Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Wer Armut beseitigen will, kämpft gegen Windmühlen!

Aktuelle Themen Wer Armut beseitigen will, kämpft gegen Windmühlen!

bellis
bellis
Mitglied

Re: Wer Armut beseitigen will, kämpft gegen Windmühlen!
geschrieben von bellis
als Antwort auf bellis vom 03.08.2008, 11:15:28
@Hugo

Wenn du den Namen Kohl gegen Merkel austauschen würdest - käme da was anderes raus?
Politiker sind doch nur noch Marionetten der Wirtschaft. Wenn sie irgendetwas gegen die Wirtschaft entscheiden, wird mit Auslandsverlagerung und Arbeitsplatzvernichtung gedroht. Ein Totschlagargument für jeden Politiker.

Die Medien helfen mit Plattitüden zu verbreiten und die Massen zu manipulieren - nur so gewinnt man Wahlen. Wer die Medien gegen sich hat, der hat schon verloren.
--
bellis
arno
arno
Mitglied

Re: Wer Armut beseitigen will, kämpft gegen Windmühlen!
geschrieben von arno
als Antwort auf bellis vom 03.08.2008, 11:15:28
Hallo, bellis,

definiere doch einmal für uns alle, was Du darunter verstehst:
"Genug, um vernünftig leben zu können!",
wo die Gier der Menschen unterschiedlich und unermeßlich ist und sein kann.

Welches Niveau die katastrophale Auslese durch den wirtschaftlichen
Wettkampf bereits erreicht hat, teilte der US-Ökonom Jeremy Rifkin vor ca. 5
Jahren in einem Interview mit.
Er sagte: "Die 356 reischsten Familien besitzen heute 40 Prozent des
Reichstums der Meinschheit!"


Dieser Ausleseprozeß über den wirtschaftlichen Wettkampf endet,
wenn nur noch eine Familie 100 Prozent des Reichtums der Menschheit besitzt.

Ist ein solches Wirtschaftssystem sozial????

Viele Grüße
--
arno
hugo
hugo
Mitglied

Re: Wer Armut beseitigen will, kämpft gegen Windmühlen!
geschrieben von hugo
als Antwort auf bellis vom 03.08.2008, 11:27:16
hallo bellis,, wenn das stimmt was ich irgendwo las, das der Kohl nach seiner Kanzlerschaft drei Jahre lang von Kirchs Medienimperium jeweils 600.000 DM erhalten hat, kann ich mir doch an meinen 5 Fingern zusammenzählen das damit sein Wohlwollen während seiner Amtszeit und seine Beratertätigkeit danach( vonwegen des Insiderwissens) kräftig honoriert wurden,,

Da muss die Merkel noch einige Stunden in Aufsichtsräten und dergleichen, bzw. generell der Industrie um den Bart gehen,,,aber ich hab keinen Grund an Ihrer Cleverness zu zweifeln,, bei dem Ziehvater ? *g*

--
hugo

Anzeige

blauerenzian
blauerenzian
Mitglied

Re: Wer Armut beseitigen will, kämpft gegen Windmühlen!
geschrieben von blauerenzian
als Antwort auf arno vom 30.07.2008, 20:38:38
Hallo, simba,

ich meine speziell die Armut in Deutschland.
In Deutschland ist bekannt, daß Kinder Geld kosten.
Wenn jemand Kinder im Zeitalter der Pille produziert,
ohne das nötige Kleingeld zur Unterhaltung
der Kinder verdienen zu können, verarmt und ist
auch nicht besonders mit Geist gesegnet.
Für solches Verhalten soll dann immer der Staat
Abhilfe schaffen, was ihm, dem Staat, nie gelingen
wird!

Viele Grüße
--
arno
geschrieben von arno


Arno ich habe mir als erstes einmal deinen Steckbrief angeschaut.
Daraus entnehme ich DU bis 60zig Hast du Kinder Enkelkinder?
Ich vermute nein, sonst könntest du hier solche Aussagen nicht zitieren.

Klar im Zeichen der Kinderarmut gibt es nur eins: Kinder sollen abgeschafft werden, kosten eindeutig zu viel Geld, und es zeugt von wenig Intelligenz, welche zu produzieren.
Welch ein Begriff, für *neues Leben*

Andere Fragen Arno, das Zeitalter der Altersarmut hat bereits begonnen. Was machen wir denn jetzt damit, da hilft keine Pille mehr, sie, die Alten sind einfach da.
Vorschlag von mir, ab 50 sollten sie eleminiert werden, so haben wir nur noch eine Gesellschaft, die nicht mehr am Hungertuch nagt. Ist jetzt ein wenig provokant, aber deine Aussagen hier, grenzen an eine Unverfrorenheit, sondergleichen.
Frage nebenbei
--
blauerenzian
arno
arno
Mitglied

Re: Wer Armut beseitigen will, kämpft gegen Windmühlen!
geschrieben von arno
als Antwort auf blauerenzian vom 03.08.2008, 12:17:45
Hallo, blauerenzian,

wir leben doch nicht in "Wildwest", wo jeder nach Belieben Nachkommen
produzieren kann, ohne den Unterhalt sicherstellen zu können!
Ein solches Verhalten führt zwangläufig in die Verarmung landet im alimentierten Schmarozertum.

