Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Lokführerstreik, Fortsetzung, (Autor gerry , 21.10.07

Aktuelle Themen Lokführerstreik, Fortsetzung, (Autor gerry , 21.10.07

heinzdieter
heinzdieter
Mitglied

Lokführerstreik, Fortsetzung, (Autor gerry , 21.10.07
geschrieben von heinzdieter
Nun ist das eingetreten, was eigentlich keiner wollte:
"Streik mit allen seine wirtschaftlichen Folgen".

Herr Schell wartet auf ein neues Angebot von der DB Herrn Mehdorn. Das letzte hatte H. Schell als inakzeptabel abgelehnt, weil es angeblich auf den alten basiert.
H. Mehdorn denkt gar nicht daran von seinem Standpunkt abzuweichen:
4,5 % mehr Gehalt und ca 600 € Einmalzahlung.

Ab 19.11. erfolgt dann der 3. Akt
Unbefristeter Streik.

Und Herr Tiefensee, Repräsentant in dieser Sache unserer Regierung: WAS NUN ??
Aussitzen mit all seine Folgen.

Erste Ergebnisse liegen schon vor:
Unzufriedene Bahnkunden
mit der Folge verstopfte Straßen.
Erste gravierden Störungen in der Industrie.


---
heinzdieter
pharaox
pharaox
Mitglied

Re: Lokführerstreik, Fortsetzung, (Autor gerry , 21.10.07
geschrieben von pharaox
als Antwort auf heinzdieter vom 16.11.2007, 17:31:28
Was meinst Du Heinzdieter,

wie lange wird sich Herr Mehdorn noch sperren bis er sich auf ein Entgegenkommen einläßt? Ich frage mich genauso wie Du, wo bleibt Tiefensee´s Aktivität in dieser Sache. Oder hat dieser Giftzwerg Mehdorn, der ja nur seine Geldbörse sanieren kann, die gesamte Regierung im Griff?
Ich frage mich wirklich, ob der Verkehrsminister es auf einen unbefristeten Streik ankommen lassen will? Schon jetzt ist der Teufel los im Land! Dürfen denn persönliche Befindlichkeiten auf dem Rücken der Bahnkunden ausgetragen werden? Es muß schnellstens etwas geschehen, zum Wohle des Landes!!! Am besten ohne Mehdorn!

pharaox
Re: Lokführerstreik, Fortsetzung, (Autor gerry , 21.10.07
geschrieben von klaus
als Antwort auf pharaox vom 16.11.2007, 19:25:17
@pharaox,
"Schon jetzt ist der Teufel los im Land!"

Warum die Aufregung? Der Bahnstreik spielt sich doch zu über 70% im Osten ab.
Aber das nur so nebenbei !


UND einige Dinge verstehe ich nicht.
Nur mal einige Fakten:

1. Nach Angaben der GDL sind die Gehälter der Lokführer seit 2002 um 10% gesunken.

2. 1999 wurde Mehdorn vom damaligen Bundeskanzler und Duzfreund Gerhard Schröder ins Amt geholt.
Schröder, hatte Mehdorn kurz nach seinem Amtsantritt als Kanzler von Heidelberger Druck zur Bahn geholt. Er hatte dem Manager den Vertrag verlängert, als dieser nach der Einführung eines verkorksten Preissystems seine größte Krise durchzustehen hatte.

3. Von 1999 bis 2005 stiegen die Gehälter der 8 Vorstandsmitglieder der Bahn laut Geschäftsbericht von 3,679 Millionen Euro auf 14,693 Millionen Euro (9,494 Millionen Euro Fixgehalt plus 5,199 Millionen Euro variabler Anteil) - das sind 400 Prozent.

WARUM KOMMT ES ERST JETZT ZU DEN STREIKS, OBWOHL DIE UNGERECHTIGKEITEN SEIT JAHREN DEUTLICH SIND UND DIE GDL SCHON EINIGE JAHRE EXISTIERT ?

WARUM FÄLLT UNS JETZT ERST EIN, DASS MEHDORN DER FALSCHE CHEF BEI DER BAHN IST ?WAR DER VOR 5 JAHREN NOCH BESSER ?


