Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik "arbeit muss sich wieder lohnen" ...

Innenpolitik "arbeit muss sich wieder lohnen" ...

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: "arbeit muss sich wieder lohnen" ...
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf ehemaligesMitglied23 vom 16.09.2014, 17:43:51
Obdachlose bekommen kein Hartz IV.
Um Dies zu bekommen, muss man angemeldet sein. Anmelden kann man sich aber nur nur wenn man eine Wohnung hat. Eine Wohnung bekommt man nur wenn man sie bezahlen kann.
geschrieben von stellamaris


Das ist nicht ganz richtig. Es genügt eine Postanschrift über die man erreichbar ist, um als Obdachloser Hartz IV beantragen zu können. Diese kann die von Bekannten, Verwandten, Freunden sein, oder auch die eines Obdachlosenheimes. Es ist eine sehr kleine Hürde, die genommen werden muss.
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: "arbeit muss sich wieder lohnen" ...
geschrieben von Bruny
als Antwort auf wandersmann_1 vom 16.09.2014, 18:03:16
Was sich mir wieder einmal nicht erschließt ist was Obdachlose mit dem Thread Arbeit muß sich lohnen zu tun hat.
Ich bin Kleinunternehmer mit 4 Angestellten und sehe das von 2 Seiten, denn auch Mitarbeiter müssen sich lohnen!
Bruny
lupus
lupus
Mitglied

Re: "arbeit muss sich wieder lohnen" ...
geschrieben von lupus
als Antwort auf Bruny vom 16.09.2014, 19:50:28
Natürlich muß sich ein Mitarbeiter für einen Unternehmer lohnen.
Der Unternehmer muß jedoch eine Geschäftsidee haben, die für seine Mitarbeiter einen ihren Lebensunterhalt deckenden Lohn zuläßt.
Ist dies nicht der Fall, hat er keine "lohnende" Geschäftsidee und sollte aufgeben.
lupus

Anzeige

pschroed
pschroed
Mitglied

Re: "arbeit muss sich wieder lohnen" ...
geschrieben von pschroed
als Antwort auf Bruny vom 16.09.2014, 19:50:28

Ich bin Kleinunternehmer mit 4 Angestellten und sehe das von 2 Seiten, denn auch Mitarbeiter müssen sich lohnen!
Bruny


Hallo Bruny.

In Bezug meiner Sturm und Drangzeit ist das schon nicht so ohne. Meine Wenigkeit war immer auf Mitarbeiter angewiesen und kenne auch die negative Seite
(Return of Investment)

Phil.
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: "arbeit muss sich wieder lohnen" ...
geschrieben von Bruny
als Antwort auf pschroed vom 16.09.2014, 20:42:48
Hallo Phil, ich bin eigentlich bei diesem Thema nur eingestiegen, weil ich eben auch auf die andere Seite hinweisen wollte. Leider musste ich wieder die unschöne Seite hautnah erleben, wenn ein Mitarbeiter nur seine Rechte wahrnehmen möchte. Große Konzerne haben daraus ja bereits ihre Möglichkeiten gezogen und bieten vermehrt befristete Arbeitsverträge an. Und ehrlich gesagt, kann ich diese Entscheidung auch immer mehr verstehen.

Gruß, Bruny
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: "arbeit muss sich wieder lohnen" ...
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf Bruny vom 16.09.2014, 20:57:50
Tjaja, die Arbeitnehmer - ein undankbares Völkchen.

Anzeige

Bruny
Bruny
Mitglied

Re: "arbeit muss sich wieder lohnen" ...
geschrieben von Bruny
als Antwort auf wandersmann_1 vom 16.09.2014, 21:06:53
Na ja, der Titel heißt: Arbeit muß sich lohnen und ich habe darauf hingewiesen, dass sich Mitarbeiter auch lohnen müssen. Es gibt halt nicht nur eine Seite die es zu betrachten gibt.
Bruny
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: "arbeit muss sich wieder lohnen" ...
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf Bruny vom 16.09.2014, 21:16:55
Dein Problem ist vermutlich, dass Deine Mitarbeiter keine Loyalität zum Unternehmen kennen. Ansonsten könntest Du doch sämtliche Register ziehen, die eine sparsame Betriebsführung begünstigen würden.
Den/Die Mitarbeiter in Kurzarbeit melden, weiterhin aber normal beschäftigen, und ihnen die Differenz in deren Lohnausfall aus der Schwarzkasse bezahlen, ist einfach umzusetzen, und wäre beiden Parteien geholfen.
Oder Du kündigst ihnen, stellst sie offiziell für 165,- € für 15h die Woche wieder ein, und zahlst ihnen wiederum die Differenz zum bisherigen Einkommen schwarz. Ist ne typische "win-win-situation", oder wie wir im Osten zu sagen pflegten: Ein Geschäft zum gegenseitigen Vorteil.
Dass Du den Staat mit dieser Vorgehensweise zur Kasse bittest, sollte Dir hierbei keine ernsthaften Skrupel bereiten. Selbigem sind sie nämlich auch völlig fremd, wenn es darum geht, Dich auszupressen.
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: "arbeit muss sich wieder lohnen" ...
geschrieben von Bruny
als Antwort auf wandersmann_1 vom 16.09.2014, 21:33:47
Ich habe sehr loyale Mitarbeiter die mit mir seit Jahren durch dick und dünn gehen. Dafür verdienen sie überdurchschnittlich gut. Ich schätze sie als mein wertvolles Gut und sie schätzen mich als faire Chefin. Der letzte Mitarbeiter wurde von der Arge vermittelt. Er ist 50 Plus und war bereits 2 Jahre arbeitslos. Eigentlich dachte ich, dass ein Mensch in diesem Alter eine gebotene Chance ergreifen und zu einem zuverlässigen Mitarbeiter werden würde. Die Einarbeitung dauert mindestens 9 Monate, das heisst es wird richtig Zeit investiert.
Also was treibt einen Menschen der so eine Chance nicht zu schätzen weiss? Das Wissen dass man nicht arbeiten muss um zu überleben?
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: "arbeit muss sich wieder lohnen" ...
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf Bruny vom 16.09.2014, 21:58:26
Ich habe sehr loyale Mitarbeiter die mit mir seit Jahren durch dick und dünn gehen.


Wunderbar. Ein Geschenk.

Der letzte Mitarbeiter wurde von der Arge vermittelt. Er ist 50 Plus und war bereits 2 Jahre arbeitslos. Eigentlich dachte ich, dass ein Mensch in diesem Alter eine gebotene Chance ergreifen und zu einem zuverlässigen Mitarbeiter werden würde. Die Einarbeitung dauert mindestens 9 Monate, das heisst es wird richtig Zeit investiert.
Also was treibt einen Menschen der so eine Chance nicht zu schätzen weiss? Das Wissen dass man nicht arbeiten muss um zu überleben?


Kleiner Hinweis meinerseits.
Bei Arbeitern, die sich jenseits des Verfallsdatums, sie bezifferten es mit "50 plus", befinden, ist Empathie angebracht.
Die haben nämlich ihre Erfahrungen im Leben gemacht, und sind nicht immer bereit, alles zu akzeptieren, was ihnen hingeworfen wird.

Anzeige