Anzeige


Partnersuche im Alter: So wird das Dating im Alter ein Erfolg

Das Herz rast und der Bauch kribbelt: Das Gefühl der Verliebtheit zählt wohl zu den schönsten Erfahrungen im Leben. Das Gute daran ist: Das flattrige Gefühl im ganzen Körper ist nicht nur den jüngeren Generationen vorbehalten. Immer wieder hört man von älteren Menschen, die in der zweiten Lebenshälfte eine unerwartet intensive Verliebtheit erleben. Die Partnersuche im Alter bietet viele Möglichkeiten, nochmals Schmetterlinge im Bauch zu spüren.

©Freepik.com


1. Partnersuche im Alter – Worauf kommt es an?

2. Gestaltet sich die Partnersuche im Alter schwieriger?

2.1. Hürden einer Partnersuche ab 50

2.2. Chancen einer Partnersuche ab 50

3. Wo findet man im Alter einen passenden Partner?

3.1. Bekannten- und Freundeskreis

3.2. Gemeinschaftsaktivitäten

3.3. Ehrenamt

3.4. Minijob

3.5. Kontaktanzeigen in Tageszeitungen

3.6. Online-Communities für Senioren

4. Wie funktioniert Speed-Dating für Senioren?

5. Wie funktioniert die Partnersuche für Senioren im Internet?

6. Partnersuche im Alter – Wie wird das erste Date ein Erfolg?


1. Partnersuche im Alter – Worauf kommt es an?

Es gibt viele Gründe für eine Partnersuche im Alter: Beispielsweise entscheiden sich Ehepartner nach einer gemeinsamen Zeit, wieder getrennte Wege zu gehen. Mitunter ist es der Wunsch, nach abgeschlossener Familienplanung einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen – doch oft ist es einfach die Unvereinbarkeit der Ehepartner, die sich erst im späten Verlauf der Partnerschaft herausstellt. Um auf neuen Wegen das Glück zu finden, entscheiden sich die Ehepaare für eine Trennung.

Daneben stehen die Witwen und Witwer, die nach Überwindung der Trauerzeit einen Neuanfang wagen. Wenn ein langjähriger Partner stirbt, verändert sich das Leben der Betroffenen grundlegend. Das Vertraute bricht weg und ein Gefühl des Alleinseins stellt sich ein. Jetzt ist es wichtig, die Trauer zuzulassen und den Prozess der Aufarbeitung zu beginnen. Die Art, Intensität und Dauer der Trauerphase ist so individuell wie jeder Mensch und jede Beziehung. Während manche auch nach Jahren noch nicht in der Lage sind, einen neuen Partner in ihr Leben zu lassen, schöpfen andere neuen Mut und Lebensenergie aus einer neuen Liebe. Hier sollten die eigenen Gefühle im Vordergrund stehen und nicht auf die Meinung von Außenstehenden gehört werden.

Aber auch Menschen, die als glückliche Singles durch ihr bisheriges Leben gegangen sind, verspüren im Alter manchmal das plötzliche Bedürfnis nach einer festen Partnerschaft. Nachdem sie glücklich allein waren, wollen sie nun glücklich zusammen sein.

Es kann somit unterschiedliche Gründe geben, spät im Leben Single zu sein. Sich im höheren Alter auf einen neuen Partner einzulassen, fällt aber nicht jedem auf Anhieb leicht. Nur wer bereit ist, sich einem fremden Menschen zu öffnen und geliebt zu werden, kann auch selbst lieben. Besteht der starke Wunsch, das Leben wieder mit einem Menschen zu teilen, so steht einer erfolgreichen Partnersuche im Alter nichts im Wege. 

2. Gestaltet sich die Partnersuche im Alter schwieriger?

Bei der Frage, ob sich die Partnersuche im Alter schwieriger gestaltet, scheiden sich die Geister. Klar ist jedoch, dass eine neue Liebe auch mit über 50 Jahren noch Frühlingsgefühle auslösen kann. Teilweise wird eine späte Verliebtheit auch als eine Art zweite Pubertät bezeichnet, da sich die Liebenden in einem neuen, positiveren und glücksorientierten Leben wiederfinden. Um diese Erfahrung machen zu können, muss allerdings Mut und auch Kompromissbereitschaft in die neue Beziehung eingebracht werden. Während eine Partnerschaft im Alter für manche gerade aufgrund ihrer Lebenserfahrung unkomplizierter wird, scheitern andere bei der Partnersuche im Alter an ihren eingefahrenen Denkmustern.

