Stichwort Ergonomie – Büroarbeit im goldenen Alter

Im Alter verändert sich einiges: die Sehkraft schwächelt, die Muskeln haben die nicht mehr die gleiche Kraft wie einst, die Geschmeidigkeit in Bewegung lässt nach – aber eins bleibt auf jeden Fall: die gesammelten Erfahrungen, Ideen und Kniffe aus den ganzen vorherigen Jahren. Vor allem wer seinen Beruf liebt und wertvolles einbringen kann, wird den Schreibtisch wohl eher ungern verlassen, aber auch für das Verfassen der Lebenserinnerungen am Computer gibt es ein paar Hilfsmittel, die aus ergonomischer Sicht sinnvoll sind. 
Ergonomisches-Sitzen_Freepik_4163806_freepik.jpg
©Freepik

Hilfsmittel für die Arbeit am Schreibtisch

Die Forschung der Ergonomie befasst sich bekanntermaßen mit der Anpassung des Arbeitsplatzes an den Menschen, damit wir alle gesünder sitzen, tippen und sehen. Und immer mehr Anbieter setzen daher auch auf Produkte wie ergonomische Bürostühle, Sitz-Steh-Schreibtische und eben entsprechendes Zubehör, das gemäß der Erkenntnisse aus der Ergonomie gefertigt wurden, denn Ergonomie ist für alle zwischen 10 und 100 Jahren wichtig, die regelmäßig am Schreibtisch sitzen. Schon Kinder, die ihre Hausaufgaben machen, sollten sich an die richtigen Sitzpositionen und -haltungen gewöhnen. Folgende Hilfsmittel konzentrieren sich allerdings auf die Schwierigkeiten, die vor allem im Alter auftreten können, und wie man sie abfedern kann.

Ergonomische Tastaturen für Senioren

Die Tastatur ist nicht erst seit der Digitalisierung das Arbeitsmittel Nummer eins im Büro –erinnern wir uns an die Schreibmaschine. Doch im heutigen Arbeitsleben und beim Aufschreiben der schönsten Erinnerungen lohnt sich eine digitale Fassung, zum Versenden an Kinder, Enkel, Freunde oder sogar einen Verlag. Ergonomische Seniorentastaturen verfügen über eine größere, dickere Schrift, die dadurch besonders gut lesbar ist. Manche Modelle kehren auch den konventionellen Kontrast um, so dass sich schwarze Buchstaben auf weißen Tasten zeigen. Natürlich könnt Ihr aber auch zum gewohnten Farbdesign greifen, wenn Euch das besser gefällt. De größten Kontrast – und damit eine Hilfestellung für die Augen – bieten übrigens leuchtende Tasten in Gelb mit schwarzen Lettern. Die ideale Farbe hängt aber auch von möglichen Augenerkrankungen ab.

Bei starken motorischen Störungen, wie sie etwa bei Parkinson auftreten, hilft auch eine Tastatur mit großen Tasten. Die sind dann etwa vier Quadratzentimeter groß, selten benötigte Zeichen und Funktionen werden in dieser Ausführung einfach weggelassen, um den Arbeitsprozess zu erleichtern. Ergonomische Tastaturen für Senioren sind in ihrem Anschlag geräuscharm und nachgiebig und oft sind die Tasten mit kleinen Mulden versehen, in denen Eure Finger guten Halt finden. Bei Bedarf kann per USB eine zusätzliche Lampe angeschlossen werden, um die Wahrnehmung der Buchstaben zu erleichtern. Im Übrigen helfen ergonomische Tastaturen bei der richtigen Hand- und Armhaltung, so dass Sehnenscheidenentzündungen bestenfalls gar keine Chance mehr haben.