Kann es sein, dass die "Oberste Gewerkschaftsführung" ihre Hand darauf hatte, um dem Kanzler nicht zu schaden?

Ich bin mir sicher, dass die GDL wichtige "Unterstützer" aus bestimmten Bereichen hat, die ich nicht näher benennen möchte.
Vielleicht taucht ja Gerhard Schröder bald als Schlichter auf, um seinem Freund Mehdorn aus der Patsche zu helfen.
Dann werden wir ihn wieder alle lieben und alles ist wieder im Lot.
--
klaus

Anzeige

rolf †
rolf †
Mitglied

Re: Lokführerstreik, Fortsetzung, (Autor gerry , 21.10.07
geschrieben von rolf †
als Antwort auf klaus vom 17.11.2007, 09:49:02
WARUM KOMMT ES ERST JETZT ZU DEN STREIKS, OBWOHL DIE UNGERECHTIGKEITEN SEIT JAHREN DEUTLICH SIND UND DIE GDL SCHON EINIGE JAHRE EXISTIERT ?

Kann es sein, dass die "Oberste Gewerkschaftsführung" ihre Hand darauf hatte, um dem Kanzler nicht zu schaden
--
Klaus



zu 1: Die Gdl existiert nicht erst ein paar Jahre, sie ist die älteste Gewerkschaft bei der Bahn.

zu 2: Die "Oberste Gewerkschaftsführung", wer soll das sein.
Die GdL ist keine DGB-Gewerkschaft, sie wurde ja als Vertretung der beamteten Lokführer gegründet.

--
rolf
Re: Lokführerstreik, Fortsetzung, (Autor gerry , 21.10.07
geschrieben von klaus
als Antwort auf rolf † vom 17.11.2007, 10:29:12
@rolf,
"Die Gdl existiert nicht erst ein paar Jahre, sie ist die älteste Gewerkschaft bei der Bahn."
Das ist mir schon bekannt - mein Opa war Lokführer.
Ich meinte natürlich die "Neue GDL", die sich 2002 aus der Tarifgemeinschaft der Deutschen Bahn löste. Habe mich da unglücklich ausgedrückt.

Meine Fragen bleiben trotzdem offen.

klaus
rolf †
rolf †
Mitglied

Neue Gdl?
geschrieben von rolf †
als Antwort auf klaus vom 17.11.2007, 10:44:08
Werde ich ein neuer Mensch, wenn ich aus einer Gruppe, einem Verein, einem Zweckbündnis austrete?
--
rolf

Anzeige

hafel
hafel
Mitglied

Re: Lokführerstreik, Fortsetzung, (Autor gerry , 21.10.07
geschrieben von hafel
als Antwort auf klaus vom 17.11.2007, 09:49:02
@ Klaus: ich gebe Dir Recht, dass das ein Fehlgriff von Schröder war, Mehdorn in den DB-Bahn-Vorstand zu erheben. Er hatte ja in dem Heidelberg-Konzern auch nichts tolles vollbracht, außer dass es an die Börse ging. Ich kann darüber reden, da mein Sohn dort arbeitete und alle Misstände hautnah mit bekam. Der Konzern wurde dann zerstückelt und ist jetzt mein Sohn in einem von Kodak-USA gekauften "Reststück" tätig. Medorn hat bisher nur immer seine eigenen Bezüge interessiert. Schröder hatte, im Gegensatz zu seinem Vorgänger, eine sehr schlechte Nase fürs Personalwesen. Wie viele Minister wurden da z.B. ausgetauscht! Solche Posten werden ja selten nach fachlichen, sondern parteipolitischen Überlegungen besetzt.

Nun Klaus, warum kommt es jetzt zum Eklat? Irgendwann ist das Fass einmal voll und läuft über. Ich sage hier schon mal voraus, dass die nächste Berufsgruppe, die auf die Barikaden geht, die Polizei ist. Durch ihre Beamtung hällt sich das noch unter der Decke. Auch die schleppen, wie die Lokführer, jede Menge Überstunden (durch Personalabbau) mit sich herum, das Weihnachtsgeld (zumindest in Schleswig-Holstein) wurde stark verkürzt, wenig Aufstiegsmöglichkeiten, dass auch hier irgendwann das Fass voll ist.

