Forum Allgemeine Themen Plaudereien Egons Märchenstunde

Plaudereien Egons Märchenstunde

hugo
hugo
Mitglied

Re: Egons Märchenstunde
geschrieben von hugo
als Antwort auf hafel vom 22.02.2009, 18:24:13
nee hafel das glaub ich nicht,,wegen Wahlfälschung oder Verfälschung oder Manipulation oder Falschauszählung usw wurde noch kein West Politiker weder in den USA oder sonst wo jemals für einige Jahre in den Knast gesteckt.

So wie ich informiert wurde -Spiegel machts möglich- hat der Krenz einige Leute an der Mauer totgeschlagen oder so ähnlich,,

Das Berliner Landgericht hatte Krenz, 62, im Sommer 1997 wegen Totschlags an vier DDR-Flüchtlingen zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt. Die mitangeklagten früheren SED-Politbüromitglieder Günter Schabowski und Günther Kleiber waren wegen dreifachen Totschlags zu je drei Jahren Haft verurteilt worden.

so zu lesen am 08.11.1999

aber solchen Zeitungen sollte man ja eh öfter mal ein wenig misstrauen und da bin ich dicke mit dabei *g*
--
hm klaus meinst Du tatsächlich es gab Zwangsmaßnahmen ?? hast Du das selber erlebt ? wurdest Du gezwungen ? oder biste nur mit einem etwas miesem Gewissen zur Wahl geschlichen ?
vonwegen:Die übergroße Mehrheit der DDR-Bürger waren gezwungen, die "Bonzen" zu "wählen


ich kann Dir und die Behauptungen in deinem Beitrag nicht bestätigen, obwohl ich sowas sehr oft als eine Art Schutzbehauptung lesen muss.

sogar Kreuze konntest du machen und im Vorfeld deine eigenen Kandidaten benennen oder ablehnen,,,also mach die Sache nicht noch schlimmer als sie damals für uns alle war,,es war schon peinlich genug aber vonwegen die Grüne Minna hat alle Nichtwähler abgeholt und zu langen Knastaufenthalten gebracht -wie ein unbedarfter Leser aus Deinem Bericht herauslesen könne- neee so wars gewiss nicht.

wenn die schlimmen Folgen darin bestanden das Du keine Parteikarriere mehr machen konntest oder von passivem Wahlangeboten ausgenommen wurdest, dann wär dies ja eher einer Belobigung und Auszeichnung gleichgekommen.

klaus nun übertreib mal nicht,,,siehst ja wie es aussieht wenn hugo ein bisschen flunkert und der hält sich schon sehr dicht an dem was tatsächlich auch geschah bzw nicht geschah wenns auch weiter weg von Spiegel-, und Bild berichten ist,,*g*

hugo
hafel
hafel
Mitglied

Re: Egons Märchenstunde
geschrieben von hafel
als Antwort auf hugo vom 22.02.2009, 18:42:41
Okay, es wurde ermittelt. Zumindest ist es so in der Biographie von Krenz zu lesen:

1993 ermittelte die Staatsanwaltschaft gegen Krenz wegen des Waffengebrauchs der DDR-Grenztruppen gegen Flüchtlinge (Todesschüsse an der innerdeutschen Grenze) und Anstiftung zur Wahlfälschung.

Im November 1997 wurde das Verfahren wegen Wahlfälschung gegen ihn eingestellt.

Die Mitverantwortung an den Mauertoten ist schlimm genug.. oder wie siehst Du das?
--
hafel
hugo
hugo
Mitglied

Re: Egons Märchenstunde
geschrieben von hugo
als Antwort auf hafel vom 22.02.2009, 18:51:27
na klar hafel, wenn man das Erschießen von Flüchtlingen an der Mauer (oder auch egal wo an einer Grenze) als Verbrechen ansieht -sogar als völlig unnötiges sinnloses Verbrechen- und davon ausgeht das es einen Befelsgeber dafür gibt, und weiter davon ausgeht das man eine Gruppe, eine Clique, eine Regierung dafür die Verantwortung zuspricht,,und weiter davo ausgeht das Krenz Mitglied dieser Regierung zu der Zeit war als dies geschah, bw zu der Zeit als dieser Befehl Gültigkeit hatte,,,ok dann war er zumindest mitschuldig,,

und wenn die Rechtslage das so beschreibt und ensprechend manifest war, dann spricht nichts gegen eine Verurteilung, dann darf man auch nicht von einer Racheentscheidung oder einem Kaltem Krieg im Gerichtssaal sprechen,,

,,zumal ja später auch der europäische Gerichtshof sich meiner Meinung angeschlossen hat... ich war mir damals nur nicht sicher ob die zuständigen Richter auch tatsächlich zuständig, berufen und befugt waren.