2.1. Hürden einer Partnersuche ab 50

Eine große Herausforderung bei der Partnersuche im Alter ist der Mangel an Gelegenheiten, überhaupt einen potenziellen Partner kennenzulernen. Spätestens mit dem Erreichen des Rentenalters ist das Leben etwas ruhiger. Daher ist es tatsächlich schwieriger, neue Kontakte zu knüpfen als noch in jüngeren Jahren. Außerdem hat sich im Laufe der Zeit ein fester Tagesrhythmus etabliert, der es womöglich erschwert, sich auf etwas Neues einzulassen – schließlich ist man ja einige Jahre problemlos allein zurechtgekommen und hat feste Routinen entwickelt. In Kombination mit einer körperlichen Einschränkung kann sich eine Partnersuche zusätzlich komplizierter gestalten.

Neben äußeren Umständen tragen aber auch persönliche Faktoren dazu bei, dass es älteren Menschen schwerer fällt, einen passenden Partner zu finden. Vor allem durch die vielen Erfahrungen und vergangenen Beziehungen werden hohe Ansprüche und Erwartungen an den potenziellen Partner gestellt. Zu wissen, was man will, bedeutet auch zu wissen, was man nicht will. Doch zu schnelles Aussortieren kann dazu führen, dass man den eigentlichen Menschen hinter der Fassade nicht kennenlernt.

Auch Aspekte wie unterschiedliche Gewohnheiten und persönliche Lebenspläne sowie Verwandte und Kinder beeinflussen die Erfolgschancen bei der Partnersuche für Senioren. Im Alter hat jeder sein eigenes Gepäck zu tragen. Nur wer kompromissbereit ist und offen auf sein Gegenüber zugeht, kann die Türen zur Liebe öffnen.  

2.2. Chancen einer Partnersuche ab 50

Ob eine Partnersuche im Alter Herausforderungen oder Chancen birgt, hängt letztlich von der Persönlichkeit des Suchenden ab. Für diejenigen, die ihre Weisheit und Erfahrung sinnvoll einsetzen, zeigen sich bei der Partnersuche für Senioren sogar zahlreiche Chancen auf ein spätes Glück. 

Jugendliche Unbekümmertheit und frühere Verhaltensmuster relativieren sich im Alter. Durch die fortschreitende Entwicklung der Persönlichkeit stehen Senioren gefestigt im Leben und sie schätzen sich und ihre Mitmenschen oftmals mehr. Sich selbst zu lieben ist eine wesentliche Voraussetzung, um einen anderen Menschen lieben zu können. Während man in jüngeren Jahren oftmals mit Selbstzweifeln und Eifersucht zu kämpfen hat, stellt sich im Alter eine wohltuende Selbstliebe und Akzeptanz ein. Verhaltensweisen, die in früheren Beziehungen zu Streitigkeiten führten, können so leichter abgelegt und reflektiert werden. Dies führt meist zu einer stärkeren Kommunikation zwischen den Partnern, was wiederum zu einer engeren Bindung und Vertrautheit beiträgt.

Auch der oftmals stressige Alltag steht älteren Menschen nicht mehr im Weg. Die Zeit kann dadurch bewusster miteinander verbracht werden. Gemeinsame Aktivitäten und Hobbys werden oft mit größerer Dankbarkeit wahrgenommen als früher. Außerdem verändern sich die Ideale einer Beziehung und die Zweisamkeit wird toleranter genossen. Alles in allem begünstigen vor allem Offenheit, Toleranz und Respekt die Chancen auf eine erfolgreiche Partnersuche im Alter.

Darüber hinaus ist die Suche nach einem Partner das, was man daraus macht. Dem Mangel an Kennenlernmöglichkeiten kann aktiv entgegengewirkt werden, indem man beispielsweise ein neues Hobby beginnt oder sich einer Seniorengruppe anschließt. Zudem erleichtern verschiedene Online-Partnerbörsen die Partnersuche im Alter und bieten die Möglichkeit, die Liebe über das Internet zu finden.

