Anzeige


Zoos und Tierparks

Besonders für Kinder strahlen Zoos eine einzigartige Faszination aus. Aber auch Erwachsene lassen sich immer wieder in deren Bann ziehen. Ob nun Eltern mit ihren Kindern, Enkeln mit ihren Großeltern, ein Ausflug in den Zoo sorgt für Freude und Unterhaltung.

Kiwara Savanne Zoo Leipzig

Zoos und Tierparks dienen heute, im Gegensatz zu früher, als es hauptsächlich um die zur Schau Stellung exotischer Tiere ging, der Bildung, Forschung und Erholung sowie dem Natur- und Artenschutz. Ohne zoologische Gärten wären beispielsweise Arten, wie die Wisente und der Kalifornische Kondor bereits ausgestorben.

Die Wurzeln des Zoos lassen sich nach China zurückverfolgen, wo bereits 2000 v. Chr. am Hof eines Kaisers Tiere gehalten wurden. Neben den traditionellen Zoos gibt es auch noch Sonderformen wie das Sealife Center, Ozeanarien, Wildparks, Terrarien und Aquarien. Besonders ansprechend für kleine Besucher sind Streichelzoos, in denen sie ihren Lieblingstieren ganz nah kommen können. In Wien befindet sich der älteste noch bestehende Zoo – der Tiergarten Schönbrunn, der 1752 gegründet wurde.

Zootypen

Es lassen sich vier Arten von Zoos unterscheiden. Der herkömmliche Zoo zeigt eine sehr große Auswahl an meist exotischen Tierarten, wie beispielsweise der Allwetterzoo in Münster, die Wilhelma in Stuttgart oder der Zoologische Garten Berlin, der mit einem Tierbestand von rund 20.000 Tieren und ca. 1.500 verschiedenen Arten der artenreichste Zoo der Welt ist. Tiergärten zeigen dagegen eine geringere Artenzahl, wobei dafür die Parkanlage großzügiger gestalten ist. Dies lässt sich vor allem an den Tierparks Nürnberg und Wien zeigen. Sowohl exotische als auch einheimische Tiere zeigt der Tierpark, in welchem Park- und Waldlandschaften etwa zu gleichen Teilen vertreten sind. Bekannte Tierparks sind unter anderem der Tierpark Neumünster und der Heimat-Tierpark Olderdissen.

Hauptsächlich einheimische Tiere sind in Wildparks vertreten, wie beispielsweise im Wildpark Edersee oder im Wildpark Bad Mergentheim. Die Gehege sind dort meist großzügiger gestaltet und oftmals besteht die Möglichkeit den Tieren besonders nahe zu kommen, oder sie gar zu füttern. Häufig werden auch Greifvogelschauen angeboten, die eindrucksvoll zeigen, wie elegant und geschickt sich die Vögel in der Luft bewegen können.

Zoologische Highlights innerhalb Deutschlands

Die weltgrößte Menschenaffenanlage findet man in Leipzig, dort können Schimpansen, Bonobos, Gorillas und Orang-Utans bewundert werden. Auch das Max-Planck-Institut forscht in diesem 1878 gegründeten Zoo. Neben dem Pongoland sorgen in Leipzig vor allem auch die Bärenburg, die Löwensavanne, das Aquarium und die Elefantenanlage für Begeisterung. Im Münchner Zoo fällt es dem Besucher unbeschreiblich leicht die Tiere ihrem Herkunftsort zuzuordnen, da diese dort nach Kontinenten aufgeteilt sind. So kann man in Europa Gams und Murmeltier entdecken und in Asien den Sibirischen Tiger sowie Panzernashörner.

Schimpansen Pongoland Zoo Lepzig

Die Heimat der Dickhäuter findet man in Köln, dessen Zoo damit wirbt die größte und modernste Elefantenanlage nördlich der Alpen zu haben. Den 14 Tieren stehen dort 20.000 Quadratmeter Platz zur Verfügung, was ganze Zehn Prozent des Parks ausmacht. Besonders schön ist auch die Stuttgarter Wilhelma, die zum Teil Tierpark und zum Teil botanischer Garten ist. Die größte Blume der Welt konnte 2005 dort bewundert werden. Darüber hinaus ist es möglich, sollte man Glück haben, bei der Fußpflege der Elefanten oder dem zu Bett bringen der Jungaffen zuzusehen.

Bildquelle: Zoo Leipzig

Suchmodule


Anzeige