnerungswert haben und oftmals sogar gleich wieder gelöscht werden.

Wenn die Routine fehlt

Mit der Hand zu schreiben verliert dank moderner Computertechnik dennoch immer mehr an Bedeutung. Das Tippen über die Tastatur geht vielen einfach schneller von der Hand und insbesondere kleine Verschreiber lassen sich anders als beim Schreiben mit der Hand via Löschtaste schnell und problemlos korrigieren. Das führt dazu, dass immer mehr Menschen die Lust und Fähigkeit, einen handgeschriebenen Text fehlerfrei anzufertigen, regelrecht verlieren. Mit zunehmendem Alter wird es gerade für Senioren schwieriger, mit der Hand zu schreiben. Aber auch jüngere Menschen stoßen heutzutage auf erhebliche Schwierigkeiten beim Schreiben mit der Hand und lassen sich von Schreibfehlern schnell deprimieren.

Fehler ganz einfach korrigieren

Nun gibt es eine praktische Lösung für alle, die trotz mangelnder Routine gerne handgeschriebene Zeilen verfassen. Eine metamorphe Spezialtinte macht es nämlich möglich, Schreibfehler ganz einfach verschwinden zu lassen. Die Spezialtinte funktioniert nach einem thermischen Prinzip: Bei Temperaturen von etwa 65 Grad wird sie unsichtbar - und genau diese Temperaturen erreicht man, indem man mit der Unterseite des Stiftes über das Geschriebene fährt. Ähnlich wie bei einem Radierer verschwindet dadurch der Patzer und kann beliebig oft überschrieben werden - bis das Schriftstück perfekt gelungen ist. Die Stifte mit integrierter Löschfunktion erweisen sich daher auch beim Lösen von Kreuzworträtseln und Sudokus sowie beim Führen von Terminkalendern und Mitschriften als überaus hilfreich und sind ähnlich erschwinglich wie herkömmliche Tintenroller. Da es für alle Modelle zudem Ersatzminen gibt, vermeidet man unnötigen Abfall und schont zusätzlich auch noch die Umwelt. In diesem Sinne: An die Stifte, fertig, los!

 

 

Quelle: RatGeberZentrale
Bildquelle: djd/Pilot Pen

Suchmodule


Anzeige