Mitgliederübersicht Wingman

Benutzerprofil von Wingman

Wingman
offline
Dabei seit: 18.02.2017

Besucher: 134
Freunde: 0
Forum: 132

Wingman .

Allgemeine Infos

Name:
Bernd
Geschlecht:
Herr

Über Wingman

Der Benutzer möchte diese Information nicht mit anderen teilen

Kontaktinformationen

Der Benutzer möchte diese Information nicht mit anderen teilen

Bitte melde dich an oder registriere dich um diese Einträge sehen zu können.

hat auf das Thema RE: Terror Hamburg (Messerattacke) im Forum Innenpolitik geantwortet

Ich sehe auf dem von Dir verlinkten Bild 3 Polizisten und 3 zivile Fotografen.

Wenn die zivilen Fotografen "Gaffer" sind, was sind dann eigentlich die Polizisten?

Bernd

hat auf das Thema RE: Die Rosinen-Kanzlerin im Forum Internationale Politik geantwortet

ihr seid repräsentativ für die 40%.

Gut so, das ist eine Diskussion, ich seh es eben anders, Amtsbonus ist normal,  weiter so, des Deutschen liebste Meinung, keine Experiemnte. .....

Ich finde es sehr gut dass wenn man eingelogt ist oben unter Benachrichtigungen angezeigt wird das man je nach Einstellung erfährt das man zitiert wurde oder ein neues Posting zu einem Thema kommt das einen interessiert.

klickt man auf das Symbol mit der Zahl kommt man in einen Browser bei dem man direkt anklickt was einen interessiert und wechselt dann automatisch in das entsprechende Thema mit eben diesem Beitrag und muß nicht wild hin und her scrollen.emoji_thumbsup

Bernd

hat auf das Thema RE: Die Rosinen-Kanzlerin im Forum Internationale Politik geantwortet

 

Sie reagiert bisehr nicht staatsmännisch und dem Hinweis Chefthema auf die Autokatastrophe in Deutschland.
Das empfinde ich anders. Warum beneiden uns eigentlich die meisten Länder um unsere Führung? Oder würdest Du lieber einen Trump oder Putin haben wollen?emoji_grinning
Geniesst hingegen sehr Termine wie Bayreuth, ein seltsames Spektakel der Promis, wie damals auch unter Hitler, dem Intimfreund der Wagners.
Bei so vielen Terminen muß wohl auch mal der eine oder andere "schöne" Termin dabei sein. Der G20 Gipfel soll ja z.B. auch so etwas sein.
Sie überlässt Macron das schwierige Problem Libyen, wo man mit Geschick hotspots für Flüchtlinge schaffen muß.
Aber genau das war doch was wir wollen. Der junge Mann soll sich profilieren damit eben Deutschland nicht alles im Alleingang macht.

Sie nimmt nicht dazu Stellung, dass die meisten Attentate, gestern auch in Hamburg, mit der Flüchtlingspolitik von ihr zu tun hat, denn es war alles überstürzt, zuviel und nur Zufällen ist es zu verdanken, dass inzwischen weniger Flüchtlinge in D.ankommen, sie hat dafür nichts getan, ausser allen aufgebürdet: "Wir schaffen das".
Nach meiner Meinung ist es das Größte und Christlichste was Merkel je getan hat das sie lebensbedrohten Flüchtlingen einen Unterschlupf bot. Das ihr jetzt Wirtschaftsflüchtlinge untergeschoben werden dafür kann sie nichts.

Sie unterlässt alles, was irgendwie ihr Image stören könnte, die souveräne Lenkerin Deutschlands und der EU stören könnte.
Weil sie IHR Ding durchzieht und nicht das irgendeines anderen Vordenkers.emoji_grinning

Liste fortsetzbar. Bin aber keineswegs ein Anbeter anderer Parteien, wichtig ist Merkel, dass die Sonntagsfrage zu ihren Gunsten bei 40% bleibt, was für ein Volk!
Jo ... das ist sozusagen die Bezahlung eines Spitzenpolitikers.emoji_grinning
Ring frei

hat auf das Thema RE: Terror Hamburg (Messeattacke) im Forum Innenpolitik geantwortet

 
Es tut mir leid ich kann den Fehler des Titels nicht mehr ändern, damit müssen wir jetzt leben.
Phil.
Aber ein Admin kann es jederzeit.

Er oder sie müssen es nur sehen oder informiert werden.

Bernd

hat auf das Thema RE: Die Rosinen-Kanzlerin im Forum Internationale Politik geantwortet


Jaja Merkel. Ich bin nicht unbedingt ein Merkel Anhänger. Aber man kann die Dinge so oder so sehen.
 
Zunächst mal gibt es keine unabhängigen Politiker. Hinter jedem Politiker steht eine Lobby und eine Parteimeinung. Die eigene aufrichtige Meinung zu postulieren, die man hinterher revidieren muß weil interne Argumente dagegen stehen läßt einen Politiker oft wie einen Trottel aussehen.
 
Auf der andern Seite muß ein Chef delegieren können. Er oder sie kann nicht über jedes Problem alle Argumente besitzen. Wenn das so wäre bräuchte man ja keine großen Stäbe mehr. Erst wenn die Öffentlichkeit begreift das da was grundsätzlich falsch läuft muß sich der Chef einmischen. Und einmischen bedeutet in dem Fall das die Mitarbeiter ein stückweit entmündigt werden. "Wenn" ein Chef eingreift muß er oder sie auch handeln. Ich habe gelernt das der beste Chef derjenige ist bei dem die Mitarbeiter "glauben" das sie auch ohne ihn klar kommen.
 
