Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Regierung will Klima-Cent von Bürgern kassieren

Innenpolitik Regierung will Klima-Cent von Bürgern kassieren

Re: Regierung will Klima-Cent von Bürgern kassieren
geschrieben von klaus
als Antwort auf susannchen vom 14.07.2007, 08:58:34
@susannchen,
natürlich habe ich die Pressemitteilung gelesen.
Seit wann traust du der Presse.
Immer dann, wenn dir die Mitteilung zum Meckern passt ? Oder grundsätzlich ?
Die Meldung :
"REGIERUNG will Klima-Cent von Bürgern kassieren." ist ja schon mal falsch , da sie von der REGIERUNG nicht autorisiert ist.

Bei den zitierten Papieren "handelt es sich offenbar um einen ersten Arbeitsentwurf, der auf Unterlagen zur Vorbereitung des Energiegipfels zurückgeht". Die darin aufgeführten Vorschläge gäben Ideen der entsprechenden Arbeitsgruppe zum Energiegipfel wieder. "Sie sind weder zwischen den Ressorts noch vom Bundesumweltminister autorisiert", hieß es in der Erklärung weiter. (mit AFP).Der Sprecher von Umweltminister Gabriel sagte zu dem Bericht, der SPD-Politiker unterstütze "insbesondere die Idee eines Klima-Cents" keineswegs.

Ich habe den Eindruck, die Presse von "Links" bis "Rechts" hat mit viel Geld ausgestattete "Agenten" im Bundeshaus, um geldgierige Abgeordnete aller Parteien, Amtsbereich-Mitarbeiter,... durch Ankauf "geiler" Meldungen das Gehalt aufzubessern.

Dass man mit jeder- manchmal sinnlosen- Steuer rechnen muss, weiß man ja seit Jahren. Dass die Begründungen meist haarsträubend sind ist auch bekannt.
Ich erinnere z.B. daran, dass die Rentenkassen-Leere für mehrere Steuern herhalten musste.
ABER der Presse traue ich immer weniger und das gilt nicht nur für die BILD.
Mein Misstrauen reicht von FAZ bis JungeWelt...


--
klaus
susannchen
susannchen
Mitglied

Re: Regierung will Klima-Cent von Bürgern kassieren
geschrieben von susannchen
als Antwort auf klaus vom 14.07.2007, 09:31:03
Geht es denn um trauen oder nicht trauen?
Meiner Ansicht nach geht es um die Meldung in den Medien, u. a. auch im TV ARD.
Zudem bin ich sicher dass so etwas kommt, in welcher Form auch immer.
Wenn du keinem Blatt oder Nachrichtensender traust, solltest du sie vielleicht auch nicht konsumieren . gg
Lesen darfst du dann hier im ST schon garnicht (achtung Sark.)
Schönes Wochenende wünscht
--
susannchen
Re: Regierung will Klima-Cent von Bürgern kassieren
geschrieben von klaus
als Antwort auf susannchen vom 14.07.2007, 09:40:03
@susannchen,
es gibt ja noch Wettermeldungen und da ist die Voraussagewahrscheinlichkeit je nach Voraussagedauer immerhin 55%- 75%.
--
klaus

Anzeige

libelle
libelle
Mitglied

Re: Regierung will Klima-Cent von Bürgern kassieren
geschrieben von libelle
als Antwort auf eleonore vom 11.07.2007, 05:58:53
wie wäre es denn mal, wirklicht tätig zu werden und nicht permanent zu überlegen, " ob und wenn und wie wärs oder vielleicht doch nicht"...

dem Klima ist eine Steuer nämlich ziemlich egal!


EVERY school in Australia will be eligible for a voucher of up $50,000 to help install solar hot water systems and rainwater tanks under a $336 million Federal Government plan to tackle climate change.
--

heute früh gelesen in NEWS.com.au


libelle
ehemaligesMitglied45
ehemaligesMitglied45
Mitglied

Re: Regierung will Klima-Cent von Bürgern kassieren
geschrieben von ehemaligesMitglied45
als Antwort auf libelle vom 17.07.2007, 09:48:05
Libelle: "dem Klima ist eine Steuer nämlich ziemlich egal!"

Dem Klima schon - aber nicht den Menschen.
Bei dem Klimacent handelt es sich um eine sog. zweckgebundene Steuer, wobei so gut wie nie festgestellt werden kann, ob sie auch tatsächlich dem Zweck dient. Denn die Erträge daraus sparen Ausgaben aus anderen Einnahmen, die man sonst dafür hätte verwenden müssen. -
Doch der Fiskus ist von einer schier unerschöpflichen Ideenvielfalt zur (Schein-)Legitimation neuer Steuern. Es gab schon die (Ent-)Jungfernsteuer für die Hochzeit der Tochter des Landesherrn, Kaiser Wilhelm II führte die Sektsteuer zum Bau seiner Kriegshochseeflotte (die übrigens bis in die 70er Jahre erhoben wurde, obwohl die Flotte 1919 in Scapa Flow sich selbst versenkt hatte), mit der Berliner Blockade 1948 gab's ein "Notopfer Berlin", später mal eine "Investitionsabgabe" und den "Kohlepfennig" na und nun haben wir den Soli, im Grunde eine ganz ordinäre Steuer, aber Solidaritätszuschlag klingt halt besser als Steuerabgabe.
Und berühmt ist die Kloakensteuer auf Toilettenhäuschen eines römischen Kaisers (ich glaube Vespasian). Als man ihm vorhielt, dass es doch eigentlich peinlich sei, ein unvermeidbares Bedürfnis zu besteuern, sprach er das berühmte Wort: Non olet (=es riecht nicht); man merkt es bei der Steuereinnahme ja nicht, dass sie mit fragwürdiger Begründung erhoben wird - und daran hat sich bis heute nichts geändert.
--
ziesemann

Anzeige