Anzeige


Anzeigensonderveröffentlichung

Immobilien und Ruhestand: Neues Wohnen im Alter

Wie wohnen wir im Ruhestand? Verkaufen wir unser Haus auf dem Land und ziehen in die Stadt? Suchen wir uns eine barrierefreie Wohnung mit Zimmer für eine Haushalts- oder Pflegekraft? Lassen wir das Eigenheim ausbauen um Platz zu schaffen, damit der erwachsene Sohn mit seiner jungen Familie einziehen kann?

Paar auf Sofa plant mit Immoblien den Ruhestand.
© goodluz | Fotolia.com

Sofern die Finanzen stimmen, haben Ruheständler heute viele Optionen, um auch im Alter den eigenen Wünschen und Bedürfnissen entsprechend zu wohnen. Und Modelle gibt es viele. Wir stellen einige vor:

Städtisches Kulturleben

Kulturelle Angebote finden sich seit jeher vor allem in urbanen Umgebungen. Theater, Museen, Kinos, eine vielfältige Restaurantlandschaft – im Ruhestand hätte man endlich Zeit, all diese Angebote zu nutzen – wenn bloß der Weg in die Stadt nicht so weit wäre. Viele Ruheständler ziehen die Konsequenz – beziehungsweise in die Stadt.

Studien haben ergeben, dass immer mehr ältere Menschen ein urbanes Wohnumfeld bevorzugen. Gerade im Alter, mit neu gewonnener Freiheit und Freizeit, möchten sie das breite Angebot an Kultur und Unterhaltung genießen. Die Städte reagieren, werden auch für Naturfreunde immer attraktiver, schaffen verkehrsfreie Zonen, grüne Oasen und neue Gartenflächen.

Familienabkommen

Das eigene Haus ist zu groß geworden? Vielleicht sollten einfach ein paar Familienmitglieder wieder miteinziehen. Ein paar Umbauten und schon verwandelt sich das Familienhaus in ein Mehrgenerationenhaus: Oben Maisonette-Wohnung für Kind, Schwiegerkind und Enkel. Unten altersgerechter Ruhesitz, inklusive Zuwachs an junger Lebensfreude.

Moderne Nachbarschaftshilfe

Es gibt sie noch – die gute alte Nachbarschaftshilfe. Auch wenn das Leben tendenziell immer anonymer wird, das Bedürfnis nach Nähe bleibt. Und so suchen sich moderne (Vor-)Ruheständler ihre Nachbarn einfach selbst. Ziehen in Wohngemeinschaften, nutzen Immobilien mit Gemeinschaftsräumen, werden Teil genossenschaftlicher Projekte oder suchen sich Servicewohnräume mit nachbarschaftlicher Anbindung.

Wohnen je nach Lebenssituation

Fazit: Wir leben nicht nur länger, sondern auch bunter. Unser Leben ist von Vielfalt und Veränderung geprägt, unser Wohnen auch. „Das Haus fürs Leben" passt vielleicht nicht mehr zur aktuellen Situation. Die Bertelsmann Stiftung spricht hier auch von „Lebensabschnittsimmobilien". Wohnformen, die sich je nach Lebenssituation und Bedürfnissen wandeln. Außerdem entstehen neue, innovative Formen des Zusammenlebens. Auch, um einer traurigen Falle des Alters zu entgehen: der Einsamkeit.

Die eigene Immobilie als Teil der finanziellen Ruhestandsplanung

Die eigene Immobilie ist bei vielen Bürgern ein wichtiger Baustein ihrer finanziellen Versorgung und Sicherheit im Alter. Für diejenigen unter ihnen, die ihre Wohnsituation den geänderten Bedürfnissen anpassen möchten, ist es wichtig, Alternativen zu kennen, die eine ähnliche Kapitalsicherheit bieten wie eine eigene Immobilie. Das durch den Verkauf des Eigenheims freigesetzte Kapital sollte in Anlageformen investiert werden, die eine harte Garantie bieten und ein laufendes, regelmäßiges Einkommen generieren – wie z.B. Flexible Renten.

Sichere Rente durch Mieteinnahmen

Gut vermietete Immobilien bringen feste monatliche Einnahmen. Diese Einnahmen wiederum sichern die Rente. Dieses Modell funktioniert, solange zum einen die Mieter pünktlich zahlen und zum anderen die Mieteinnahmen durch Kosten für Sanierungen, Renovierungen, etc. nicht wieder aufgefressen werden.

Die Vermietung von Immobilien bringt jedoch vor allem eine hohe Verantwortung mit sich. Den Mietern als Ansprechpartner ständig zur Verfügung stehen, alle Abrechnungen rund um die Immobilie vollständig und fristgerecht erledigen, die allgemeine Immobilienpflege. Die Frage, ob man sich dieser Verantwortung auch im höheren Alter noch stellen möchte, muss dabei jeder selbst beantworten. Sicher ist aber, dass ein festes und regelmäßiges Einkommen das Leben im Ruhestand vielfach einfacher macht. Auch hier ist es wichtig, sich rechtzeitig Gedanken um Alternativen zu machen, die eine ähnliche Kapitalsicherheit wie die selbstvermietete Immobilie bieten.

Ein unabhängiger Ruhestandsplaner überprüft gerne Ihre Immobiliensituation und bespricht mit Ihnen, ob die aktuell gewählten Lösungen zu Ihren persönlichen Zielen und Wünschen passen. Ob die Umwandlung von Immobilienanlagen in eine Flexible Rente die passende Anlageform für Sie darstellt, erfahren sie am besten in einem persönlichen Beratungsgespräch mit einem Experten.

 

Unser Angebot zum Thema Geldanlage und Ruhestandsplanung im Deutschen Seniorenlotsen

 

Quelle: AEGON
Anzeigensonderveröffentlichung

Suchmodule


Anzeige