Anzeige


Anzeigensonderveröffentlichung

Musterportfolio: Welche Anlagestrategien im Ruhestand sinnvoll sind

Der Ruhestand – Zeit für die entspannten Jahre des Lebens. Aber haben Sie auch Ihre Finanzen im Griff? Welche Anlagen, Strategien und Faustformeln sind jetzt sinnvoll?

Grafik Tafel
© JiSign | Fotolia.com

Die Mischung macht‘s

Die Zeit des (nahenden) Ruhestands ist auch in finanzieller Hinsicht eine Herausforderung. Jetzt geht es darum, die richtige Mischung zu finden. Sicherheit hat vermutlich die höchste Priorität, gleichzeitig möchten Sie aber auch kein Geld verlieren und flexibel auf Ihr Vermögen zurückgreifen können.

Starten Sie am besten mit einer Bestandsaufnahme. Welches Einkommen werden Sie künftig benötigen, um komfortabel leben und gleichzeitig auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren zu können? Die größte Herausforderung dabei ist, den kompletten Zeitrahmen abzudecken. Sie wissen nicht, wie lange Sie leben, möchten aber sichergehen, dass Ihr Geld bis zum letzten Tag reicht.

Individuelle Lösungen machen den Unterschied

Standardlösungen sind hier wenig hilfreich. Ihr persönliches Befinden ist so einzigartig wie Ihre finanzielle Situation. Unabhängige Ruhestandsplaner helfen Ihnen dabei, sich einen persönlichen Überblick zu verschaffen und die eigenen Ziele und Wünsche zu definieren. Experten berücksichtigen bei ihren Empfehlungen unter anderem Ihre Lebenserwartung, die Kapitalentwertung durch Inflation sowie die ansteigenden Kosten für Gesundheit und Pflege. Lösungen und Strategien für den Ruhestand sollten ein kontinuierliches, lebenslang garantiertes Einkommen liefern und flexible Anpassungen an veränderte Lebens- und Bedarfssituationen ermöglichen. Doch auf welchen konkreten Annahmen basieren diese Empfehlungen?

Eine klare Strategie gibt die Richtung vor

Für eine optimale Sicherung des Einkommens im Ruhestand gibt es einige Faustregeln, die bei der Vermögensoptimierung herangezogen werden können. Von den Zinsen leben: Eine der bekanntesten Thesen stellt die „4%-Regel" dar. Diese besagt, dass eine jährliche Entnahmerate von 4% aus dem Kapitalvermögen für ein kontinuierliches Einkommen im Ruhestand ausreicht. Allerdings haben sich durch die aktuelle Zinsentwicklung die Rahmenbedingungen so verschoben, dass diese Regel für eine ausreichende Versorgung im Ruhestand nicht mehr ausreicht.

Die stille Reserve: Eine weitere Faustformel bleibt hingegen weiterhin relevant: 5% des vorhandenen Vermögens sollten als „Notgroschen" immer kurzfristig zur Verfügung stehen, etwa für unvorhergesehene Ereignisse.

Diversifiziert investieren: Eine generationenunabhängige Weisheit aus Wissenschaft und Lebenserfahrung rät zu einer ausreichenden Streuung von Vermögen – oft auch als Diversifikation bezeichnet. Mit anderen Worten: Eine gesunde Mischung aus Immobilienvermögen, laufenden Renten und Wertpapieren wäre optimal. Folgende Grafik illustriert, wie ein ausreichend diversifiziertes Ruhestandsportfolio aussehen könnte:

Beispiel eines diversifizierten Ruhestandsportfolios

Musterportfolio_Grafik1

Experten raten weiterhin, an den Kapitalmärkten investiert zu bleiben, um einer drohenden Geldentwertung durch Inflation entgegen zu wirken.

Wertpapierquote: Flexible Quoten bei der persönlichen Ruhestandsplanung begrenzen das Risiko und verhindern einen realen Kaufkraftverlust. Dabei gilt folgende Formel:

Wertpapierquote = 100 minus aktuelles Lebensalter

Aktuell, in Zeiten von Niedrigzinsen, ist diese Faustformel so relevant wie nie. Ein heute 65-jähriger sollte folglich rund 35% seines Vermögens kapitalmarktnah investieren. (100 - 65 Jahre = 35).

