Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik AKW Laufzeiten bis zu 14 Jahren verlängert

Innenpolitik AKW Laufzeiten bis zu 14 Jahren verlängert

eko †
eko †
Mitglied

Re: AKW Laufzeiten bis zu 14 Jahren verlängert
geschrieben von eko †
als Antwort auf vom 06.09.2010, 23:32:11
@ sorella:

Ich steh nicht oft auf hugos Seite, das wird er auch bestätigen.

Bei diesem Thema jedoch pflichte ich ihm bei.

Ihr macht hier ein Fass auf und produziert einen Bohai, dass einem die Augen überquellen!

Wenn es denn so wäre, dass Deutschland vielleicht der einzige Staat wäre, der es sich erlauben will, auf Atomkraft zu setzen, könnte ich Euch ja noch verstehen. Aber Ihr argumentiert ja vollkommen aus dem Bauch heraus, ohne den Verstand einzusetzen.

Jaja! Ich weiß, jetzt bin ich Euch auf die Füße getreten, aber macht Ihr es denn nicht genauso?


Was soll denn der ganze Humbug mit "gegen Atomkraft sein", wenn weltweit daran festgehalten wird und sogar noch neue Kernkraftwerke gebaut werden? Nur die Deutschen spielen verrückt und tun so, als ob das Heil der ganzen Welt von ihrem sofortigen Ausstieg abhängen würde.

Und wenn ich dann immer das vielzitierte und andauernd herbeigequälte Argument mit unseren Enkeln höre, geht mir sowieso der Hut hoch. Bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit wird darauf herumgeritten (Beispiel Stuttgart21) und dann werden stets Vorkommnisse herbeizitiert, die am Anfang der Kernkraft passiert sind. Was passiert ist, ist passiert, da hilft es auch nicht, beständig zu wiederholen. Aber ich bin überzeugt davon, dass man inzwischen aus diesen Fehlern gelernt hat und es besser macht.

Tut doch bitte nicht so, als ob Eure Einstellung die einzig richtige Wahrheit wäre! Andere Leute sind auch nicht dumm!

Tut mir leid, aber das musste jetzt mal raus.

e k o
Re: AKW Laufzeiten bis zu 14 Jahren verlängert
geschrieben von ehemaliges Mitglied
eko und hugo,

natürlich wird es die Welt nicht retten, wenn allein Deutschland aus den AKWs aussteigt.

Euer Diskussionsstil ist reichlichh rüde,
ich muss deshalb in meiner Antwort auch kein Blatt vor den Mund nehmen:

Der ganze technikgläubige Mist, in den uns machbarkeitsorientierte verantwortungslos geldgeile Säcke reinreiten
wird weltweit gesehen sicher nur durch einen großen Knall beendet werden.
Dies wird das Universum dann vielleicht nochmal kurz erleuchten und ansonsten nicht weiter stören.
Ich habe keine Nachkommen, meine Lebenszeit ist absehbar, deshalb lässt mich das im Prinzip auch kalt.

Deutlich sichtbar geraten die Folgen dieser Machbarkeitsorientierung immer mehr außer Kontrolle -
weltweit. Nicht nur auf dem Energiesektor.

Ihr macht euch Sorgen um die schwindende technologische Kompetenz Deutschlands?
Aus welchem Vorgarten seid ihr denn entsprungen?
Die Musik spielt doch schon längst auf anderen Kontinenten.
Auch dort rein orientiert an Gewinnmaximierung, bis der letzte das Licht ausmacht.

Ich bau mehr auf die Zuversicht, dass meine vielleicht noch 35 Jahre auf diesem Planeten noch stattfinden können,
als auf die Hoffnung, dass diese Folgen irgendwer mittels noch besseren wissenschaftlichen Durchblicks wieder in den Griff bekommt.
Dafür müsste ja vor allem erstmal ein kompletter Wertewandel stattfinden.
An den glaub ich am allerwenigsten.

Sorella



hugo
hugo
Mitglied

Re: AKW Laufzeiten bis zu 14 Jahren verlängert
geschrieben von hugo
als Antwort auf vom 07.09.2010, 01:58:31
hm sorella,,nun biste bei einemvöllig anderem Thema gelandet,,Weltuntergangsstimmung,,aber vonwegen neu?