Mit Krenz hats einen von denen getroffen das man sagen kann, ok der war nicht der Unschuldigste,,,,es hätte aber gut und gerne noch andere treffen müssen,,aber das ist meine Meinung,,,für ich war er nicht das ganz große Untier,,,nicht der ganz große berechnende, menschenvernichtende Verbrecher,,,und da waren wohl die Richter wieder meiner Meinung bzw noch unschlüssiger, denn sonnst säße er bis Lebensende,,

ich hätte mir als Deutscher Staat 10 Jahre nach der Wende diese Blöße nicht mehr gegeben,,zumal allerhand Unsicherheiten mitspielten,,,zumindest hatten er und seine Anwälte sich wohl selber auch nie so sehr schuldig gefühlt,,ich glaub er und noch ganz andere hätten dann wohl das Weite gesucht.
--
hugo

Anzeige

hafel
hafel
Mitglied

Re: Egons Märchenstunde
geschrieben von hafel
als Antwort auf hugo vom 22.02.2009, 19:06:47
Würdest Du den gleichen Text schreibenm, wenn es sich um eine Regierungsperson der Nazi-Clique handelt ?

Zumindest ich habe es begrüßt, wenn diese "Typen", und sei es X-Jahre nach ihrer Tat, dem Richter zugeführt werden.
--
hafel
Re: Egons Märchenstunde
geschrieben von klaus
als Antwort auf hugo vom 22.02.2009, 18:42:41
@hugo,

"hm klaus meinst Du tatsächlich es gab Zwangsmaßnahmen ?? hast Du das selber erlebt ?"

Das ist ja nun der größte Hammer !

Ein Kollege( und Freund ) von mir - Mathematiklehrer - wagte es bei einer Kommunalwahl Anfang der 80-iger auf dem Wahlzettel einen Namen durchzustreichen.
Schon am Montag danach wurde er von der Stasi abgeholt und verhört. Dabei lag der Wahlzettel auf dem Tisch.
Mein Kollege wurde sofort vom Dienst suspendiert und arbeitete 2 Jahre im Chemiefaserwerk in der Verpackungsabteilung.
Danach konnte er nicht mehr als Lehrer arbeiten, weil er psychisch am Ende war.

Heute kann er über solche üblen Ignoranten, wie du es bist, wieder lachen.
Ich habe ihm per Mail mal deine Ergüsse zur Wahl in der DDR geschickt.
Seine Antwort will ich hier nicht reinkopieren.

Das soll's aber nun gewesen sein.
Ich habe absolut keine Lust mich mit solchen Geschichtsfälschern - und das bist du in meinen Augen, da du ja diese Zeit selbst miterlebt hast und garantiert Bescheid wusstest - in weitere Diskussionen einzulassen.


--
klaus
hugo
hugo
Mitglied

Re: Egons Märchenstunde
geschrieben von hugo
als Antwort auf hafel vom 22.02.2009, 19:19:13
hafel, was für eine Frage,, es gibt eine gültige Rechtsprechung und da sind für bestimmte Straftaten auch die Verjährungsfristen festgelegt und daran sollten wir uns halten, oder die Verfassungsänderung über das Wählen einer entsprechenden Partei anschieben..

glaub mal nicht, das es in Israel eine Verjährungsfrist für solche Taten geben wird, der Mossad wird diese Leute so lange jagen bis alle tot sind, so oder so,,und irgendwie kann ich das sogar nachempfinden..

mit Vergleichen bezüglich Hitlerregime und DDR Zeiten bin ich sehr vorsichtig, da gibts eh schon zu viele Neuzeitliche Antikorifähen die das nicht mehr unterscheiden können/wollen und das scheint mir ,ist ein gemeingefährliches Spiel,,
--
hugo

Anzeige

regenbogen
regenbogen
Mitglied

Re: Egons Märchenstunde
geschrieben von regenbogen
als Antwort auf hugo vom 22.02.2009, 19:06:47
Das sind nicht 10 Jahre sondern 20, 1989 bis 2009
--
regenbogen
regenbogen
regenbogen
Mitglied

Re: Egons Märchenstunde
geschrieben von regenbogen
als Antwort auf hugo vom 22.02.2009, 18:42:41
Am schönsten ist auch noch,dass sich dieser Günter Schabowski in einer Tageszeitung äussert, er sieht sich als Werkzeug der Geschichte,der 300-prozentige,das ist ein echter Wendehals.
--
regenbogen
hugo
hugo
Mitglied

Re: Egons Märchenstunde
geschrieben von hugo
als Antwort auf regenbogen vom 27.02.2009, 19:19:17
hallo regenbogen,,,10 Jahre,,da bezog ich mich auf das Datum des Prozesses vor der Verurteilung und ich glaub das war ca 1999.

oh ja, dieser Schabowski ist eine Marke für sich,,
aber noch mehr hätten mich mal die "Erinnerungen" eines Glodkowski interessiert.
--
hugo
Re: Egons Märchenstunde
geschrieben von mart1
als Antwort auf hugo vom 27.02.2009, 19:33:18
Nicht erst seit den Bekenntnissen eines Rousseaus und dem sinnigen Titel "Dichtung und Wahrheit" weiß man, dass praktisch alle Autobiografien mit äußerster Vorsicht zu genießen sind.

mart1

Anzeige