Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?

Internationale Politik Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?

Marija
Marija
Mitglied

Re: Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?
geschrieben von Marija
als Antwort auf karl vom 06.01.2013, 12:42:25


Durch den zunehmenden Verlust des pazifistischen Gedankenguts und das Wiedererstarken des militärischen Denkens ändert sich unsere Gesellschaft. Unsere Werte gelten für uns, unsere Freiheit ist unsere Freiheit. Der Tod unschuldiger Zivilisten in fernen Ländern wird als Kollateralschaden in Kauf genommen. Das tangiert unsere Freiheit nicht. Ausführende, wie Major Klein, werden zum General befördert.

Karl
geschrieben von karl


Die deutsche Politik steckt in einem Dilemma.
Die Bündnistreue zu Amerika im Kampf gegen den Terrorismus einerseits
Die Bezeichnung der Drohnenangriffe als unrechtmäßiger Akt andererseits.

Was nun ?

Und wie sähen die Konsequenzen des Deutschen Strafrechts eigentlich wirklich aus ?
Z.B. wie sähe die Rechtsprechuzng im Falle unschuldiger Deutscher, die durch US-Drohnen getötet wurden, aus ?
Nach der deutschen Rechtsprechung müssten die Schuldigen vor ein deutsches Gericht gestellt werden,
das wären dann also die Verantwortlichen oder der Haupt- Verantwortliche für den amerikanischen Drohneneinsatz in z.B. Pakistan .

Eine absurde Vorstellung, denn es könnte dann auch den Hauptverantwortlichen treffen :
B. Obama -

eine wirklich absurde Vorstellung.

Ende der Rechtsstaatlichkeit - meine Befürchtung.

Marija
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf Marija vom 07.01.2013, 06:55:37
Anfang dieses Jahrtausends lebte ich in Holland und konnte in den Medien die Entrüstung, ja Empörung verfolgen, die die Niederländer der US-Administration entgegenbrachten. Diese hatte offiziell verkündet:

Sollte jemals ein US-Staatsbürger vor den internationalen Gerichtshof in Den Haag wegen Kriegsverbrechen gestellt werden, so würde man ihn notfalls mit Waffengewalt befreien.

US-Amerikanische Kriegsverbrecher können sich also sehr sicher sein bei ihren Taten.
Marija
Marija
Mitglied

Re: Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?
geschrieben von Marija
als Antwort auf dutchweepee vom 07.01.2013, 08:36:03
Anfang dieses Jahrtausends lebte ich in Holland und konnte in den Medien die Entrüstung, ja Empörung verfolgen, die die Niederländer der US-Administration entgegenbrachten. Diese hatte offiziell verkündet:

Sollte jemals ein US-Staatsbürger vor den internationalen Gerichtshof in Den Haag wegen Kriegsverbrechen gestellt werden, so würde man ihn notfalls mit Waffengewalt befreien.

US-Amerikanische Kriegsverbrecher können sich also sehr sicher sein bei ihren Taten.


ecco fatto !

so ist es !

Anmerkung :
Bei uns in der BRD werden in absehbarer Zeit auch Fakten bezüglich Rechtssicherheit geändert werden können - meine Befürchtung.
Und die Drohnen, die nun in Bälde "Küstenschutz" spielen dürfen, die werden immer weiter in das Inland fliegen - Terrorschutz !

Anzeige

schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?
geschrieben von schorsch
als Antwort auf dutchweepee vom 07.01.2013, 08:36:03
Umgekehrt aber dürfen selbstverständlich sämtliche anderen Bürger dieser Welt von amerikanischen Gerichten abgeurteilt werden.....
nerida
nerida
Mitglied

Re: Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?
geschrieben von nerida
als Antwort auf schorsch vom 07.01.2013, 09:29:06
Umgekehrt aber dürfen selbstverständlich sämtliche anderen Bürger dieser Welt von amerikanischen Gerichten abgeurteilt werden.....


das ist mir neu... außer dass die straftat in den USA stattfand oder das Kriegsrecht zuständig ist.

Weis man hier denn mehr darüber?
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf nerida vom 07.01.2013, 09:37:32
@nerida

Erkläre Du doch lieber Deinen Standpunkt dazu, dass die USA sich über internationales Völkerrecht erheben und sogar die territoriale Souveränität eines NATO-Partners ignorieren.

Anzeige

hugo
hugo
Mitglied

Re: Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?
geschrieben von hugo
als Antwort auf nerida vom 07.01.2013, 09:37:32
Zitat von schorsch
"Umgekehrt aber dürfen selbstverständlich sämtliche anderen Bürger dieser Welt von amerikanischen Gerichten abgeurteilt werden....."

das ist mir neu... außer dass die straftat in den USA stattfand oder das Kriegsrecht zuständig ist.

Weis man hier denn mehr darüber? (nerida)

hallo nerida,,,ich will das hier mal nicht über Gebühr auswalzen (man könnte die vielen Gefangenentransporte im Auftrage der Amis rund um die Erde, die dazu auserkorenen und genuzten Foltergefängnisse und das "Endlager" in Guantanamo erwähnen und schon gibts hunderte entsetzliche Beispiele für schorsch seine Bemerkung. (und dabei sollte man berücksichtigen das diesen Gefolterten nicht mal eine ordentliche Gerichtsverhandlung zugestanden wird)

ein kleiner Klick auf Wiki,,,nur zwei drei Seiten überfliegen (Vorsicht,,bei genauem Lesen kann einem schlecht werden)

Gefangenenlager der Guantanamo Bay Naval Base

oder möchtest Du dieses Treiben mit dem amerikanischen Kriegsrecht entschuldigen ? ich glaube nicht,,
nerida
nerida
Mitglied

Re: Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?
geschrieben von nerida
als Antwort auf dutchweepee vom 07.01.2013, 09:54:23
@nerida

Erkläre Du doch lieber Deinen Standpunkt dazu, dass die USA sich über internationales Völkerrecht erheben und sogar die territoriale Souveränität eines NATO-Partners ignorieren.

nun ist mir eben nicht so klar, dass sich die USA über territorialen Souveränitäten erhebt, wenn sowas mit Einverständnis des Bündnispartners geschiet.
damit meine ich den Einsatz von Drohnen.
auf Guantanamo wurde das allgemein gültige Kriegsrecht ja auch nicht angewendet und wird (so wie es geschildert wird) auch von mir auf das schärfste verurteilt.

Aber hier in dem tread geht es doch um Kriegswaffen.
Dabei ist mir nicht klar, warum eine Drohne in ihrer Heimtücke schlimmer als eine Langstreckenrakete oder eine Landmine sein soll.

Letzteres ist ein Fragestellung und kein Statement
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf nerida vom 07.01.2013, 10:12:39
sorry nerida ...ich dachte Du hättest meinen Beitrag gelesen. Auch Schorsch bezog sich darauf ...vielleicht verstehst Du ja nun sein Statement?
Marija
Marija
Mitglied

Re: Der terroristische Krieg per Joystick - Roboter töten für unsere Freiheit?
geschrieben von Marija
Mir scheint, auch Experten "eiern" herum, wenn es um Positionierung geht.

Rechtlich kein Unterschied zwischen Kampfjet und Drohnen.......
CIA als Vollstrecker hält notfalls den Kopf hin ?

Marija

Anzeige