Aktuelle Themen hessen hat gewählt

angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: hessen hat gewählt
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf eko † vom 28.01.2008, 10:36:48
genau, eko - und sollte Frau Y es denn doch werden, wird sie es mit dem ersten Wortbruch - nämlich einer Zusammenarbeit mit den Linken. Ein toller Start!
Probleme wie Jugendkriminalität -egal ob mit oder ohne Ausländerbeteiligung- lassen sich nicht dadurch lösen, dass man sie nicht ausspricht oder gar abstreitet.

--
angelottchen
EehemaligesMitglied58
EehemaligesMitglied58
Mitglied

Re: hessen hat gewählt
geschrieben von EehemaligesMitglied58
als Antwort auf EehemaligesMitglied58 vom 28.01.2008, 10:39:41
Hab ich doch fast vergessen. Wurde nicht auch in Niedersachsen gewählt.
--
gram
niederrhein
niederrhein
Mitglied

Re: hessen hat gewählt
geschrieben von niederrhein
als Antwort auf EehemaligesMitglied58 vom 28.01.2008, 10:39:41
[...] Der Wahlkampf in Hessen, wurde auch hier als reiner Personenwahlkampf geführt. Dabei wurde koch aufs übelste beschimpft und teilweise verleumdet. [...]
Aber persönliche diffamierungen sind anscheinend das vorrecht der linken.
geschrieben von gram


So ein Unfug! Diese Aussage entbehrt offen jeder historischen Kenntnis! Ich empfehle einmal ein Studium der Wahlstrategien und Wahlkampfpraxis der CDU/CSU (hier besonders: Wahlplakate, Slogans) seit den 50er Jahren; Adenauer, ein Meister der persönlichen Diffamierung (der übrigens selbst vor der Diffamierung und seinem Nachfolger, Ludwig Ehrhardt, nicht Halt machte ... wie ging der mit seinen politischen Gegnern um! Willi Brandt - welche Dreckkübel mußte der über sich ausgießen lassen! Franz-Josef Strauß ... der hatte wohl einen Freibrief für Invektiven übelster Art ... immerhin schämen sich heute durchaus CSUer über diese Art von Politik ...

Die Bertha
vom Niederrhein

Anzeige

hafel
hafel
Mitglied

Re: hessen hat gewählt
geschrieben von hafel
als Antwort auf karl vom 28.01.2008, 07:15:20
Als Vollblutdemokrat sehe ich meine Meinung bestätigt, dass in diesem Lande jeder gewählt... aber auch jeder wieder abgewählt werden kann. Das lässt mich noch hoffen.
Es zeigt sich, dass der Wähler doch kein blödes "Wahlvieh" ist, sondern wohl Stammtischsprüche von machbarer Politik unterscheiden kann.

Ich hätte mir im Sinne der Regierungsbildung allerdings ein etwas deutlicheres Ergebnis in Hessen gewünscht.

Wir werden sehen, was die Linken mit ihren vollmundigen Sprüchen umsetzen können. Ich sehe da noch nicht einmal entsprechende Kanditaten.
Die Regierungsbildung wird sehr schwer werden und tippe ich mal, das es eine große Koalition werden wird.... wobei Koch dann nach Berlin geht. Wir werden sehen. Kein schönes Ergebnis, aber ein machbares.

In Niedersachsen gönne ich CHr. Wulf und der CDU den Wahlsieg, denn er wurde sachlich und weitgehend fair geführt. Schröder und Gabriel haben da wohl eine recht desolate SPD hinterlassen. Irgendwann wird sich das Blatt auch wieder wenden.... im Sinne der Demokratie.
--
hafel
Re: hessen hat gewählt
geschrieben von klaus
als Antwort auf angelottchen vom 28.01.2008, 10:24:01
@angelottchen,
"muss man gleich "Stammtischdumpfbacke" sein, wenn man nicht die Grünen, die SPD oder die Linken gewählt hat? "

Damit wirst du dich hier im Forum abfinden müssen. Wer mit der Arroganz in's Rennen geht, unfehlbar zu sein, nimmt sich natürlich auch das Recht, alle Andersdenkenden als "Stammtischdumpfbacken" zu sehen. Alles, was das "vorbelastete" Gehirn nicht in das selbst erarbeitete "Muster" einordnen kann, ist dann eben so etwas, wie "rassistische Stammtischparole".