Neu ist das nicht,,schon seit hunderten Jahren gabs immer mal wieder solche Propheten auch die Bibel ist davon nicht frei und ich kann ich noch gut an die Fünfziger Jahre erinnern als die Zeugen Jehovas ihren xten Weltuntergang feierten, mit Gesang auf den Breitenberg in der Oberlausitz stiegen, auf die große Wolke warteten und anschließend ein Knöllchen wegen nächtlicher Ruhestörung abfingen,,

Nee, da sind mir die friedlichen Atomnutzer allemal lieber, die tun was für die Menschheit,,,jedes Gramm Uran und Plutonium welches auf lange Zeit in einem Zwischen-, oder Endlager verschwindet und der militärischen Nutzung entzogen wird, ist in meinen Augen ein Segen für uns alle,

Ich halte sowieso nix davon das wir hier in Deutschland die schöne Natur mit Windmühlen zupflastern, die Weiden voller methangaspupsende Rinder stellen damit die Asiaten und Afrikaner genug Butter und Milchpulver bekommen (die sie z.T gar nicht gut vertragen), gute Futter-, und beste Getreideäcker mit Pflanzen für die Biodieselanlagen bestellen, 4000 Liter gutes Wasser für einen Liter Bioethanol vermanschen, die Steinkohlekraftwerke vom Chinesen bauen lassen damit dort jedwede Ware einschließlich jeglichem Ramsch für Europa produziert werden kann
das CO2 kennt -so wie die behauptete und die echte Atommüllgefahr sicher unsere politisch gezogenen Grenzen niemals an oder ??

Die Gefahren unsere Umwelt zu verpesten sind so ungeheuer vielfältig da ist die Atomstromproduktion zwar eine durchschnittliche wenn auch eine der beliebtesten bei den Scheinheiliggrünen, weil man als Öko-Mensch sooo schöne Dreckswörter darauf dichten kann Atommafia Atomklo,,,

Ich bin mir sicher das jede Antiatomstromaktion jede Steuervergünstigung für Alternativenergie, jede noch so beherzte Reaktion gegen KKWs letztendlich dazu führtdas wiederum die vier Großen der Energiewirtschaft die größten Gewinne abführen.

Welcher Verein wär denn auch nur annähernd in der Lage die ungeheuren Mittel zusammen zu bringen die für die gewaltigen Offshoreparks oder für das Zupflastern der Sahara mit Sonnenstrom Kollektoren usw nötig sind ?

alos derjenige wird auch die Gewinne einfahren ohne Rücksicht darauf das damit hunderttausende Arbeitsplätze nicht nur in Deutschland sondern überhaupt verloren gehen.

Grüne sind unreif, Grüne denken zu kurz, Grüne sind auch nur Lügner.

Beispiel gefällig ?
ADN, 2.7.; DPA, 1.7.; Norddeutsche Neueste Nachrichten, 3.7 im Juli 1993:Insbesondere Umweltverbände halten die Anlage (gemeint ist das Zwischenlager Lubmin)für überdimensioniert

und heute ? :Lubmin/Schwerin (OZ) - Acht Hallen bis unters Dach gefüllt mit Atomabfällen: Wenn die angekündigten Castortransporte im Herbst 2010 und Frühjahr 2011 in Lubmin angekommen sind, ist das Zwischenlager voll.

Was wurde im Vorfeld damals für ein gewaltiger Aufwand betrieben welche Menschenmassen wurden zusammengetrommelt, welche millionenschwere Hindernisse aufgetürmt bis hin zu jahrelangen gerichtsabhängigen Verzögerungen wodurch unsere Steuermittel völlig unnötig verbraten wurden,,

hugo



Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: AKW Laufzeiten bis zu 14 Jahren verlängert
geschrieben von karl
als Antwort auf olga64 vom 06.09.2010, 16:23:12
Gut finde ich aber, dass ad hoc die Energie-Multis bezahlen müssen. Sie dachten ja, durch diese teure Anzeige in allen renommieren deutschen Gazetten die Politik wieder mal vor sich hertreiben zu können.
Nach Berechnungen des Ökoinstituts in Freiburg verbleiben den Energieriesen etwa 100 Milliarden Gewinn nach Abzug der Kosten. Sie werden sich zudem vor allem selbst aus dem Fond bedienen, der zur Unterstützung der Entwicklung der alternativen Energien geschaffen werden soll.

Was ich persönlich an der erneuerbaren Energie gut fand, war nicht nur die umweltschonende Energiegewinnung, sondern auch der Trend zu mehr Dezentralität der Energieerzeugung und des Energiebesitzes. Diese Verteilung auf mehr Eigentümer hätte langfristig auch einen höheren Wettbewerb bei den Strompreisen bedeuten können (ganz abgesehen von der höheren Sicherheit gegenüber von Terroranschlägen).

Leider ist dies jetzt zunichte gemacht und die Macht der Riesenkonzerne ist auf lange Sicht zementiert. Viele der in den lokalen Stadtwerken geplanten Investitionen werden jetzt gestoppt werden. Wir werden das merken, wenn trotz des angeblich "so billigen" Atomstroms die Stromkosten steigen werden.

Ich halte es für richtig, wenn die Opposition versucht, diesen Gang zurück beim Bundesverfassungsgericht und dann mit Hilfe des Bundesrates zu stoppen.

