Gesundheit Diabetes

Diabetes
geschrieben von mart1
Massiv erhöhtes Diabetes Risiko best. Jahrgänge

Für mich sehr interessant!

LG mart
olga64
olga64
Mitglied

Re: Diabetes
geschrieben von olga64
als Antwort auf mart1 vom 05.03.2013, 13:00:40
Auch wenn jemand zu diesen Risiko-Jahrgängen als Säugling gehörte, hat er oder sie ja später viel Zeit, um zu korrigieren: gesunde ERnährung, Bewegung, kein Übergewicht u.v.m. Gegen diese DArstellung spricht massiv, dass heute schon Kinder unter Diabetes leiden (die nachweislich keinen Hunger erlitten haben). Hauptgrund ist Übergewicht, ungesunde Ernährung und mangelnde Bewegung. Olga
willi
willi
Mitglied

Re: Diabetes
geschrieben von willi
als Antwort auf olga64 vom 05.03.2013, 16:00:18
Alles schön und gut!Aber was ist mit denen die sich nicht mehr bewegen können.Vor meiner Rücken OP konnte ich noch laufen. Ich war auf dem besten Weg,dauerhaft vom Insulin befreit zu werden.Habe 25 kg abgenommen,und immer noch zu viel Pfunde auf den Rippen!

MfG
Willi

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Diabetes
geschrieben von olga64
als Antwort auf willi vom 05.03.2013, 16:28:25
Das ist schlimm und grausam. Aber die meisten (auch Kinder), die sich nicht bewegen, könnten dies sehr wohl - sie sind entweder nur zu faul, bzw. werden bewegungsunfähig, weil sie zu fett sind. Ein furchtbarer Kreislauf. Olga
anno10
anno10
Mitglied

Re: Diabetes
geschrieben von anno10
als Antwort auf olga64 vom 05.03.2013, 17:03:33
Vielleicht hilft eine Änderung der Ernährung ?
Natürlich ist es mit zusätzlicher Bewegung einfacher.
Re: Diabetes
geschrieben von mart1
als Antwort auf olga64 vom 05.03.2013, 16:00:18
Olga, du schreibst:

"...Gegen diese DArstellung spricht massiv,..."

Ist damit die verlinkte Arbeit gemeint?

mart

Anzeige

SinaHuber45
SinaHuber45
Mitglied

Re: Diabetes
geschrieben von SinaHuber45
als Antwort auf mart1 vom 06.03.2013, 08:15:18
Danke für den Link, sehr interessanter Artikel.

LG
nasti
nasti
Mitglied

Re: Diabetes
geschrieben von nasti
als Antwort auf mart1 vom 05.03.2013, 13:00:40
Nachdem ich diese Artikel über Diabetes gelesen habe bekam ich Ärger und rote Wangen. Dachte ich mir immer das ist die Vergangenheit.....

Hi Mart, für mich auch sehr interessantes lINK...

Mein einziger und geliebter Bruder starb an Diabetes in Jahre 1977, geboren war er in Jahre 1938. Bei uns herrschte kein Hunger, meine ungarische Oma hatte immer sehr viel Lebensmittel und Vermögen. Meine Mutter heiratete mein Vater, deren Mutter war eine "übergeizige" Frau. Meine Mutter erzählte mir das Sie während Ihre ernste Schwangerschaft hungerte, Ihre Schwiegermutter also meine deutsche Oma war eine Sadistin. Lebensmittel Sadistin. Sie versuchte auch mich später aushungern lassen, weil Ihre Mutter starb beim Ihre Geburt, und die Stiefmutter ließ Sie auch hungern.....
So erben Sie sich die große Schulden und psychopathische Gewohnheiten. Deswegen müsste mein Bruder ein schweres Diabetes bekommen und sterben , weil schon als ein Fötus war er dafür vorbereitet!!!
Wie kann ich meine beide Omas rehabilitieren wenn immer und ewig bekomme ich neue Nachrichten darüber wie Sie ganz psychisch krank gehandelt haben? Die ungarische Oma war großzügig mit Essen, aber nachdem Sie überlebte die Spanische Grippe blieb Ihr Gehirn beschädigt, neurotisch. Das haben auch nur neulich die wissenschaftlich entdeckt, ich könnte diese Nachricht noch für meine ewig weinende Mutter überreichen. Sie fragte immer: "Warum war meine Mutter /meine Oma/ so grausam zu mir?" Und ich konnte antworten endlich.
Und ich weiß es jetzt warum ist mein einzige Bruder gestorben. Ich darf nicht fluchen! Obwohl ich am liebsten sagen möchte , sei die Erde nicht leicht für die beide Omas. Nein, ich versuche das verstehen und ich staune warum tut mir das immer noch weh nach so viele Jahre.
Obwohl beide Omas lasen viel, Sie kapierten gar nichts dabei, wahrscheinlich war das eine andere Welt Anscheinen.

