Alltagshilfen Dusch-WC

Dusch-WC für mehr Komfort und Hygiene

Dusch-Toilette oder Dusch-WC als Kombination aus Toilette und Bidet sorgt für ein Gefühl von Wohlbefinden, Sauberkeit und Frische. Die Reinigung von Gesäß und Intimbereich erfolgt sanft und gründlich. Komfort und Hygiene haben oberste Priorität.

In Japan schon lange etabliert und geschätzt: die Duschtoilette ©oka | Fotolia.com


1. Was bietet die Duschtoilette als Alternative zum herkömmlichen WC?

2. Wie wird die Duschtoilette benutzt?

3. Welche Funktionen hat das Dusch-WC?

4. Welche Formen gibt es beim Dusch-WC?

4.1. Dusch-WC als Komplettsystem

4.2. Dusch-WC-Aufsatz

5. Was kostet eine Duschtoilette?

6. Wie lässt sich eine Duschtoilette anbringen?

7. Wie häufig soll das Dusch-WC gewartet werden?


Duschtoiletten mit Wasserreinigung sind vor allem in Asien, der Türkei, in Japan und in Korea verbreitet, während sie hierzulande noch eher selten in Gebrauch sind. Doch auch im europäischen Raum, insbesondere in der Schweiz, findet die Kombination aus Toilette und Bidet zunehmend mehr Anklang. Dies verwundert nicht, denn der Erfinder des Dusch-WCs war ebenfalls Europäer: Der Schweizer Hans Maurer (1918-2013) entwickelte das Dusch-WC ursprünglich und vermarktete es ab 1957 unter dem Namen Closomat.

1. Was bietet die Duschtoilette als Alternative zum herkömmlichen WC?

Ein Dusch-WC vereint die Funktion einer Toilette und die Reinigungsmöglichkeit eines Bidets. Zu unterscheiden sind dabei Dusch-WCs als Kompletteinheiten und Dusch-WC-Aufsätze, die auf der bereits vorhandenen Toilettenschüssel montiert werden. Für unterschiedliche Voraussetzungen findet sich eine Lösung – stets mit dem Ziel, die Reinigung des Intimbereichs nach dem Toilettengang so angenehm wie möglich zu gestalten. Die Säuberung mit warmen Wasser gestaltet sich dabei gründlicher und schonender als mit üblichem Toilettenpapier und erscheint deshalb für den empfindlichen Intimbereich vorteilhaft.

Insbesondere für ältere Menschen und Personen, die unter körperlichen Einschränkungen leiden, erscheint die Installation einer Duschtoilette nützlich. Umständliche Bewegungen können auf diese Weise vermieden werden, ohne auf fremde Hilfe angewiesen zu sein. Die Bedienung und Einstellung des Dusch-WCs erscheint selbsterklärend mittels eindeutiger Symbole direkt am WC-Sitz oder über eine Fernbedienung. Auf diese Weise bleiben die Selbstständigkeit und Unabhängigkeit bei der Toilettennutzung bis ins hohe Alter erhalten.

2. Wie wird die Duschtoilette benutzt?

Im Zuge des Toilettengangs erfolgt die Reinigung von Gesäß und Intimbereich auf Knopfdruck mit vorgewärmten Wasser aus einem Sprüharm, der automatisch ausgefahren wird. Dabei lässt sich die Position des Sprüharms zielgenau einstellen. Neben der Einstellung der Intensität des Wasserstrahls kann auch die Wassertemperatur je nach Belieben reguliert werden. Oftmals verfügen die Duschtoiletten über das Vorhandensein einer Fernbedienung, was vor allem für Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit hilfreich ist.

Viele Modelle bieten zudem die Funktion eines Warmluftföhns, sodass auf die Benutzung von Toilettenpapier komplett verzichtet werden kann. Auf diese Weise erfolgt die Körperhygiene gründlicher und schonender im Vergleich zur herkömmlichen Prozedur der Trockenreinigung. Denn Wasser reinigt die Haut nachweislich sanfter als gewöhnliches Toilettenpapier. Vor und nach jeder Benutzung wird die Gesäßdusche automatisch gereinigt.