Viele Grüße
--
arno
astrid
astrid
Mitglied

Re: Wer Armut beseitigen will, kämpft gegen Windmühlen!
geschrieben von astrid
als Antwort auf bellis vom 03.08.2008, 09:22:01
Hallo Bellis,
das stimmt so nicht:

Aber wir Alten, wozu haben wir nicht alles Kraft!
Wir hätten nichts mehr zu verlieren.
Aufzubegehren sind wir nur zu bequem geworden. Wir haben es uns so schön gemütlich eingerichtet und haben keine Ideale mehr.
Man meckert höchstens noch mal ein wenig über "die da oben"...


Wir sind nicht zu bequem,sondern noch sehr rüstig.
Nur traut sich Niemand und das ist ganz was anderes.
Und wenn auch tatsächlich was in Gang gebracht wird,
so läßt das Interesse sehr schnell nach und es ist dann
wie meistens,nur die Leute,die es anleierten so zu sagen,
bleiben nur übrig.
Das ist nicht immer Faulheit,sondern viele in unserem Alter sterben einfach weg oder werden doch viel eher
krank wie die jungen Leute.Und das ist Realität,nichts
erfundenes.
Mal daran gedacht???

Gruß zum Sonntag,Astrid

Anzeige

astrid
astrid
Mitglied

Re: Wer Armut beseitigen will, kämpft gegen Windmühlen!
geschrieben von astrid
als Antwort auf arno vom 31.07.2008, 08:25:24
Die Zeit der Gewerkschaften ist vorbei, weil den
Berufstätigen der Gemeinsinn abhandengekommen ist
und die Firmen die im Betriebsverfassungsgesetz
festgelegte Mitbestimmung systematisch unterlaufen.
Betriebsrat und Gewerkschaft haben heute nur noch eine Alibifunktion!
geschrieben von Arno


Eben,weil die Gewerkschaft nun ausfällt,
kommen die Arbeiter und Angestellten zu nichts mehr.
Alles ist für Sie nur noch ungerecht verteilt,was
das Geld angeht.
Und wovon sollen Sie Geld sparen???Kommen doch so
schon kaum über die Runden,wie man so sagt. Obwohl
heute die Frauen mitarbeiten gehen.

Gruß zum Sonntag kommt von Astrid
susannchen
susannchen
Mitglied

Re: Wer Armut beseitigen will, kämpft gegen Windmühlen!
geschrieben von susannchen
als Antwort auf blauerenzian vom 03.08.2008, 12:17:45
Mir sind die Aussagen und Töne von arno zu radikal und auch ein wenig zu weit rechts, auf meine Frage was er vorschlägt besser zu machen, kam nichts.
Das ist für mich nur viel Wind machen aber nix dahinter, so könnte auch ein Politiker reden.
Sicher, Altersarmmut ist leicht zu lösen, Rente abschaffen und bei erreichen der Altersgrenze eliminieren, gell arno, dich aber bitte ausgenommen! Haha

Ich klinke mich hier aus!
--
susannchen
astrid
astrid
Mitglied

Re: Wer Armut beseitigen will, kämpft gegen Windmühlen!
geschrieben von astrid
als Antwort auf Medea vom 30.07.2008, 23:02:41
Hallo Medea,das wird nur nichts nützen:
Vielleicht kann so etwas wie ein großer runder Tisch bestehend aus vielen kompetenten Leuten einen Weg aus diesem Dilemma finden? Ich weiß es nicht, aber mit der Gießkanne mal hier und mal da etwas Wasser zu geben, wird die grundsätzliche Misere nicht lösen können.

Solange wie diese angeblich kompetenten Leute unter sich
bleiben und nicht auch andere Teilnehmer dabei sind.Die Hälfte der Teilnehmer sollte aus dem Volke kommen. Die Leute sind kompetent,aus dem einfachen Grunde,sie müssen doch mit dem wenigen Geld auskommen,nicht diese Reichen,begüterten Herrschaften unter uns,Sie haben doch
genug zur Verfügung. Da sollten auch Arbeiter und Angestellte und auch Hausfrauen vertreten sein,die meist
besser mit dem Geld umgehen/einteilen können. Denn wer genug hat,denkt anders,denkt,uns gehts ja allen gut.
Das wäre natürlich ein Umdenken,doch sinnvoll wäre es
allemale.

Gruß,Astrid
astrid
astrid
Mitglied

Re: Wer Armut beseitigen will, kämpft gegen Windmühlen!
geschrieben von astrid
als Antwort auf susannchen vom 03.08.2008, 13:03:08
Du hast Recht,man redet gegen eine Wand.

Lieben Gruß,Astrid

Anzeige