Forum Politik und Gesellschaft Internationale Politik Waffen für einen Bürgerkrieg? Nein!

Internationale Politik Waffen für einen Bürgerkrieg? Nein!

karl
karl
Administrator

Waffen für einen Bürgerkrieg? Nein!
geschrieben von karl
Derzeit wird in der EU diskutiert, ob der Bürgerkrieg in Syrien durch Waffenlieferungen befeuert werden soll. Offensichtlich ist die finanzielle Lage Frankreichs so verzweifelt, dass man glaubt dem Drängen der Waffenhändler nachgeben zu müssen. Ich bin der Meinung, dass Deutschland sich nicht beteiligen sollte. Waffenlieferungen in Krisengebiete erhöhen die Todesrate. Die Situation im Bürgerkrieg in Syrien ist so komplex, dass Waffen nicht helfen, das Sterben zu beenden, sie werden es verschlimmern.

Karl
hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: Waffen für einen Bürgerkrieg? Nein!
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf karl vom 15.03.2013, 22:26:27
England drängt ebenso wie Frankreich. Es gibt diverse Gründe die dagegen sprechen.

Liefert die EU Waffen an die Aufständischen, bekommen die Regierenden zusätzliche Waffen durch ihnen verbundene Länder geliefert.

So schwer es auch fällt, in Bürgerkriege sollte sich Deutschland nicht einmischen.

Niemand weiß was wirklich dort abläuft.

Satt über Waffenlieferungen nachzudenken, wäre es besser über mögliche Hilfe für die unbeteiligte Bevölkerung nachzudenken. Wie eine Hilfe aussehen könnte ist mir zugegebenermaßen schleierhaft.

Ciao
Hobbyradler
slash
slash
Mitglied

Re: Waffen für einen Bürgerkrieg? Nein!
geschrieben von slash
als Antwort auf karl vom 15.03.2013, 22:26:27
Hilfe, so denke ich, kann in diesem Fall momentan nur humanitär geleistet werden. Doch wie zu lesen steht begeben sich Helfende vor Ort selbst in Lebensgefahr oder sterben gar.
Hilfsgelder, so scheint es, kommen nicht in vollem Umfang bei den wirklich Bedürftigen an. Diplomatisch sperrt sich Russland gegen eine UN- Resolution. Das ganze könnte sich also noch einige Jahre hinziehen, gleichsam mit sterbenden Menschen verbunden.
Waffenlieferungen scheiden für mich gänzlich aus. Man sollte nicht noch mehr Öl ins Feuer gießen.
M. E. kommt eine Lösung nur zustande, wenn Assad das Land verläßt. Doch dazu müßte man ihn hinaustragen...
Was tun?, Frau Bundeskanzlerin. Doch noch Waffen liefern? Ich wette, sie überlegt bereits...
...
Slash

Anzeige

pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Waffen für einen Bürgerkrieg? Nein!
geschrieben von pschroed
Hollande ist ein Flop !

Auch dieser Alleingang mit Cameron werden ihm in seinen Umfragewerte sowie in seiner finanziellen Situation nicht helfen.

Seit die USA sich raushält sind nun die Europäer gefordert.

Es ist nur zu hoffen daß die europäischen Politiker alles sehen möchten.

Abwarten ist zwar auch keine Option, was tun ??

Verhandeln mit Schröders´s Kollege Putin, um Assad zu besänftigen ??

60.000 Tote ist schon ein Haufen.

Phil.
sysiphus
sysiphus
Mitglied

Re: Waffen für einen Bürgerkrieg? Nein!
geschrieben von sysiphus
Nichts bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen
Als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei
Wenn hinten, weit, in der Türkei
Die Völker auf einander schlagen

Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus
Und sieht den Fluß hinab die bunten Schiffe gleiten
Dann kehrt man abends froh nach Haus
Und segnet Fried und Friedenszeiten


WIKIPEDIA: "Dieses Zitat aus Goethes Drama Faust I charakterisiert den typischen Spießbürger."