TIPP DER REDAKTION:

Bei einigen Dusch-WC-Modellen lassen sich Benutzerprofile anlegen. Dabei können auf Knopfdruck zuvor getätigte Einstellungen immer wieder abgerufen werden. Diese Funktion ist insbesondere dann äußerst praktisch, wenn mehrere Personen dieselbe Toilette benutzen.

3. Welche Funktionen hat das Dusch-WC?

Das Angebot an Duschtoiletten ist vielfältig. Verschiedene Modelle bieten eine Vielzahl an Funktionen, die den Toilettengang zu einem individuellen Erlebnis machen. Ein wesentlicher Bestandteil des Dusch-WCs ist die Gesäßdusche zur Reinigung des hinteren Intimbereichs, bei der Temperatur und Intensität des Wasserstrahls individuell eingestellt werden können. Die Stärke des Wasserstrahls kann je nach Modell über eine Fernbedienung, über eine Wandsteuerung oder über eine App reguliert werden. Neben dieser Grundausstattung können weitere nützliche Funktionen ausgewählt werden. Bei einer Ladydusche beispielsweise sorgt pures Wasser für eine sanfte Reinigung, die auf den Vaginalbereich der Frau abgestimmt ist. Ein (Warmluft-)Föhn ersetzt die Trockenreinigung durch Toilettenpapier. Mit einer Geruchsabsaugung werden automatisch Gerüche abgesaugt und nach außen geleitet. Eine Sitzheizung ist besonders an kalten Tagen angenehm und ein Nachtlicht erleichtert im Dunkeln die Orientierung. Einige Dusch-WCs verfügen außerdem über eine automatische Düsenreinigung, um den Reinigungsaufwand der Toilette so gering wie möglich zu halten.

4. Welche Formen gibt es beim Dusch-WC?

Das Dusch-WC kann einerseits als Komplettsystem erworben werden und andererseits als Aufsatz, der auf einer vorhandenen herkömmlichen Toilette angebracht werden kann.

4.1 Dusch-WC als Komplettsystem

Vor allem für Neuinstallationen eignet sich ein Dusch-WC-Komplettsystem, das als komplette Einheit – eine Duschtoilette aus einem Guss – erworben wird. Verschiedene Modelle und Variationen mit den oben genannten Funktionen erfüllen dabei die individuellen Bedürfnisse des Kunden. Bei einem Badneubau bieten sich Dusch-WCs mit Unterputz-Spülkasten an. Da hier die nötigen Anschlüsse bereits vorgeplant sind, lassen sich die verschiedenen Dusch-WC-Modelle problemlos montieren und an die Wasser- und Stromversorgung anschließen.

Eine besondere Form der Dusch-Toiletten stellen sogenannte Taharet-WCs dar, die ursprünglich aus der Türkei stammen. Statt eines Duschstabs haben Taharet-Toiletten eine fest eingebaute Kugelkopfdüse und eine Zapf- oder Mischwasserarmatur.

4.2 Dusch-WC-Aufsatz 

Verfügt der Kunde bereits über eine Toilette und hat nicht vor, diese komplett auszutauschen, eignet sich ein Dusch-WC-Aufsatz zur Nachrüstung. Hierbei sind alle technischen Funktionen im WC-Sitz integriert und der Aufsatz lässt sich in Kombination mit der bereits vorhandenen Toilette problemlos in eine Duschtoilette verwandeln. Dafür wird der Aufsatz auf dem WC-Becken montiert und an Wasser sowie Strom angeschlossen.
Zu unterscheiden sind universelle und spezifische Aufsätze. Während erstere mit jeder gängigen WC-Keramik kombinierbar sind, handelt es sich bei spezifischen Ausätzen um Nachrüstungen, die nur mit bestimmten Modellen verbunden werden können. Universelle Aufsätze sind hingegen ideal für Mietwohnungen geeignet, da sie sich rückstandslos abmontieren lassen.