3. Wo findet man im Alter einen passenden Partner?

Auch wenn es manchmal scheint, als seien ältere Menschen verschlossen und hätten Schwierigkeiten, neue Kontakte zu knüpfen – dem ist im Regelfall nicht so! Vielmehr lernen Senioren seltener Menschen kennen, weil sich schlichtweg keine Gelegenheiten bieten.

Deswegen ist bei der Partnersuche im Alter Tatendrang gefragt. Leider ist es sehr unwahrscheinlich, dass der Traumpartner eines Tages an die Haustür klopft. Es muss sich aktiv in die Gesellschaft eingebracht werden. Das funktioniert am besten, wenn sich eine Beschäftigung gesucht wird, die man gerne ausübt. Sei es das Singen in einem Chor, das Treffen zum Kaffee mit Gleichgesinnten oder der Besuch kultureller Veranstaltungen – wo immer Menschen sind, könnte auch der potenzielle Lebenspartner sein. Und wenn am Ende nicht der oder die Richtige dabei war, hat man trotzdem einen schönen Tag verbracht, Menschen getroffen und sich mit Dingen beschäftigt, die einem Freude bereiten. In jedem Fall ist eine ausgewogene Freizeitgestaltung ein Gewinn. Im Folgenden erhalten Sie einige Anregungen, wo und wie Sie im Alter einen neuen Partner finden können:

3.1. Bekannten- und Freundeskreis

Manchmal muss man gar nicht so weit in die Ferne schauen, sondern einfach genauer hinsehen. Vielleicht versteckt sich der potenzielle Partner sogar im eigenen Bekanntenkreis. Man könnte sich mit alten Freunden in Verbindung setzen und ein Treffen vereinbaren. Im besten Fall bringen die Freunde auch ihre Bekannten mit, um die Gruppe noch zu vergrößern. So tauscht man sich mit seinen Freunden aus und lernt gleichzeitig noch deren Bekanntenkreis kennen.

Aber auch im Alltag die Augen offen zu halten, erleichtert das Knüpfen neuer Kontakte. Vielleicht sucht die ältere Frau, die immer zur gleichen Zeit im Café einen Espresso trinkt, auch nach neuen Bekanntschaften? Vielleicht würde sich der ältere Nachbar, der immer so freundlich grüßt, über Gesellschaft freuen? Auch wenn es nicht immer leicht ist, über den eigenen Schatten zu springen und auf unbekannte Menschen zuzugehen – wer den Mut hat, kann nur gewinnen. Selbst, wenn es nur bei einem netten Gespräch bleibt. 

3.2. Gemeinschaftsaktivitäten

Um neue Menschen kennenzulernen, sind Aktivitäten, die in einer Gruppe stattfinden, besonders geeignet. Das kann ein gemeinsames Hobby oder ein Urlaub mit Gleichgesinnten sein. Für Senioren gibt es spezielle Gruppen- und Singlereisen, bei denen neue Kontakte mit Gleichaltrigen geknüpft werden können. Wer sich bei gemeinsamen Freizeitaktivitäten kennenlernt, kann sich sicher sein, dass die Interessen zumindest in dieser Hinsicht übereinstimmen und es viel Gesprächsstoff gibt.

3.3. Ehrenamt

Wer Lust hat, einen sinnvollen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten, findet in einem Ehrenamt auch eine Möglichkeit, einen neuen Partner zu finden. Denn Helfen macht nicht nur Spaß, sondern verbindet auch mit anderen Menschen. Die Arbeit an einer gemeinsamen Sache entwickelt ein starkes Gefühl der Zusammengehörigkeit, was den eigenen Freundes- und Bekanntenkreis mit Sicherheit erweitern wird.

3.4. Minijob

Wenn der Ruhestand nicht Stillstand bedeuten soll, ist ein Minijob für Senioren ebenfalls geeignet, um einen Partner zu finden. Schließlich haben sich bereits einige Paare bei der Arbeit kennengelernt. Zudem lässt sich durch einen Minijob nicht nur die Rente aufbessern, sondern gleichzeitig der Einsamkeit im Alter entgegenwirken.