Karl
Re: AKW Laufzeiten bis zu 14 Jahren verlängert
geschrieben von klaus
als Antwort auf karl vom 07.09.2010, 09:26:54
"Was ich persönlich an der erneuerbaren Energie gut fand, war nicht nur die umweltschonende Energiegewinnung, sondern auch der Trend zu mehr Dezentralität der Energieerzeugung und des Energiebesitzes. Diese Verteilung auf mehr Eigentümer hätte langfristig auch einen höheren Wettbewerb bei den Strompreisen bedeuten können..."
geschrieben von karl


Was ich besonders toll finde, ist die Tatsache, dass diese "Dezentralität der Energieerzeugung und des Energiebesitzes" einigen viel Geld in in die Tasche spült( ich meine hier die Hausbesitzer und Grundstücksbesitzermit ihren Solarstromanlagen oder Windgeneratoren) und die sich daraus ergebenen Tatsache, dass diejenigen, die nicht über dieses Privileg eines Hauses oder Grundstücks verfügen, dafür kräftig bezahlen "dürfen".

Und wenn die "kleinen" Profiteure dieser umweltschonenden Energiegewinnung dann auch noch die Mehrzahler auffordern, gegen die Atomkraftwerke und Braunkohlenkraftwerke zu protestieren und "Grünen Strom" zu kaufen, bin ich richtig glücklich über meinen Ökostromzuschlag.

Re: AKW Laufzeiten bis zu 14 Jahren verlängert
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf hugo vom 07.09.2010, 08:56:36


hugo,

Deine Hypothese: "Ich traue denen zu, aus diesen heutigen herbeigeredeten Problembeständen eine gewaltige Erfolgsstorry zu machen".

Es ist also nicht überraschend, dass du Ansichten über die direkten Folgen der von dir damit proklamierten Verantwortungslosigkeit als Themenwechsel ansiehst.

Menschen dieser Grundhaltung müssen nur in ihren eigenen Geldbeutel schauen, um das Gefühl zu bekommen, alles richtig zu machen. Dabei auch noch gleichzeitig ihren Müll als Grundlage für den Wohlstand der Nachkommen umzudeuten, ist eine besonders perfide Variante der Ignoranz.

Sorella


Anzeige

digi
digi
Mitglied

Re: AKW Laufzeiten bis zu 14 Jahren verlängert
geschrieben von digi
Wenn mir jetzt noch eine(r) erklären kann,
was 'Erneuerbare Energie' ist;
dann kriegt der von mir DIE Prämie,
nämlich das Perpetuum mobile erfunden zu haben.

Ich bin gespannt.

hugo
hugo
Mitglied

Re: AKW Laufzeiten bis zu 14 Jahren verlängert
geschrieben von hugo
als Antwort auf vom 07.09.2010, 09:47:27
besonders perfide Variante der Ignoranz. (sorella)

hallo sorella, tu Dir bitte keinen Zwang an,,hier kannste frei von der Leber weg argumentieren und Deine Vermutungen über mich auskübeln,,ich bin Kummer gewöhnt,,Hauptsache es tut der Diskussion gut, befruchtet sie und es bleibt nicht nur beim Beschimpfen der Mitspieler,*g*

Das irgendwann mal alles, was wir heute als Abfall proklamieren, einen ganz anderen Stellenwert bekommen kann, ist meine persönliche Meinung und von dieser ausgehend denk ich mir so meinen Teil und schreib das auch so. Du muss Dich dem nicht annähern, kannst gerne diametral diskutieren,,ich mag das und Du wirst früher oder später sehen das es auch Themen und Momente gibt, da wir gut zusammenpassen *g*

gerade kam vom eko ein solcher Gedanke und nun seh ich aktuell den Beitrag von Klaus und,,,tatsächlich kommt der Inhalt meinen Vorstellungen von der ungerechten Energie-,Steuer-, und Fördermittel Politik sehr nahe.

Nur das ich da noch viel weitergehen würde und z.B nicht nur die Luft zum Atmen, die Autobahnen, die Flüsse und großen Seen, die Deutsche Bahn, die großen Wälder, die Bundeswehr, die Polizei, das Bildungswesen ,,sondern auch die Energieversorgung mitsamt sämtlicher in der Erde noch steckenden Energieträger niemals privatisieren würde.

Alle Atomkraftwerke, alle Riesenpipelines und Riesenerdölfelder usw,,in der Hand einiger Milliardäre,,,ich kann mich eben an diesen Gedanken nicht daran gewöhnen,,da schon lieber eine Solarzelle auf dem Dach für die Hauswasserversorgung und eine für den selbstgenutzten Strom ala Karl, jedoch wettbewerbsfähig und nicht auf Kosten derjenigen die sich das nicht leisten können.

aber wie das Leben in unserem Staat eben so spielt, der Teufel und der große Haufen ,,sind eben nicht zu übersehen,,

hugo


Re: AKW Laufzeiten bis zu 14 Jahren verlängert
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf hugo vom 07.09.2010, 10:08:06
... sondern auch die Energieversorgung mitsamt sämtlicher in der Erde noch steckenden Energieträger niemals privatisieren würde.