--
klaus
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: hessen hat gewählt
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf klaus vom 28.01.2008, 11:28:05
ich weiss, ich weiss, auch mich hat man schon als Rassistin hier beschimpft und schlimmeres vermutet. Das wirft aber keinen Schatten auf mich sondern auf diejenigen, die so etwas grosszügig in die Welt stellen.
--
angelottchen

Anzeige

niederrhein
niederrhein
Mitglied

Anmerkung zu den Wahlen (Vorsicht - etliche Bilder)
geschrieben von niederrhein
als Antwort auf karl vom 28.01.2008, 07:15:20
[...] Die Abwahl Kochs ist eine reife Leistung der Wählerschaft, zu der man den Hessen nur gratulieren kann. Es zeigt, dass in Deutschland Ausländerfeindlichkeit keine Mehrheit hat. [...] karl
geschrieben von karl


Ja!

Das Wesentliche ist bereits schon gesagt worden ... die perfide, demagogische Taktik von Herrn Koch ist nicht aufgegangen, das hessische Wahlvolk ließ sich wohl doch nicht ganz von einem solchen Rattenfänger und Machtbesessenen verführen.
Die von ihm instrumentalisierte Problematik jugendlicher Gewalt und der mangelnden Integration etc. kann wahrhaftig nicht durch rein juristisch-administrative Maßnahmen gelöst werden, zumal ausgerechnet Hessen in diesem Bereich nicht einmal seine Hausaufgaben gemacht hat.

Für mich allerdings – diese persönliche Anmerkung darf ich einschieben – stellt sich, sei es Bundestag-, sei es Landtags- oder Kommunalwahl – immer wieder erneut die Frage, inwieweit Wahlen und die damit gewählten Regierungen überhaupt noch über politische Spielräume verfügen, denn die Vorlagen werden einerseits immer mehr von der EU gemacht (siehe der Agrarbereich), andererseits: die Wirtschaft, das (internationale) Finanzkapital bestimmt das Geschehen, schafft die Prioritäten, hinter denen die nationalen Politiker und Regierungen nur hinterher dackeln können.
Selbst Herr Stoiber (nun wahrhaftig kein politischer Freund von mir) sagte vor etlichen Jahren, daß den nationalen Regierungen als politischer Spielraum immer mehr nur eine Mängelverwaltung übrigbleibt.

Welche Beobachtungen zu den beiden Landtagswahlen?

Einmal die geringe Wahlbeteiligung; ein Drittel geht nicht zur Wahl. Der „Souverän“ ... man spricht immer noch von einer Demokratie, nicht von einer Oligarchie, Plutokratie ... beteiligt sich nur bedingt am politischen Geschehen (außer der Wahl hat er keine Möglichkeit und ist insofern entmündigt).

http://community.seniorentreff.de/storage/pic/userbilder/a30f1d57825f100a5a9ba38c76fffe20/berthasvisuellemuellkippearchivnr.10/43959_3_Berthas_visuelle_Muellkippe_Archiv_Nr._10.jpg[/img]


Immerhin: auf der anderen Seite: Die Versuche, sich eigenständig politisch zu artikulieren, sind von rührend bis lächerlich. Oder auch: [i]Wat et nich allet jibt!


http://community.seniorentreff.de/storage/pic/userbilder/a30f1d57825f100a5a9ba38c76fffe20/berthasvisuellemuellkippearchivnr.10/43960_1_Berthas_visuelle_Muellkippe_Archiv_Nr._10.jpg[/img]


Sehr hübsch: Die interaktive Wahlübersicht auf der Niedersachsenwebseite ...

So etwa die regionale Verteilung des Stimmenanteils von Grünen



und Linken



Liebhaber der CDU bzw. SPD oder FDP (falls es solche gibt) können ja auf der Niedersachsenseite nachschauen, wie sich ihre präferierten Parteien so machen.

(Wahlanalytiker werden natürlich diese Ergebnisse in Relation zu sozialer Struktur, Alterstruktur etc. setzen.)