3.5. Kontaktanzeigen in Tageszeitungen

Wer sich für papiergebundene Kontaktanzeigen begeistert, kann auch eine Annonce in einer lokalen Tageszeitung aufgeben oder auf eine Anzeige antworten. Schließlich ist es etwas Besonderes, eine persönliche E-Mail oder gar einen aufwändig gestalteten Brief von einem Interessenten bzw. einer Interessentin zu erhalten.

3.6. Online-Communities für Senioren

Online-Communities wie der Seniorentreff bieten zudem die Möglichkeit, mit Menschen zunächst auf freundschaftlicher und zwangloser Basis in Kontakt zu treten. Denn anders als bei Online-Dating-Seiten geht es bei Online-Communities um den Austausch mit Gleichgesinnten und nicht um die Partnersuche für Senioren. Die Mitglieder wollen Kontakte knüpfen und sich miteinander vernetzen.

Verschiedene Foren in der Community ermöglichen den Meinungs- und Erfahrungsaustausch zu unterschiedlichen Themen. So sind zum Beispiel die Rubriken Freizeit und Hobbys sowie Ausflugs- und Reisetipps, kulturelle Veranstaltungen, Kunst und Fotografie beliebte Themen bei den Best Agern. Darüber hinaus werden die Nutzer ermutigt, lokale Gruppen oder Interessengemeinschaften zu organisieren. So können aus Internetbekanntschaften neue Freundschaften oder sogar der neue Liebespartner gewonnen werden.

4. Wie funktioniert Speed-Dating für Senioren?

Eine etwas andere Methode der Partnersuche im Alter ist das Speed-Dating. Dabei handelt es sich um eine Gruppenveranstaltung, bei der mehrere Singles gleichzeitig auf der Suche nach einem passenden Partner oder einer netten Bekanntschaft sind. Der Veranstaltungsort ist meist ein lokales Restaurant oder Café.

Zu Beginn bekommt jeder Teilnehmer von den Organisatoren einen Gesprächspartner zugewiesen, mit dem man in der Regel zwischen fünf und zehn Minuten Zeit hat, sich kennenzulernen. Nach Ablauf der Zeit werden die Gesprächspartner gewechselt, wobei einer der Gesprächspartner am Tisch sitzen bleibt und der andere zum nächsten Tisch weiterzieht. So hat jeder der Teilnehmer die Möglichkeit, sich mit jedem Gesprächspartner zu unterhalten. Wenn ein Gesprächspartner besonders gut gefällt und die Anziehung auf Gegenseitigkeit beruht, besteht am Ende des Speed-Datings die Möglichkeit, Telefonnummern auszutauschen, um ein weiteres Treffen zu vereinbaren.

Für Senioren gibt es spezielle Speed-Dating-Veranstaltungen mit Teilnehmern in der entsprechenden Altersgruppe. Diese Art der Partnersuche verspricht auf jeden Fall den Kontakt zu neuen Menschen – und zwar persönlich, nicht über das Internet. Wer kommunikativ ist und Spaß daran hat, fremde Menschen kennenzulernen, wird von einem Speed-Dating-Nachmittag für Senioren sicher begeistert sein.

5. Wie funktioniert die Partnersuche für Senioren im Internet?

Die Partnersuche über das Internet wird immer beliebter. Mittlerweile kennt fast jeder jemanden, der sich bereits auf einer der verschiedenen Singlebörsen getummelt und dort vielleicht sogar die große Liebe gefunden hat. Dabei ist dieses Phänomen keineswegs auf die jüngere Generation beschränkt: Über alle Altersgruppen hinweg bewegen sich Singles im Word Wide Web, um neue Kontakte zu knüpfen oder sich zu verlieben. Es ist vor allem die anfängliche Anonymität und Unverbindlichkeit, die vielen das Kennenlernen im Internet erleichtert. Immerhin ist die Kontaktaufnahme mit einem Fremden über eine Chat-Nachricht einfacher, als wenn man diesen auf der Straße anspricht.