Mäuse für Senioren

Ihr hattet ein Leben lang eine ruhige Hand, habt filigrane Arbeiten mit Links erledigt, doch in letzter Zeit klappt das nicht mehr so wie früher? Für Näharbeiten haben wir da leider keine Lösung, dafür aber für die Büroarbeit. Die perfekte ergonomische Maus für Senioren passt genau in die Hand des Nutzers, so dass die Handhabung entspannt ist. Dabei führt der Daumen in einer seitlichen Mulde die Klicks aus, der Rest der Hand ruht auf dem Korpus. Alternativ könnt ihr auch eine Maus mit Trackball wählen, vor allem wenn Ihr an Euch eine gewisse Zittrigkeit beobachtet. Die Bewegungen sind dann ruhiger, da Unterarm und Handgelenk unbelastet auf dem Schreibtisch liegen können. Einen Unterschied macht es, ob Ihr eine Maus mit zentraler oder seitlicher Kugel wählt. Dabei ist die Maus mit seitlicher Kugel leichter bedienbar, weil sie – wie oben beschrieben – mit dem Daumen bedient wird.

Seniorentelefon

Große Tasten, großes Display: Nicht jede/r Senior/in nutzt Kommunikationsdienste für den Austausch mit Familie und Freunden, viele telefonieren lieber. Und dank verstärkter Tonwiedergabe und lautem Klingelton ist das zumindest in den eigenen vier Wänden kein Problem. Vor allem für das heimische Büro gilt: wenn ein Hörgerät im Spiel ist, sollte beim Kauf auch darauf geachtet werden, dass das neue Telefon hörgerätkompatibel ist. Dann stehen einem entspannten Plausch mit den Lieben nichts mehr im Wege.

Im Büro dagegen lohnt sich ein Seniorentelefon vor allem, wenn weniger Hörschwierigkeiten als motorische Probleme vorliegen – und wenn die Aufgabe es verlangt, dass immer mal telefoniert wird. Große Wähltasten und ein Lichtsignal statt Klingelton sorgen dafür, dass keiner der anderen Mitarbeiter gestört wird und Ihr in Ruhe und mit Sorgfalt eure Sachen erledigen könnt.

Seniorentablet

Nicht nur für die Büroarbeit – aber auch – kann sich ein Seniorentablet lohnen. Schließlich geht es bei Ergonomie nicht nur um das richtige Sitzen, sondern auch um Sehen und schweres Tragen. Und schweres Tragen von Fotoalben, Dokumentenordner und Kameras ist mit einem flachen Tablet-PC nicht mehr nötig. Die virtuelle Tastatur wird per Berührung bedient und kann den motorischen Fähigkeiten angepasst werden, Farbe und Kontrast der Tasten lassen sich ebenfalls individuell einstellen. So habt Ihr wichtige Unterlagen immer dabei, könnt in der Pause oder im Café beim Treffen mit Freunden auch Fotos Eurer Liebsten zeigen und neue Fotos machen. Die Enkelin wohnt weiter weg und hat einen wichtigen Auftritt? Die Kinder machen eine Weltreise? Ein Tablet kann auch Videos abspielen, die Eure Liebsten schicken. Und wäre es nicht auch toll, wenn es die Zeitung in der richtigen Schriftgröße gäbe? Maus verschwunden, Tastatur kaputt? Das passiert auch nicht, weil beide Funktionen in das Tablet integriert sind.

Computerbrille

Computerlicht hat einen hohen Blauanteil – perfekt für die Arbeit am Computer, aber auf lange Sicht können Übermüdung, Kopfschmerzen und sogar Netzhautschädigungen auftreten. Unser Tipp: Blaufilterbrillen. Weniger Sehstress dank Blaulichtfilter im Brillenglas, das in verschiedenen Farben gewählt werden kann. Bei starken Dioptrien solltet Ihr diese Maßnahme mindestens mit einem Optiker, besser noch mit einem Augenarzt absprechen. Für wenige Dioptrien gibt es aber schon fertige Lesebrillen mit Sehstärke und Blaulichtfilter, so dass diese Anschaffung wirklich kein großer Akt ist und jegliche Tätigkeiten am Computer etwas gesünder gestaltet.

Fazit

Die richtigen Zubehörteile sind nicht nur eine große Hilfe bei den Tätigkeiten, die Ihr sowieso gerne macht, oder bei dem Beruf, dessen Arbeitswelt sich verändert hat, sondern helfen Euch auch, Euer Potenzial vielleicht sogar noch ein bisschen stärker zu entfalten, sei es im am Arbeitsplatz, beim Ehrenamt im Verein oder für die persönlichen Zwecke. Wir wünschen dabei viel Freude und Erfolg!
 

Anzeige

Kommentare (0)


Anzeige