Nasti
ancienne
ancienne
Mitglied

Re: Diabetes
geschrieben von ancienne
als Antwort auf nasti vom 06.03.2013, 23:33:32
Ich bin selbst seit 3 Jahren Diabetikerin und habe mich natürlich schlau gemacht, wie bei all meinen Erkrankungen.
Leider kursieren immer noch Vorstellungen über die Ursache und Behandlung von Diabetes, die wissenschaftlich nicht haltbar sind.
Die Ursachen von Diabetes sind immer noch nicht genügend erforscht; dass Übergewicht und Bewegungsmangel dabei eine Rolle spielen können, scheint möglich.

Bei mir ist es so, dass ich unter einer Kohlehydratunverträglichkeit leide, wie viele meiner Mitpatienten. Das heißt: Nehme ich KH in Form von Brot, Kartoffeln, Nudeln, Reis, Pommes frites, Klößen, Püree zu mir, steigt mein Blutzuckerspiegel enorm an.
Ich reagiere prinzipiell auf Weißmehl.
Das liegt daran, dass der Mensch genetisch noch auf Urzeit gepolt ist. Getreide wird erst seit 30 000 Jahren gegessen, dieser Zeitraum ist für eine Genänderung zu kurz.

Ich habe deshalb meine gesamte Ernährung umgestellt, meide diese Kohlehydrate und ernähre mich nach Logi, mit gesunden Fetten, Obst und allem anderen.Die "Sättigungsbeilagen" ersetze ich durch Gemüse und/oder Salat.
Seitdem sind meine Zuckerwerte im normalen Bereich und ich habe 22 kg abgenommen.Ich muss auch kein Insulin spritzen.
Außerdem bewege ich mich regelmäßig 3x die Woche, schwimmen, flottes Marschieren und Rad fahren auf dem Hometrainer.
Alle anderen Blutwerte sind dadurch optimal.

Wenn sich jemand gerne näher unterhalten will, ich beantworte auch gerne Fragen.

LG, ancienne
Re: Diabetes
geschrieben von meli
als Antwort auf olga64 vom 05.03.2013, 16:00:18
Auch wenn jemand zu diesen Risiko-Jahrgängen als Säugling gehörte, hat er oder sie ja später viel Zeit, um zu korrigieren: gesunde ERnährung, Bewegung, kein Übergewicht u.v.m. Gegen diese DArstellung spricht massiv, dass heute schon Kinder unter Diabetes leiden (die nachweislich keinen Hunger erlitten haben). Hauptgrund ist Übergewicht, ungesunde Ernährung und mangelnde Bewegung. Olga
geschrieben von Olga


Bevor weiter solch unsinnige Zeilen zu einer ernsthaften Erkrankung von Dir zu lesen sind, mach Dich doch einmal hier schlau.

Diabetes Typ 1 und 2

Du wirst staunen, bei Typ 1 handelt es sich meist um sehr schlanke Menschen usw. usw.

Schönen Tach noch

Meli

Anzeige