Für Menschen in der zweiten Lebenshälfte gibt es mittlerweile eine nahezu unüberschaubare Anzahl an Singlebörsen und Partnervermittlungen. Das Angebot ist daher zunächst einmal überwältigend. Man sollte sich zu Beginn einen Überblick über das Angebot verschaffen und sich nicht nur auf einer Singlebörse anmelden. Da die meisten Plattformen zumindest für die ersten Monate kostenlos sind, kann sich getrost auf mehreren Webseiten angemeldet werden.

HINWEIS DER REDAKTION:

Probeabonnements können zur Kostenfalle werden, wenn man sie nicht rechtzeitig kündigt. Informieren Sie sich daher vor der Anmeldung über die Kündigungsbedingungen und -fristen und stellen Sie einen Erinnerung für die Kündigung ein. Oft ist es auch möglich, das Abo direkt nach der Anmeldung zu kündigen, ohne die Zugangsrechte zu verlieren. Mit diesem Trick sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Anschließend ist es wichtig, ein aussagekräftiges und wahrheitsgemäßes Profil zu erstellen. Beschönigungen oder falsche Angaben mögen am Anfang mehr Interessenten bringen, aber spätestens beim ersten Treffen wird das Gegenüber die Täuschung bemerken. Daher empfiehlt es sich, zu sich selbst zu stehen. Auf die Angabe von zu persönlichen Daten wie der Adresse oder der Telefonnummer sollte aus Sicherheitsgründen verzichtet werden.

Auf welche Art und Weise die Vernetzung der Menschen auf der Singlebörse abläuft, unterscheidet sich von Plattform zu Plattform. Oftmals besteht die Möglichkeit, sich durch die verschiedenen Profile zu klicken und die Personen anzuschreiben, die einem zusagen. Es ist ratsam, möglichst kreative Nachrichten zu formulieren, um auch das Interesse des Gegenübers zu wecken und sich von den anderen abzuheben.

HINWEIS DER REDAKTION:

Wenn Sie online auf Partnersuche gehen, sollten Sie sich bewusst sein, dass Ihre Daten in der Regel im Netz bleiben. Deshalb ist es besonders wichtig, sich vor der Anmeldung über die jeweilige Plattform zu informieren und nur seriöse Anbieter auszuwählen. Weitere Informationen und Tipps zum Online-Dating für Senioren finden Sie in unserem Ratgeberartikel.

6. Partnersuche im Alter – Wie wird das erste Date ein Erfolg?

Wenn man seinen Date-Partner über Bekannte oder die Familie kennengelernt oder sich vielleicht sogar schon einmal persönlich getroffen hat, wird das erste Date wahrscheinlich entspannter sein, als wenn man sich völlig fremd ist. Immerhin weiß man, wer und was auf einen zukommt. Böse Überraschungen sollte es in der Regel nicht geben.

Wer sich hingegen online über eine Dating-Seite kennenlernt, sollte immer mit einer gesunden Skepsis an ein Treffen herangehen. Im besten Fall schreibt man sich zunächst eine gewisse Zeit, um Vertrauen zu gewinnen. Dann können Nummern ausgetauscht werden. Ein Telefongespräch und der Klang der Stimme des Gegenübers verraten oft viel über die Person. Wenn das aus dem eigenen Bauchgefühl heraus passt, spricht nichts dagegen, sich zu einem ersten gemeinsamen Date zu verabreden.

Es wird empfohlen, das erste Treffen immer auf einem neutralen Terrain stattfinden zu lassen. Fremde sollten beim ersten Date niemals zu sich nach Hause eingeladen werden. Öffentliche Orte wie Restaurants, ein Café oder eine gemeinsame Freizeitaktivität unter Menschen sind für ein Kennenlernen besser geeignet.

Das erste Treffen muss auch nicht endlos dauern. Schließlich sind es oft die ersten Minuten, die darüber entscheiden, ob man sich sympathisch findet oder nicht. Ein Spaziergang oder eine Tasse Kaffee sind ideal, um das Date nicht unnötig in die Länge zu ziehen. Wenn es passt, wird ein zweiter Kaffee bestellt, wenn es nicht passt, die Rechnung. In jedem Fall ist man auch bei einem gescheiterten Date um eine Erfahrung reicher. 

 

 


Suchmodule


Anzeige