Natürlich wäre es kein guter Rat, einen Großteil des Vermögens direkt in Aktien zu investieren, es sei denn, man hat sich intensiv mit den Kapitalmärkten und deren Risiken beschäftigt und möchte immer am Ball bleiben, um schnell auf sich ändernde Kapitalmarktbedingungen reagieren zu können.

Falsch wäre es aber auch, überhaupt nicht zu handeln und sein Geld schlecht verzinst bei aktuell 1% auf einem Festgeld oder Sparkonto liegen zu lassen. Gerade hier leiden Sie direkt unter den Auswirkungen der Inflation und verlieren Jahr für Jahr an Kaufkraft. Vielen Menschen ist nicht bewusst, wie stark sich die Inflation auf ihre Finanzen auswirkt. Die folgende Grafik illustriert deshalb, wie sich die Kaufkraft von 100.000€ bei einer jährlichen Inflation von nur 2% oder 3% in einem Zeitraum von 10 bzw. 20 Jahren verringert:

Kaufkraftverlust im 10- bzw. 20-Jahres Vergleich

Musterportfolio_Grafik2

Durch eine Inflation in Höhe von z.B. 2% vermindert sich die Kaufkraft Ihres Geldes nach 10 Jahren auf 81.707€, nach 20 Jahren sogar auf 66.761€. Der Verlust der Kaufkraft wirkt sich gerade im Ruhestand oft noch stärker aus. Häufig konsumieren Sie nämlich gerade jetzt verstärkt Waren oder Dienstleistungen, die immer mehr kosten. Experten sagen voraus, dass sich beispielsweise Heiz- und Wasserkosten, aber auch Artikel zur Gesundheitspflege und Vorsorge weiterhin verteuern werden.

Das Dilemma in Zeiten von Niedrigzinsen – Geht es Ihnen ähnlich?

  • Die Rendite bei Tages- oder Festgeld ist momentan sehr niedrig: 1 - 1,5%.
  • Ihr Geld ist bei der Bank zwar jederzeit verfügbar, bietet aber keinen ausreichenden Schutz gegen Inflation - und Steuern müssen auch noch gezahlt werden.
  • Direkte Anlagen in Wertpapiere bieten zwar ein höheres Renditepotential, haben aber keine    Garantien.

Was also tun? Gibt es noch Geldanlagen oder Finanzprodukte, auf die der Satz: „Das Geld arbeitet für mich", auch aktuell zutrifft? Schön wäre doch: Eine Kombination aus Inflationsschutz und Sicherheit!

Diese sollte ein lebenslang garantiertes Einkommen bieten und weiterhin Renditepotential durch Investitionen in Kapitalmärkte liefern - ohne den Verlust der gewohnten Flexibilität.

Flexible Renten – wie bei der Bank

Flexible Renten wurden speziell auf die Wünsche und Bedürfnisse des Ruhestands abgestimmt. Sie liefern ein lebenslang garantiertes, regelmäßiges Einkommen und erhalten dabei gleichzeitig die ständige Verfügbarkeit - wie bei der Bank. Neben der Staats-Rente, der Betriebs-Rente vom Arbeitgeber sowie etwaigen Immobilien stellen Flexible Renten eine sehr gute Beimischung in einem soliden Ruhestandsportfolio dar.

Unabhängige Ruhestandsplaner helfen Ihnen dabei, Ihre Vermögenswerte zu analysieren und stärker auf den veränderten Bedarf im Ruhestand abzustimmen. Ob eine Flexible Rente die passende Anlageform für Sie darstellt, erfahren sie am besten in einem persönlichen Beratungsgespräch mit einem Experten.

 

Unser Angebot zum Thema Ruhestandsplanungim Deutschen Seniorenlotsen

 

Quelle: AEGON
Anzeigensonderveröffentlichung

Suchmodule


Anzeige