ICH halte Frau Merkel für eine hervorragende Cheffin wenngleich ich nicht alles gut finde was sie macht. ABER ich sehe auch keine Alternativen bei derzeit handelnden Politikern.
Mir ist heute schon Angst und bange wenn Merkel in Rente geht und dann Frau von der Leyen oder ein Herr zu Guttenberg vorne steht.
 
Bernd

hat auf das Thema RE: Warnung vor Betrügern im Forum Schwarzes Brett geantwortet

Ich habe sie bereits mehrfach gesperrt und gelöscht. Dabei habe ich mich gewundert, wie viele Antworten sie bereits auf ihre PNs erhalten hatten (die ich nicht lesen kann, aber deren Anzahl ich auf ihrer Homepage sehen kann). Margit Webmaster
Das verstehe ich auch nicht. Schon gar nicht vergebene Sympathiepunkte. Aber die Kerle scheinen Erfolg zu haben, denn schon hat er sich erneut wieder angemeldet. Ich kenne eine Plattform, da muss man sich mit Klarnamen und Telefonnummer anmelden und den Personalausweis in Kopie anhängen. Das finde ich in Zeiten der überbordenden Betrugsversuche sehr gut. Das ist ein Verfahren, welches fragwürdige Gestalten abhält.

hat auf das Thema RE: Wird es jetzt eng für Trump? im Forum Internationale Politik geantwortet

Ich finde es schon lange nicht mehr lustig wie Trump Politik macht.

Dieser Mann hat den Schlüssel für die A-Bombe. Doch kein Mensch weiß wirklich was in seinem Kopf vor sich geht.

Und in Nordkorea haben wir einen Menschen an der Macht der genauso durchgeknallt ist.

ICH denke wir alle sind in größerer Gefahr als wir alle denken.

Bernd


Obwohl wir grundsätzlich gleicher Meinung sind verfolgen wir verschiedene Denkansätze.
 
Der Historiker hat sich ja schon so eingelassen das VW eine Mitschuld an den Menschenrechtsverletzungen trägt. Die Frage ist doch nur ob eine Entschädigungspflicht entsteht. Wenn VW nur den Weisungen der Diktatur gefolgt ist, also selbst nur Opfer war, liegt doch die Hauptschuld bei der Diktatur.
 
Wenn das aber so ist kann sich doch die derzeitige Regierung in Brasilien als Rechtsnachfolger der Diktatur nicht aus der Verantwortung stehlen indem es eine Datensperre verhängt. Bevor man VW an die Wand nagelt muß doch erstmal die Schuld der Politik geklärt werden.
 
ICH denke es geht bei der Aufklärung des Vorfalles nicht unbedingt um eine Entschädigung der Opfer sondern darum ob VW selbst Täter oder Opfer war. Allein aus der Menschenrechtsverletzung eine Hauptschuld zu konstruieren wäre fahrlässig.
 
Spätestens seit der Schröderregierung hier in Deutschland wissen wir ja das die Vorgaben für die Politik von der Wirtschaft gemacht werden und VW wäre hier schuldig.
 
Ich bezweifele aber das dies auch bzw. in gleichem Maße für Brasilien gegolten hat. Wäre ich VW würde ich von dem Staatsanwalt in Brasilien einen eindeutigen Beweis fordern das VW mehr Unrecht als von der Diktatur gefordert, begangen hat. Denn nur dann besteht überhaupt eine Entschädigungspflicht. Da dies sehr schwierig ist wäre dieser Fall nie in die Öffentlichkeit gelangt. Weil VW aber derzeit angeschlagen ist kommt es überhaupt zu einer Anklage.
 
Bernd


Ich habe den Bericht ... ich glaube in Frontal ... auch gesehen und komme zu ähnlichen Einsichten wie Olga.
 
Der alte Mann meinte sicher das Richtige hat aber das Falsche gesagt. CSU - Politiker klingen auch oft so.
 
Ein deutsches Werk im Ausland ist doch dort keine deutsche Enklave. Selbstverständlich muß man sich den Gepflogenheiten, Gesetzen und Regeln des Gastlandes anpassen. Was die Medien hier machen ist eine Vorverurteilung des deutschen Klassenprimus VW. Eine Untersuchung sollte zeigen das eben nicht nur VW die Hauptschuld an dem Desaster trägt, sondern eben auch die brasilanischen und deutschen Politiker sowie die Medien die das damals nicht aufklären konnten.
 
Auch heute gibt es deutsche Betriebsstätten in Ländern die die Menschenrechte nicht besonders hoch achten. Türkei, Rußland, China ... um nur einige zu nennen. Werden die auch alle untersucht?
 
ICH denke es findet derzeit eine Art Hetzjagd auf VW statt um sie gefügig zu machen. ICH denke man sollte diesen Konflikt erstmal auf kleiner Flamme köcheln lassen ... aber eine Aufarbeitung sollte dennoch über kurz oder lang passieren.
 
Bernd

Es wurden noch keine Blogs erstellt

Der Benutzer möchte diese Information nicht mit anderen teilen

Gästebuch
spitzmaus
Mitglied
Profil

spitzmaus -








marianne
Mitglied
Profil

Danke marianne -
für die ausführliche PN! ...Irgendwann, in grauer Vorzeit, waren wir alle hier per "DU". Aber nichts bleibt, glaube ich, "unbeschadet"! Ich selber bin froh, dass auf unseren Höhenmetern auf der Südwestalb kaum noch Schnee ist...
Dir alles Liebe! Marianne

Der Benutzer möchte diese Information nicht mit anderen teilen