Selbstständiges Wohnen im Alter

Das Bundesfamilienministerium bietet mit neuem Webportal und Broschüre ein umfangreiches Informationsangebot und praxisnahe Hinweise für selbstständiges Wohnen im Alter.
Wohnen-im-Alter-527646_podlesakpetr_Pixabay.jpg
©podlesakpetr | Fotolia.com

Wie kann ich im Alter möglichst lange in meinen eigenen vier Wänden bleiben? Fragen rund um das Thema Wohnen im Alter beantwortet das neue Informationsangebot des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Das Serviceportal www.serviceportal-zuhause-im-alter.de sowie eine Ratgeberbroschüre geben Auskunft darüber, worauf es bei der Gestaltung einer barrierefreien Wohnung ankommt, wer bei Planung und Umbau hilft oder wo es Unterstützung bei Förderung und Finanzierung gibt.
 
Unter www.serviceportal-zuhause-im-alter.de erhalten Bürgerinnen und Bürger Tipps zur Gestaltung eines altersgerechten Wohnumfeldes: Steckdosen in Greifhöhe, Glasböden in Küchenoberschränken oder eine Telefonkette unter Nachbarn zur gegenseitigen Unterstützung. Viele Verbesserungen, die das Leben in der eigenen Wohnung im Alter sicherer und komfortabler machen, sind ohne großen Aufwand umsetzbar. Daneben bietet das Internetportal einen umfassenden Überblick über verschiedene Wohnformen im Alter sowie Hilfs- und Serviceangebote. Außerdem werden mehr als 100 vom Bundesfamilienministerium geförderte Wohnprojekte in ganz Deutschland porträtiert. Die Praxisbeispiele geben einen Eindruck der vielfältigen Möglichkeiten des Wohnens im Alter.
 
Begleitet wird das Webportal von der Informationsbroschüre „Länger zuhause leben“. Sie zeigt ebenfalls Wege auf, das Wohnen im Alter möglichst selbstständig und barrierefrei zu gestalten. Ergänzt wird das Angebot durch praktische Checklisten, Literaturlisten und Verweise auf weiterführende Informationen. Der kostenfreie Ratgeber ist über die Internetseite des Bundesfamilienministeriums – www.bmfsfj.de – oder den Publikationsversand der Bundesregierung (Tel: 01805 / 77 80 90) zu bestellen.
 
Das Informationsangebot ist Teil des 2010 gestarteten Programms „Soziales Wohnen im Alter“ des Bundesfamilienministeriums. Gemeinsam mit Zivilgesellschaft, Seniorenorganisationen, Handwerk, Kommunen und Wohnungsverbänden werden Projekte entwickelt, die verdeutlichen sollen, wie ältere Menschen selbstständig wohnen und zugleich aktiv am gesellschaftlichen Leben teilhaben können.
 
Dies ist ein Angebot des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend www.bmfsfj.de.

Anzeige

Kommentare (1)

LaLoca Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen: wie das ganze Leben schon, so auch im Alter "hilf Dir selbst, dann ist dir geholfen"!
"Alle wollen nur mein Bestes: mein Geld!"
Oder: "ohne Moos nix los"!
In meinem Alter (72) habe ich nicht mehr viel bis keine Zeit zum abwarten! Der Hilfebedarf erfolgt meist nicht schleichend, sondern meist schlagartig! Meist durch unvorhergesehene Krankheit - gute Ratschläge bekommt man zu Hauf, aber effektive Hilfe leider nicht!
Das Problem dabei, dass Ratschläge zwar gut gemeint, von jüngeren Menschen erteilt werden, die a) gesund sind und b) von der wirklichen Problematik des Alters keine Ahnung haben.
Ist wie beim Führerscheinerwerb: sieht so einfach aus ein Auto zu steuern - aber dann sieht man erst was alles dazu gehört!
Den einzigen Rat den ich allen geben kann: glaubt niemals "MIR passiert das nicht"! Es passiert doch - sorgt deshalb rechtzeitig vor für den Ernstfall! Sollte die Vorsorge nie beansprucht werden *Bingo* - aber sie ist da, sobald man sie benötigt!
Alles Gute
LaLoca (die zwar Vorsorge traf, aber mit ihrer Prognose so ziemlich daneben lag)!

Anzeige