Oma, mit der Tochter Sohn
geht ganz ohne Arg
schön spazier'n, ihr wisst schon:
schlendernd durch den Park.

Burli stochert in dem Laub
mit 'm kleinen Stock,
kommt, - woher – wie blind und taub
ein Weiler von der Rott.

Springt ihn an, den Kleinen.
Oma:
„Hilfe!! -schnell!! - herbei !!“
Tierfreund's Hund will's scheinen:
bin heut richtig frei!!“
*
Stoßgebete himmelwärts
Himmel,Vater, Sohn!
Oma's -Todesmut, - beherzt:
wehrt ab;
was hilft das schon!!
*
. Machtlose Zwei . .
Hilfe!! herbei!!
„Herrchen“ (erst weg, dann hier!):
„Dass das das gibt ! - „ein Wunder!“ sei;
noch nie sei „was passiert !“
*
Nie
Seelenruh –
- schläft Oma doch . .;
träumt sie die Grauen-Szenen
hört ihn: „Oma, ich lebe noch !!!“
*
Wer könnt sich dran gewöhnen?

Maliks Ruf bewegt die Welt
in der die Liebe zählt.
***
Ich denk mal:
"Ihm und Oma
ein Denkmal!!"


© kolli
kleine Änderung am 17.04.2012

Anzeige

Kommentare (2)

kolli † Schlimm finde ich dass "man" es nicht fertig bringt ein Tier mit einem solchen
Verhalten sein Leben lang so in Gewahrsam zu nehmen daß es keine Möglichkeit erhält jemals wieder eine solche Attacke auszuführen!
Wird dieses Tier wieder in die Hände eines Hundliebhabers (Hunde-Experten)gegeben
ist alles offen!

Herzlichen Dank für deine Worte.
alles Gute:
kolli
CajaRH Ja, lieber Freund – das war eine schlimme Sache. Fehlverhalten schreibe ich absolut dem „Herrchen“ zu.

Leider passieren immer wieder solche Attacken von Hunden, die eine schlechte Erziehung hatten. Der Hund ist nun mal nicht wirklich ein „Kuscheltier“, auch wenn es Hunderassen gibt, die das vermitteln – der sog. „Alibi-Hund“. Doch auch da gibt es „Kläffer“ und „Beißer“.

Aus direkter Erfahrung weiß ich, dass so mancher Hund nicht „nur spielen will“ und „nichts tut“, wie gerne Hundehalter beteuern. Ein Hund muss erzogen werden, er ist ein Mitglied unserer Gesellschaft und diese hat Regeln.

Was neben den äußerlichen Verletzungen durch solche Vorkommnisse an seelischem „Grauen“ bleibt, sollten sich Hundehalter, die die Erziehung ihres geliebten tierischen Freundes sträflich vernachlässigen, bewusst machen.
Für vieles wäre ein „Führerschein“ vonnöten, nicht nur für Fahrzeuge, so u. a. auch für Hundeerziehung. Der kluge Hundehalter weiß das!

Danke, lieber kolli, dass Du mit Deinen mahnenden Worten an die menschlichen Opfer dieses und somit auch an andere, ähnlich schreckliche Ereignisse erinnerst.
d. F. Regina


Anzeige