Warum sind CBD Produkte plötzlich so populär?

Ob Sie ein Cannabis-Enthusiast oder -Skeptiker sind, Sie haben wahrscheinlich die aktuelle Aufregung über alles, das mit CBD-Produkten zu tun hat, bemerkt. Trotz des wackeligen rechtlichen Status und Regulierungsstandards sind CBD-Produkte wie Öle, Lotionen, CBD-Tropfen und -Kapseln zu den gefragtesten Wellness-Produkten auf dem Markt geworden.
CBD_Freepik_18860_jcomp.jpg
©jcomp | Freepik.com

Und es scheint, es werden stets neue Anwendungen für CBD-Produkte gefunden. Zum Beispiel wurde neben den neuen CBD-Lotionen, auch ein CBD-Lippenbalsam und Gesichtsspray auf den Markt gebracht. Selbst bei der Haustierpflege haben CBD-Tropfen Einzug gehalten.

Was einst als „Alternative" galt, bricht nun in den Mainstream ein. Studien zufolge werden CBD-Produkte in den kommenden Jahren in ihrer Popularität weiter wachsen.

Was ist CBD?

Cannabidiol (CBD) ist ein Cannabinoid oder ein spezieller Molekültyp, der in Cannabis vorkommt. Nach CBD ist THC das bekannteste Cannabinoid, das sich damit einen Namen gemacht hat, ein psychoaktives High zu verursachen, das mit dem Freizeitkonsum von Marihuana in Verbindung gebracht wird.

Im Gegensatz dazu ist CBD nicht berauschend und trägt nachweislich dazu bei, ein Gefühl der Ruhe zu fördern, sodass es zu einem beruhigenden neuen Mitglied der Wellness-Routine vieler Menschen geworden ist. In den letzten Jahren hat CBD gerade wegen der anekdotischen Berichte über die beruhigenden Wirkungen an Popularität gewonnen.

Während THC weltweit überwiegend illegal ist, wird in mehr und mehr Ländern, das medizinische Marihuana befürwortet. Die Beschränkungen für CBD-Produkte sind gering, sodass Sie CBD-Öl, CBD-Tropfen und -Kapseln bereits in vielen Geschäften finden können.

Gesetzliches

Im Vergleich zu anderen Cannabispflanzen, von denen Marihuana gewonnen wird, können CBD-Produkte, die von Hanf gewonnen werden, nicht high machen. Das liegt daran, dass gesetzlich definiert wurde, dass ein CBD-Produkt weniger als 0,3 Prozent des psychoaktiven Cannabinoide THC (Tetrahydrocannabinol) enthalten muss. Das heißt, CBD darf ausschließlich von Industriehanf gewonnen werden, der nach strengen Vorschriften des Gesetzes angebaut wurde. Bei Versäumung dieser Vorschriften gilt das CBD-Produkt als illegal.

Wie sieht das Gesetz in Deutschland aus?

Während THC unter das Betäubungsmittelgesetz fällt, so trifft dieses Gesetz auf CBD-Produkte nicht zu. Das heißt, dass man in ganz Deutschland CBD auf legalem Weg erwerben als auch konsumieren kann. Wichtig ist, dass die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden. THC hingegen ist illegal und darf nur unter bestimmten Umständen auf Rezept verschrieben werden.

Obwohl die FDA, Food and Drug Administration, weder THC noch CBD für die Behandlung von Epilepsie zugelassen hat, weiß man bereits, das CBD-Öl bei bestimmten Formen von Epilepsie eingesetzt werden kann. In Australien wird zum Beispiel eine genaue Untersuchung des Patienten durchgeführt und wenn dieser in die „richtige" Art der Epilepsie passt, kann medizinisches CBD verschrieben werden. Man spricht in diesem Zusammenhang von einer „Orphan Drug".

Wofür werden CBD-Produkte verwendet

CBD wird häufig bei Angstzuständen eingesetzt, als auch bei Patienten, die unter Schlaflosigkeit leiden. Studien legen nahe, dass CBD sowohl beim Einschlafen als auch beim Durchschlafen helfen kann. Hier erhalten Sie eine Übersicht über 19 der beliebtesten CBD- Produkte.

CBD könnte eine Option für die Behandlung verschiedener Arten von chronischen Schmerzen bieten. Eine Studie des European Journal of Pain zeigte an einem Tiermodell, dass CBD auf die Haut aufgetragen helfen könnte, Schmerzen und Entzündungen aufgrund von Arthritis zu lindern.

