Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Ein kontroverses Thema: Humor und Einschränkungen

Aktuelle Themen Ein kontroverses Thema: Humor und Einschränkungen

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Ein kontroverses Thema: Humor und Einschränkungen
geschrieben von dutchweepee

Eine liebe Freundin - ja eigentlich eine große Liebe von mir (Leider ist sie schon vergeben) hat mal gesagt:
 

"Jede Minderheit und jede Behinderung hat das Recht darauf, dass man auch Witze über sie macht"

Ich muss hinzufügen, dass sie an einer Augenkrankheit leidet, bei der sich die Augapfelflüssigkeit zunehmend eintrübt, so dass sie schon jetzt fast blind ist. Sie kann kaum noch Buchstaben erkennen, aber Bilder erstaunlicherweise noch recht gut sehen. Wenn sie mir einen Wangenkuss gibt, schaut sie eigentlich nur, welchen Ohrring der dutch wohl heute trägt.

Sie ist Chefin der öffentlichen Jugendarbeit im Ort, orientiert sich Fehlerfrei in der Gegend, macht Selbstverteidigungskurse für Mädels und klettert mit denen auf Bäume zur Stärkung des Selbstvertrauens. Das alles macht sie so selbstverständlich, dass man fast vergisst, dass sie stark eingeschränkt sieht. Ich krieg immer verschämt nen Schreck, wenn ich ihr ganz selbstverständlich mein Handy unter die Nase halte, um ihr eine whatsapp zu zeigen oder eine fb-Nachricht. Sie zuckt dann nur lächeld mit ihren schönen Schultern. Ich hatte ihre Einschränkung einfach vergessen und sie ist stolz darauf.

Jetzt habe ich folgendes Foto gefunden. Dieser behinderte Mann steht lächeld vor dem T-Rex ...dem mächtigsten Raubtier das jemals auf der Erde gelebt hat und er hat ebenfalls so lächerlich kurze Arme. Das Bild ist lustig, aber man schämt sich trotzdem irgendwie darüber zu lachen. Offensichtlich hat der junge Mann aber kein Problem damit, obwohl sowohl er, als auch T-Rex ein Problem im Bälle-Paradies hätten.
.

dino-contergan.jpg
.
...und noch Einen muss ich hervorheben! Er ist mein Star in der Comedy-Szene und ein kluger, witziger Junge, der uns das Lachen beibringt und auf ihn passt der Spruch meiner "Lieblingsfrau" perfekt. Kein eingeschränkter Mensch braucht Mitleid, aber ganz gewiss NORMALITÄT und Lachen!
.
 

.
...dutch wünscht Euch einen schönen Sonntag.
val
val
Mitglied

RE: Ein kontroverses Thema: Humor und Einschränkungen
geschrieben von val
als Antwort auf dutchweepee vom 13.10.2019, 10:58:10

Hallo Dutch, das erinnert mich an eine Film-Szene (ich weiss nicht mehr welcher Film), wo man aus lauter Hilfsbereitschaft einem Blinden partout auf die andere Strassenseite helfen wollte, der da garnicht hin wollte..

Der gute Wille und die Unsicherheit können linkisch machen.
Gruss Val

 

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Ein kontroverses Thema: Humor und Einschränkungen
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf val vom 13.10.2019, 11:28:08

Ich bin mir nicht sicher, val ...war das nicht Chief Inspector Jacques Clouseau beim PINK PANTHER? ...oder war das ein Betrunkender ...egal Betrunkene sind auch eingeschränkt.


Anzeige

RE: Ein kontroverses Thema: Humor und Einschränkungen
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf dutchweepee vom 13.10.2019, 10:58:10

zum Glück gibt es zahlreiche Stimmen aus dem Kreis der verschiedenen Gruppen von Behinderten oder körperlich eingeschränkten Menschen, die es geradezu einfordern, dass man Witze über sie macht und es gibt, wie Du schon zeigst, gibt es auch verschiedene Behinderte, die als Comedian im Rollsuhl usw. nicht nur bei ihresgleichen sehr erfolgreich sind.