Schröder als Schlichter, wäre wohl das Allerletzte. Ich habe gestern in den ZDF-Nachrichten Heiner Geisler (einer der beiden Schlichter) gehört, der Klar sagte, dass ein eigenständiger Tarifvertrag rechtens ist´und auch von den beiden Geisler und Biedenkopf vorgeschlagen wurde.
--
hafel
Re: Neue Gdl?
geschrieben von klaus
als Antwort auf rolf † vom 17.11.2007, 10:58:57
@rolf,
"Werde ich ein neuer Mensch, wenn ich aus einer Gruppe, einem Verein, einem Zweckbündnis austrete?"
Darum geht's doch überhaupt nicht.
Aber lassen wir es.
--
klaus
Re: Lokführerstreik, Fortsetzung, (Autor gerry , 21.10.07
geschrieben von klaus
als Antwort auf hafel vom 17.11.2007, 11:20:50
@hafel,
"Ich sage hier schon mal voraus, dass die nächste Berufsgruppe, die auf die Barikaden geht, die Polizei ist. Durch ihre Beamtung hällt sich das noch unter der Decke."


Das sehe ich ähnlich.
Die Frage ist nur, ist der Steuerzahler in der Lage, die geforderten Gehälter der Polizei, der Lehrer ... zu zahlen.
Dann kommen die Busfahrer, die ebenso mit der Begründung sehr hoher Verantwortung operieren können. Dann die Straßenbahnfahrer u.s.w.

Ich finde es gut in einem System zu leben, indem es möglich ist, Streikforderungen durchzusetzen.
Wenn dann aber eine bestimmte Gruppe, wie die Lokomotivführer, sich von anderen Mitarbeitern des gleichen Unternehmens abheben wollen und mit Argumenten, wie besonders hohe Verantwortung zu haben-operieren, halte ich das schon für etwas arrogant.
Das geht ja so weit, dass führende GDL- Mitarbeiter angewiesen wurden, mit Bahnmitarbeitern anderer Gewerkschaften nicht mehr "tarifpolitisch" in Kontakt zu treten.


--
klaus
hafel
hafel
Mitglied

Re: Lokführerstreik, Fortsetzung, (Autor gerry , 21.10.07
geschrieben von hafel
als Antwort auf klaus vom 17.11.2007, 11:57:31
@ Klaus:Wenn dann aber eine bestimmte Gruppe, wie die Lokomotivführer, sich von anderen Mitarbeitern des gleichen Unternehmens abheben wollen und mit Argumenten, wie besonders hohe Verantwortung zu haben-operieren, halte ich das schon für etwas arrogant.


Dann solltest Du fairer Weise auch die Forderungen der Piloten und Ärzte arrogant finden!
Ich vergleiche die Verantwortung die Lokführer immer mit den Piloten (das die Handhabung eines Flugzeuges schwieriger ist als das einer Lokomotive ist klar, aber dafür verdienen sie ja auch das x-fache mehr). Die Verantwortung ist jedoch die Gleiche, wobei die Lokführer ALLEINE auf ihrem Posten sind! Den Beimann (Co-Piloten) hat man schon lange abgeschafft. Früher musste der Beimann die Signalwahrnehmungen mündlich und laut wiederholen. Das muss jetzt der Lokführer alleine, und wehe er übersieht mal ein Signal! Die Lokführer haben bei ihren Forderungen sogar das gesamte fahrende Personal mit ins Boot genommen. Die Piloten haben das Restfiegende- Personal außen vor gelassen. Wo war hier Dein Aufschrei ?

Natürlich kostet eine gut bezahlte Polizei Geld. Ist dieses der Gesellschaft nicht wert? Ich finde schon, wenn wegen allermöglichen Missände, nach den Ordnungshütern gerufen wird, dass diese dann auch ordentlich und ihre Mehrstunden bezahlt werden. Die zuständigen Politiker bezahlen sich doch auch anständig... und das trägt die Gesellschaft auch. (Das gilt im übrigen auch für die Lehrer. Auch die sind nicht die Prügelknaben!) Nur läßt es sich an den beamteten Berufen immer leicht sparen.
--
hafel

Anzeige