Ich weiß nicht, ob es die größten Extreme sind:
Die Wahlergebnisse vom Wahlkreis 67 Cloppenburg



und Wahlkreis 62 Oldenburg Mitte-Süd




Nun denn, das lustige Wahlspektakel ist vorbei ... jetzt schauen alle wieder gebannt auf die Börsenkurse ... das wahre Politikbarometer ...

Wie immer bei solchen Themen total [i]amused


Die Bertha
vom Niederrhein




Alle Bilder sind Screenshots von den beiden Webseiten:
www.hessen.de ... und
www.niedersachsen.de

angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: Anmerkung zu den Wahlen (Vorsicht - etliche Bilder)
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf niederrhein vom 28.01.2008, 11:43:07
niederrhein... du darfst nicht vergessen, dass Cloppenburg in Niedersachsen DIE katholische Hochburg ist und die Uhren dort etwas anders ticken (selbst als schlichter, zugezogener Nicht-Kathole wird Dir da das Leben schwer gemacht )
--
angelottchen
niederrhein
niederrhein
Mitglied

Re: Anmerkung zu den Wahlen (Vorsicht - etliche Bilder)
geschrieben von niederrhein
als Antwort auf angelottchen vom 28.01.2008, 11:52:05
[...] du darfst nicht vergessen, dass Cloppenburg in Niedersachsen DIE katholische Hochburg ist [...] angelottchen



Ich habe diese beiden Beispiele völlig unabhängig von jeder eigenen politischen Meinung als zwei Wahlkreise gebracht, die wohl nicht unterschiedlicher sein können. Vielleicht findet jemand auf der interaktiven Wahlkarte (sehr nett gemacht, diese Wahlkarte, hübsche Spielerei)noch stärkere Extreme?

Zum Beitrag von Herrn Hafel - nicht nur wohltuend in der sachlichen Diktion, sondern mit Recht hinweisend auf den Wahlkampf der CDU und Herrn Wulff dort ... es geht also auch anders.

Allen einen wunderschönen Tag .... Freunde, daran denkend: Die Tage werden wieder länger.

Die leicht bekloppte Bertha
vom Niederrhein



P.S. Wenn Herr Koch Charakter hat (das soll ja bei machtbesessenen Politikern allerdings nicht häufig der Fall sein), tritt er zurück und macht einem CDU-Nachfolger Platz ... der kann sich dann mit Frau Ybsilanti (richtig geschrieben?) auseinandersetzen.
eko †
eko †
Mitglied

Re: Anmerkung zu den Wahlen (Vorsicht - etliche Bilder)
geschrieben von eko †
als Antwort auf niederrhein vom 28.01.2008, 12:03:34
Zitat Bertha:

"Allen einen wunderschönen Tag........"

klingt schön, nicht wahr??

Aber dann!!!!:

"P.S. Wenn Herr Koch Charakter hat (das soll ja bei machtbesessenen Politikern allerdings nicht häufig der Fall sein), tritt er zurück und macht einem CDU-Nachfolger Platz ... der kann sich dann mit Frau Ybsilanti (richtig geschrieben?) auseinandersetzen."

Na1 Na! Da haben wir es doch!! Wenn das keine persönliche Diffamierung ist, dann versteh ich die Welt nicht mehr!!

Aber offenbar darf man von links aus gnadenlos diffamieren, nur wenn es aus dem konservativen Lager kommt, dann wird es sofort mit Begriffen wie "Fremdenfeindlichkeit", "Ausländerhass" usw belegt.

Bertha, Du bist in der Tat das, was Du selbst über Dich sagst, nämlich "bekloppt". ( Ich hab nur das gesagt, was Du selbst von Dir behauptest!)

Übrigens: Den Namen der SPD-Politikerin in Hessen wurde in den letzten Tagen so oft auch in schriftlicher Form genannt, dass man als halbwegs mit Geist behafteter Mensch wissen müsste, dass sie sich Ypsilanti nennt, mit P wie Pertha.

Und noch etwas: Politiker, die nicht an der Macht interessiert sind, gibts gar nicht, die werden ganz schnell von allen anderen weggedrängt. Und Machtbesessene hats schon immer gegeben, in allen Farbschattierungen und allen Parteien, da muss man den Koch nicht so übelst herausstellen.


--
eko

Anzeige