Gefallen hat mir da die Sendung "Das Lachen der anderen" von und mit Micky Beisenherz und Oliver Polak. In jeder Folge verbrachten die 2 einige Tage mit einer bestimmten Gruppe von Menschen - z.B . Kleinwüchsige, Rollifahrer, Blinde, HIV Kranke usw - und anschliessend schrieben die 2 ein Comedyprogramm und führte es einem Publikum vor, das vo allem aus diesen Betroffenen bestand.
Aussenstehende haben das oft nicht verstanden und sich empört -  die Betroffenen selbst haben sich offenbar amüsiert.

Wie stand es in einem Artikel im STERN:

Es wird gewiss nicht allen Vertretern dieser Gruppe (ge)recht. Als Vorlage für ein einfaches Bild, den kleinsten gemeinsamen humoristischen Nenner ist es  aber durchaus zulässig. Und wie soll das eigentlich aussehen, wenn man etwas gegen "Behinderte" generell hat?
"Die Behinderten" gibt es ja nicht.
Aber, nur falls sie fragen: Ich hab auch schon ein paar richtige Idioten mit körperlicher Einschränkung kennen gelernt. Ein Rollstuhl oder eine Armprothese schützt nicht vor Dummheit. Genau wie ein Doktortitel.
[...]

Wenn Oli einen Gag über Detlef - seit 35 Jahren im Rollstuhl - macht: "Du hast einen riesigen Jesus am Kreuz im Schlafzimmer hängen. Du wolltest dir mal ein Zimmer teilen mit jemandem, der sich noch weniger bewegen kann als du, oder?", dann hat der gelacht. Standing Ovations waren leider nicht drin.
Lustigerweise waren meine größeren Bedenken eher dort, ob wir nicht Detlefs religiöse Gefühle verletzen (auch so ein Thema).
Wo ist die Grenze?
Wenig überraschend, dass praktisch alle MS-Patienten über die Gags lachen konnten. Trotzdem gibt es Menschen wie die bereits erwähnte Helicopter-Mom für Gehandicapte, die das komplett ignorieren und sich darauf versteifen, dass man das nicht tut: Humor auf Kosten von Behinderten. Was nebenbei nicht ganz stimmt. Er geht ja auf Kosten der Behinderungen.
Nun. Wo ist die Grenze? Warum dürfen wir über die Augen von Özil lachen? Die Wampe von Calmund? Dass Pocher nur 1 Meter 13 groß ist. Dass Nino de Angelo säuft.
Wieso sind die körperlichen Malässen von Wolfgang Schäuble tabu? (Er hat wirklich sehr schlechte Zähne.) Weil es ihm weh tut, Gags darüber zu hören?
Hat unser Weltmeister Bock, auf jedem Smartphone diesen kack "Findet Özil!"- Bilderwitz zu sehen, wo aus hunderten Emojis ein glupschäugiger Smiley raus guckt. Gewiss nicht. Leb damit!
Ich geh lieber in einen Club, in dem ich eventuell mal was auf die Fresse kriegen kann, als dass ich immer draußen vor der Kordel stehen muss.
Klar, wenn bestimmte Begriffe fallen, klappen in Fun City gerne mal die Bordsteine hoch. Da wird eine Diskussion, eine humoristische Abhandlung, schnell zum Riverdance auf nem Minenfeld, doch: Was wäre die Alternative? Zurückzucken bei Menschen mit Behinderungen? Einen Unterschied machen? Das wäre schon qua Definition die eigentliche Diskriminierung.
Ich kann doch niemanden in Schutzhaft nehmen, der es gar nicht will.
Menschen mit Behinderung verdienen es, genauso verarscht zu werden wie Glatzköpfe, Dicke, Dünne, Rothaarige, Piloten oder Banker. Denn da beginnt die wahre Inklusion.


 

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Ein kontroverses Thema: Humor und Einschränkungen
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf WoSchi vom 13.10.2019, 12:50:26

Ich kann kein Flugzeug fliegen, kein U-Boot steuern, keine Aktien handeln, keinen Blinddarm transplantieren, keinen Pullover stricken, keine Sacher-Torte backen, keinen Handstand mehr... bin ich deshalb behindert oder eingeschränkt?

Meine "Lieblingsmenschin" hat mir den Horizont ganz weit gemacht, wie man sich richtig und normal verhält ...einfach nicht ängstlicher sein, als beim Kumpel von nebenan, sondern helfen wie nebenbei.
.

00-erika-Blazer-01.JPG
Foto: dutch © 2018

Mein Blazer, mein Hut, meine Brille, mein Lieblingsmensch ...der mir erlaubt hat das Foto zu posten.