WICHTIGER HINWEIS:

Dusch-WC Aufsätze lassen sich nicht automatisch auf jedem beliebigen Toilettenbecken montieren. Herstellerinformationen geben Ihnen Aufschluss darüber, welcher Dusch-WC Aufsatz problemlos auf Ihrer Toilette installiert werden kann.

5. Was kostet eine Duschtoilette?

Angebot und Spektrum der Duschtoiletten sind riesig, ebenso unterschiedlich hoch können die Kosten für die verschiedenen Modelle sein. Generell gilt: Je mehr Funktionen das Dusch-WC erfüllt, desto höher ist der Preis. Das gilt sowohl für Aufsatzgeräte als auch für Komplettsysteme.

Die Kosten für Dusch-WC-Aufsätze liegen zwischen 300 und 2.000 Euro. Grundsätzlich kostenintensiver sind Komplettsysteme: Zwischen 1.300 und 5.000 Euro sollten hierbei eingeplant werden. Dies liegt unter anderem an der aufwändigeren Montage – insbesondere dann, wenn noch Stromleitungen und der Wasseranschluss verlegt werden müssen. Ist sowieso eine Erneuerung der Toilette geplant, zahlt man für ein einfaches Dusch-WC nicht wesentlich mehr. Daher ist diese Investition im Zuge einer Umbaumaßnahme in jedem Fall eine Überlegung wert.

6. Wie lässt sich eine Duschtoilette anbringen?

Die Montage eines Dusch-WCs erfolgt recht unkompliziert, wobei sich der Einbau eines Komplettsystems etwas aufwändiger gestaltet als bei einfachen Toilettenaufsätzen. Voraussetzung für beide Varianten ist das Vorhandensein eines Strom- und Wasseranschlusses. Kommt weiterhin die Funktion der Geruchsabsaugung dazu, ist ein weiterer Anschluss erforderlich. Je nach baulichen Voraussetzungen könnten daher kleinere Umbaumaßnahmen notwendig sein.

Beim Stromanschluss reicht ein FI-Schutzschalter mit 230 Volt aus, für das Wasser benötigen Sie einen Anschluss mit der Größe von einem halben Zoll (1/2"). Grundsätzlich kann die Duschtoilette eigenhändig montiert werden. Diese Aufgabe können Sie aber auch beruhigt dem Fachmann überlassen.

Aufsatzmodelle ersetzen mit wenig Aufwand die vorhandene Toilettenbrille. Nachdem die alte Brille abgeschraubt wurde, kann das neue Dusch WC mit beiliegenden Schrauben wieder angebracht werden. Ebenso wie ein Stromkabel wird für die Wasserzufuhr ein Druckschlauch mitgeliefert, welcher in die bestehende Zuleitung für den Spülkasten geschraubt wird. Benötigen Sie das Dusch-WC nicht mehr, kann der Aufsatz unkompliziert abgeschraubt und durch die ursprüngliche Toilettenbrille ersetzt werden. Demnach stellt die Installation einer Duschtoilette auch in Mietwohnungen kein Problem dar.

7. Wie häufig soll das Dusch-WC gewartet werden?

Um die Funktionalität des Gerätes langfristig zu gewähren, ist eine regelmäßige Wartung des Dusch-WCs erforderlich. In Abhängigkeit der Wasserqualität muss die Düse von Kalk befreit und gegebenenfalls ausgetauscht werden. Außerdem ist der Austausch des Geruchsfilters empfehlenswert. Erweist sich das Wasser als besonders kalkhaltig, findet die Wartung ungefähr alle sechs Monate statt. Bei weniger kalkhaltigem Wasser kann sich der Zeitraum verlängern.


 

Vom Initiativkreis empfohlene Hersteller und Dienstleister

Deutscher Seniorenlotse - Verbraucher­empfehlungen
Produkte und Dienstleistungen


Anzeige