Alle Atomkraftwerke, alle Riesenpipelines und Riesenerdölfelder usw,,in der Hand einiger Milliardäre,,,ich kann mich eben an diesen Gedanken nicht daran gewöhnen,,da schon lieber eine Solarzelle auf dem Dach für die Hauswasserversorgung und eine für den selbstgenutzten Strom ala Karl, jedoch wettbewerbsfähig und nicht auf Kosten derjenigen die sich das nicht leisten können ...

geschrieben von hugo


diesem Teil deiner Gedanken schließe ich mich an.

Die Dinge laufen jedoch anders.
Wir werden immer abhängiger gemacht von Energienutzung (und spielen dieses Spiel begeistert mit, soooo tolle Möglichkeiten --- die ZUKUNFT!!!)

Selbstverständlich ist dieser Claim längst abgesteckt und wer glaubt, dass es noch irgendwo darum geht, preiswerte Energie zur Verfügung zu stellen, hat nur nichts verstanden.
Es geht darum, so schnell wie möglich maximalen Gewinn aus allen Komponenten des Energiebedarfs zu saugen.

Bei der berechtigten Kritik an der Umsetzung der Versuche alternativer Energiegewinnung geht es doch um genau die gleichen Probleme: auch hier wird ohne Blick auf die direkten Folgen versucht, möglichst viel Gewinn zu erzielen.

Nach meiner Ansicht überfordert uns eindeutig der technologisch orientierte Wertewandel.
Interessantes Spielzeug in der Hand von wirtschaftlich Abhängigen, die offensichtlich nicht in der Lage sind, zu sehen und/oder zu begreifen, dass sie keineswegs die Macht über die Folgen ihres Schaffens haben.

Sorella



eko †
eko †
Mitglied

Re: AKW Laufzeiten bis zu 14 Jahren verlängert
geschrieben von eko †
als Antwort auf vom 07.09.2010, 01:58:31
eko und hugo,

natürlich wird es die Welt nicht retten, wenn allein Deutschland aus den AKWs aussteigt.

Euer Diskussionsstil ist reichlichh rüde,
ich muss deshalb in meiner Antwort auch kein Blatt vor den Mund nehmen:

Der ganze technikgläubige Mist, in den uns machbarkeitsorientierte verantwortungslos geldgeile Säcke reinreiten
wird weltweit gesehen sicher nur durch einen großen Knall beendet werden.
Dies wird das Universum dann vielleicht nochmal kurz erleuchten und ansonsten nicht weiter stören.
Ich habe keine Nachkommen, meine Lebenszeit ist absehbar, deshalb lässt mich das im Prinzip auch kalt.

Deutlich sichtbar geraten die Folgen dieser Machbarkeitsorientierung immer mehr außer Kontrolle -
weltweit. Nicht nur auf dem Energiesektor.

Ihr macht euch Sorgen um die schwindende technologische Kompetenz Deutschlands?
Aus welchem Vorgarten seid ihr denn entsprungen?
Die Musik spielt doch schon längst auf anderen Kontinenten.
Auch dort rein orientiert an Gewinnmaximierung, bis der letzte das Licht ausmacht.

Ich bau mehr auf die Zuversicht, dass meine vielleicht noch 35 Jahre auf diesem Planeten noch stattfinden können,
als auf die Hoffnung, dass diese Folgen irgendwer mittels noch besseren wissenschaftlichen Durchblicks wieder in den Griff bekommt.
Dafür müsste ja vor allem erstmal ein kompletter Wertewandel stattfinden.
An den glaub ich am allerwenigsten.

Sorella






geschrieben von sorella


@ sorella:

Mit diesem Deinem Beitrag, der lediglich aus militanten Polemiken besteht, hast Du die Katze aus dem Sack gelassen.

Auf diese Art und Weise kann man nicht diskutieren, das ist nicht viel mehr als ein Dreinschlagen mit Knüppeln und lediglich, weil wir (hugo und ich) nicht in Deine kruden Vorstellungen mit einstimmen, ist unser Diskussionsstil "reichlich rüde". Ach, wie armselig !

Diese ganze Thematik kann man nicht mit Angst im Bauch angehen und populistische Schlagworte helfen da auch nicht weiter. Da ist kühler Kopf und und die Fähigkeit, abzuwägen, gefragt. Das vermisse ich leider in sämtlichen Zuschriften und vor allen Dingen bei Dir!!!

Und deshalb ist es verlorene Zeit, mit Dir und Deinesgleichen darüber diskutieren zu wollen.

e k o

Anzeige