RE: Ein kontroverses Thema: Humor und Einschränkungen
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf dutchweepee vom 13.10.2019, 13:37:02

Du Pflaumenaugust hättest aber nicht extra so ein schwieriges Thema eröffnen müssen, um uns ein Bild von Deiner sexy Lieblingsfrau zu posten :-) tztztztz


Anzeige

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Ein kontroverses Thema: Humor und Einschränkungen
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf WoSchi vom 13.10.2019, 13:49:17
O.T: Sie ist leider nicht "meine Lieblingsfrau", sondern mein Lieblingsmensch. Mir gehts wirklich ums Thema "Humor von und mit und über beeinträchtigte Menschen". Und na klar freue ich mich, dass ich so schöne und kluge Menschen kenne.

...was macht ein PFLAUMENAUGUST eigentlich so? Vielleicht find ich den Job ja toll?
WurzelFluegel
WurzelFluegel
Mitglied

RE: Ein kontroverses Thema: Humor und Einschränkungen
geschrieben von WurzelFluegel
als Antwort auf dutchweepee vom 13.10.2019, 13:52:32
O.T: Sie ist leider nicht "meine Lieblingsfrau", sondern mein Lieblingsmensch. Mir gehts wirklich ums Thema "Humor von und mit und über beeinträchtigte Menschen". Und na klar freue ich mich, dass ich so schöne und kluge Menschen kenne.
geschrieben von dutchweepee


Humor VON und MIT .....Menschen und dann gemeinsam Lachen.
Weil schön und wirklich heiter ist es ja nur dann, wenn die, über die gelacht wird, sich treffend erkannt fühlen und spontan mitlachen können. Dazu braucht es Herz, Hirn und Fingerspitzengefühl. 

Aufmerksam werden, was Menschen lustig finden und worüber sie lachen können.
Da brauchen wir dann so fragwürdige Bezeichnungen, wie "Menschen mit Einschränkung/ Behinderung"  auch nicht mehr. 

Wir alle gehören, Gruppen an ( Brillenträger, Übergewichtige, Hochbegabte, Behinderte...) und finden ganz, ganz verschiedenes lustig. 
Alles andere wäre doch ein Witz!

meint
WurzelFlügel
 
Clematis
Clematis
Mitglied

RE: Ein kontroverses Thema: Humor und Einschränkungen
geschrieben von Clematis
Ich gestehe, meine Erziehung lässt nicht zu, mich über Missgestaltete, Kleinwüchsige, Behinderte etc. lustig zu machen.

Doch im Laufe meines langen Lebens bemerkte ich, es gibt auch eine Situationskomik, die mit dem Wesen Mensch nichts zu tun hat. Die Situation "erscheischt" ein Lachen, weil sie so neben dem Üblichen liegt.

Gut verstehe ich Behinderte, wenn sie nichts Besonderes sein wollen, also darf man über sie auch lachen.
Aber ich bin doch sehr vorsichtig.

Fazit für mich: wenn es die Situation erlaubt, kräftig Lachen, tut beiden Seiten gut.

Clematis

 
werderanerin
werderanerin
Mitglied

RE: Ein kontroverses Thema: Humor und Einschränkungen
geschrieben von werderanerin

Was ist eigentlich "Behinderung"..., es gibt ganz sicher viele Arten, auch recht unsichtbare. Ich persönlich habe großen Respekt vor Menschen, die ein Handikap haben, egal ob schon seit Geburt oder erst mit dem Leben bekommen, sichtbar oder eben nicht so sehr..., weil ich denke, dass genau Diejenigen am wenigsten Probleme mit sich selbst haben.
Sie sind es gewohnt, ihr Leben zu leben, ohne ständig auf sich selbst zu schauen. Sie sind doch sogar oftmals viel selbstständiger als Andere, weil sie einfach nie aufgeben. Eine gewisse Portion Humor kann nie verkehrt sein und hilft vielleicht sogar, nicht alles so bierernst zu nehmen.

Probleme haben doch meistens oft genug die Anderen ("Normalen"). Aber warum ist das so..., ist "normal" nur für Diejenigen reserviert, wenn man in ein enges Schema passt ...? 

Ist nicht alles relativ und auch eigene Ansichtssache, ein toleranter Mensch wird Jedem eine Chance geben.

Kristine

 


Anzeige