Meine Muttertagsgeschichte

Autor: Olgaele
DER KAPUTTE MUTTERTAG


Wieder einmal stand der Muttertag vor der Tür. Eine Zeit mit viel Geheimnis-Tuerei zwischen Vater und Sohn, indem sie die Köpfe zusammen steckten und miteinander flüsterten. Kevin, so heißt unser Sprößling, entwickelte einen ungewohnten Arbeitseifer.

Es war der Tag vor Muttertag und Kevin war - ganz dringend und in geheimer Mission - unterwegs. Es klingelte und gleichzeitig klirrte es heftig. Erschrocken öffnete ich die Wohnungstür. Davor stand mein tränenüberströmter Sohn. Zu seinen Füßen ein Häufchen Scherben, Erde und die traurigen Überreste einer Orchidee.
"Mami, ich habe deinen Muttertag kaputt gemacht", schluchzte er herzerweichend.
Ich nahm mein unglückliches Bündel Sohn tröstend in die Arme und, begleitet von vielen Schluchzern, erfuhr ich das ganze Elend. Mit seinem Papi hatte er einen Handel abgeschlossen. Kleine Botengänge, Mithilfe beim Autowaschen, bei der Gartenarbeit und einiges mehr gegen Bezahlung für die Orchidee zum Muttertag. Da nun der Papa ausgerechnet an diesem Wochenende geschäftlich unterwegs war, musste er die Pflanze im Blumengeschäft um die Ecke selbst besorgen. Er schaffte es bis vor die Wohnungstür.
Während ich den 'kaputten Muttertag' wegräumte, die abgebrochene Rispe in meiner schönsten Vase unterbrachte, schlug Kevins Trauer in Frust um.
"Und überhaupt... Das war gar kein schönes Geschenk! Die Marie schenkt ihrer Mama eine richtige Handtasche. Und dafür musste sie auch gar nicht arbeiten! Maries Opa hat die Tasche nämlich gekauft! Das ist ein viel schöneres Geschenk als die blöde Blume", schimpfte er.
Nun wurde es Zeit für ein ausführliches Gespräch mit meinem Sohn. Ich redete mit ihm über Sinn und Unsinn des Muttertages und über ideelle und materielle Werte. Als Beispiel sprach ich den vergangenen Muttertag an, als seine Oma noch lebte. Er schaute mich zweifelnd an. Ich half ihm auf die Sprünge.
"Du hast mir ein wunderschönes Bild gemalt. Darauf war unser Haus, der Garten und du selbst mit deinem Fußball. Du brachtest mir das Bild morgens ans Bett."
Nun erinnerte er sich, nickte eifrig und strahlte mich an.
"Ich habe mich sehr darüber gefreut", fuhr ich fort. "Aber nicht nur, weil dir das Bild so gut gelungen ist, sondern auch deshalb weil ich ja weiß, dass du nicht gerne malst. Trotzdem hast du dich hingesetzt und dir für mich so viel Arbeit gemacht.
Dann haben wir die Oma abgeholt, sind mit ihr zum Essen und anschließend spazieren gegangen. Hier, bei uns zu Hause, haben wir dann Kaffee getrunken und ihren Lieblingskuchen gegessen. Abends brachte sie dich dann ins Bett und und las dir noch eine Geschichte vor.
Für die Oma war dieser Tag das schönste Geschenk, weil wir uns alle Zeit genommen haben um diesen Tag mir ihr zu verbringen." Aufmerksam hatte er zugehört. Wir redeten noch darüber, dann trottete er, tief in Gedanken versunken, davon. Erst am Abend, als er schon im Bett lag, kam er noch einmal auf das Thema zu sprechen.
"Mami, machen wir morgen auch so einen schönen Muttertag?" fragte er.
"Ja, gerne."
"Was machen wir dann?"
"Denke dir bis morgen etwas schönes aus", schlug ich vor.
"Das ist suptertoll!" jubelte er und ich bekam einen extra dicken Gute-Nacht-Kuß.

Der Muttertag nach Kevins Vorstellung begann um sechs Uhr früh. Ich hatte viel Mühe ihm klar zu machen, das wir erst um die Mittagszeit starten konnten, da ich unbedingt Papis Anruf abwarten wollte. Aber dann ging es los!

Bei 'Charly's Schaschlikbude' gab es Pommes mit Ketchup zum Mittagessen. Danach fuhren wir mit dem Bus kreuz und quer durch die Stadt, denn Bus fahren fand Kevin einfach toll, weil er auf Autos und Fußgänger herunter schauen konnte.
Schließlich landeten wir im Zoo. Dieser Aufenthalt war etwas eintönig - zumindest für mich - denn die meiste Zeit verbrachten wir bei den Affen. Zudem war es dort auch ziemlich geruchsintensiv. Erst die Aussicht auf einen supertollen Eisbecher lockte ihn von dort weg.
Die 18-Uhr-Vorstellung im Kino schafften wir nur mit viel Gerenne und Hektik. 'Das Dschungelbuch' stand auf dem Programm. Im Gegensatz zu Kevin, der den Zeichentrickfilm bereits zweimal im Kino und öfters auf Raten im Fernsehen gesehen hatte, war er für mich - am Stück gesehen - neu. Er gefiel mir sehr gut. Leider konnte ich ihn nicht so richtig geniessen, denn mein fürsorglicher Sohn machte mich auf fast jeden Szenenwechsel schon vorneweg aufmerksam.

Nach Ende der Vorstellung wurde es höchste Zeit für das Abendessen. Das gab es wieder bei 'Charly'. Diesmal 'Pommes mit Ketchup bei Nacht', was Kevin 'richtig erwachsen' fand.
Damit ging dann der aufregendste Muttertag meines Programmdirektors zu Ende. Als der kurze Zeit später rechtschaffen müde in seinem Bett lag, fragte er:
"Mami, das war doch ein richtig schöner Muttertag!"
"Ja, mein Schatz, es war wirklich ein schöner Tag. Vielen Dank dafür", antwortete ich und drückte ihn ganz fest.

Ich musst Kevin rechtgeben. Es war ein wunderschöner Muttertag. Eines stand jedoch fest: Pommes mit Ketchup würde auf lange Zeit vom Speiseplan gestrichen werden.

Olgaele

Kommentare (1)

Traute
Mitglied
Profil

An Olgaele Traute -
Eine Mutter Sohn Geschichte, wie sie das Leben schreibt und wie sie den Söhnen im Gedächtnis bleiben wird. Auf diese weise, in dem sie in Handlungen einbezogen werden, werden sie "familienfähig" und keine Egoisten.
sicher ist aus Deinem Sohn ein mitfühlender Mann geworden.
Mit freundlichen Grüßen,
Traute