Eine andere Studie zeigte den Mechanismus, durch den CBD entzündliche und neuropathische Schmerzenhemmt, zwei der am schwierigsten zu behandelnden Arten von chronischen Schmerzen. Allerdings sind in diesem Bereich noch weitere Studien am Menschen erforderlich, um die Behauptungen der CBD-Befürworter zur Schmerzkontrolle zu untermauern.

Wie sicher ist CBD?

Das Problem von CBD, in Bezug zu seiner Sicherheit liegt derzeit darin, dass CBD in erster Linie als Nahrungsergänzungsmittel und nicht als Medikament vermarktet und verkauft wird. Gegenwärtig wird die Sicherheit und Reinheit von Nahrungsergänzungsmitteln von der FDA nicht reguliert. Für Sie bedeutet das, dass Sie keine absolute Sicherheit über die Reinheit des Produkts haben oder ob es tatsächlich all die Wirkstoffe, die auf dem Etikett angegeben sind, enthält. Hier können Sie nur versuchen, einen seriösen Anbieter zu finden, sodass es zu keinen Nebenwirkungen wie Übelkeit, Müdigkeit oder Reizbarkeit kommt.
 

Anzeige

Kommentare (3)

Wolfi53

Grundsätzlich finde ich es gut, dass Cannabis nicht mehr so verteufelt wird sondern mehr und mehr als Heilpflanze angesehen wird, die auch viele positive Effekte auf den menschlichen Körper und Geist haben kann (neben den negativen süchtig-machenden  Rausch). Da ist die Verschreibung von CBD die richtige Richtung, dennoch fehlen meiner Meinung nach noch ausreichend wissenschaftliche medizinische Studien, um klare Aussagen darüber treffen zu können, wo und wie genau CBD eine medizinische Wirkung hat. Aber andererseits gibt es schon einige Studien und Berichte, die über die positiven Auswirkungen von CBD Produkten berichten - da werden in Zukunft bestimmt mehr dazukommen.

Schleck94

Hallo, ich habe Anfang letzten Jahres das erste mal von CBD gehört und es dann kurze Zeit später auch selbst ausprobiert. Da ich Gott sei Dank keine krassen Beschwerden habe, kann ich nicht berichten, ob das Öl tatsächlich gegen bestimmte Krankheiten hilft oder nicht. Dennoch machte sich nach der Einnahme ein insgesamt wohliges Gefühl in mir breit, was ich als recht angenehme empfunden habe. 

Aufgrund dieser Erfahrung habe ich das CBD Öl (in meinem Falle von der Marke Traumtropfen) meinem Großvater gegeben und ihm erklärt, für welche Eigenschaften CBD bekannt ist und wobei es ihm helfen könnte. Seit er in einem Altersheim untergebracht ist, leidet er unter Schlafproblemen. Es gibt sicherlich mehrere Faktoren, die die Probleme bei ihm auslösen (anhaltende Schmerzen in der Schulter und laut einem Gutachten womöglich auch psychische Probleme). Als ich ihm die Tropfen das erste mal gegeben habe, konnte er leider weder eine Verbesserung noch eine Verschlechterung feststellen. Wir haben dann die Dosis erhöht von 2 auf 5 Tropfen abends ca. 1 Stunde vor dem Schlafengehen (mit einem 5% Öl). 

Es scheint unglaublich und eigentlich zu schön um wahr zu sein, aber mein Großvater berichtete tatsächlich von einer ruhigen Nacht und dass er so gut wie durchgeschlafen habe - normalerweise wacht er mehrmals pro Nacht auf. Er nimmt das Öl jetzt seit ca. Wochen und sein Schlaf hat sich dadurch wohl nachhaltig verbessert. 

Unser Hausarzt kann diese Resultate nicht wirklich erklären, hatte uns jedoch ermutigt, das Öl einmal auszuprobieren. 

Ich hoffe, dass auch andere Menschen so gute Erfahrungen mit dem Öl gemacht haben! Bisher scheint es meinem Opa tatsächlich zu helfen und das ist wunderbar!

Petra54

Ich habe zuerst Öl gekauft, doch das lässt sich schlecht dosieren, zumal immer ein ziemlich großer "Rest" in der Flasche verbleibt, was ich bei dem hohen Preis nicht so gern hinnehme. Als Tablette erscheint es mir angenehmer. Angeblich soll man mit Hilfe von CBD die Nebenwirkungen einer Chemotherapie besser verkraften. 


Anzeige