Midestens die Hälfte der 70.000 Menschen, die auf Befehl eines wildgewordenen Despoten hingeschlachtet worden sind, könnte noch leben, wäre rechtzeitig eine Flugverbotszone gegen die Assadsche Killer-Luftwaffe verhängt worden.

Es erinnert mich an Zeiten des Kalten Kriegs, wenn sjch der Altkommunist Putin, wie weiland Andrei Gromyko, (berüchtigt als "Mister Njet") verhält. Lösungsmöglichkeiten boykottiert, um den eventuell letzten Kunden aus glorreichen Sowjetzeiten für russische Waffen, nicht zu verlieren.

sysiphus...
sammy
sammy
Mitglied

Re: Waffen für einen Bürgerkrieg? Nein!
geschrieben von sammy
als Antwort auf karl vom 15.03.2013, 22:26:27
Die Situation im Bürgerkrieg in Syrien ist so komplex, dass Waffen nicht helfen, das Sterben zu beenden, sie werden es verschlimmern.
geschrieben von karl


Da offensichtlich auch Boykotts und Verhandlungen keine Veränderung der "katastrophalen Lage" bringen, wird das TÖTEN wohl weiter gehen. Auch wenn ich den Krieg verabscheue,
aber dann würde ich mir für die Bevölkerung eher ein "Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende" wünschen.

sammy

Anzeige

Re: Waffen für einen Bürgerkrieg? Nein!
geschrieben von marina
als Antwort auf sysiphus vom 16.03.2013, 10:38:34
Ich wundere mich immer darüber, wie genau manche Leute manches wissen. Woher weißt du, dass
„mindestens die Hälfte der 70.000 Menschen, die auf Befehl eines wildgewordenen Despoten hingeschlachtet worden sind, noch leben könnte, wäre rechtzeitig eine Flugverbotszone gegen die Assadsche Killer-Luftwaffe verhängt worden“???

Inzwischen ist klar, dass auch von den Rebellen eine nicht unerhebliche Gewalt ausgeht, und ich gebe Karl völlig recht, wenn er vor Waffenlieferungen in Krisengebiete warnt.
Ich zitiere aus einem AI-Bericht: „Amnesty-Recherchen belegen aber auch eine Zunahme der Übergriffe durch oppositionelle Gruppen, die für Geiselnahmen, Folter und Hinrichtungen von Gefangenen verantwortlich sind.", s. Link: NEUE AMNESTY-RECHERCHEN BELEGEN KRIEGSVERBRECHEN ALLER KONFLIKTPARTEIEN

Auf dieser Seite hier: Protect civilians! kann man sich an einer Online-Aktion von Amnesty International beteiligen und Briefe an beide Seiten, die der Regierung und die der Rebellen, unterschreiben mit der Bitte sich dafür einzusetzen, dass Zivilisten vor Gewalt geschützt werden.

Das ist zwar nicht viel, aber sicher besser, als Waffen zu liefern und die Gewalt damit noch mehr zu befördern.
Re: Waffen für einen Bürgerkrieg? Nein!
geschrieben von klaus
als Antwort auf hobbyradler vom 15.03.2013, 23:03:42
"So schwer es auch fällt, in Bürgerkriege sollte sich Deutschland nicht einmischen.
Niemand weiß was wirklich dort abläuft."


Sehe ich genauso - und andere hier ja auch.
Bei der Qualität der Beziehungen Deutschlands zu Frankreich und Verknüpfungen in der EU sehe ich allerdings Schwierigkeiten bei der Nichtteilnahme Deutschlands.
hafel
hafel
Mitglied

Re: Waffen für einen Bürgerkrieg? Nein!
geschrieben von hafel
als Antwort auf klaus vom 16.03.2013, 11:32:25
Auch, was Bündnistreue angeht, hatten wir ja mal einen Kanzler, der NEIN gesagt hat. Warum sollte nicht auch die Kanzlerin nein sagen?

Hafel
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Waffen für einen Bürgerkrieg? Nein!
geschrieben von pschroed
Na dann ..., der Chef muss noch unterschreiben.

Los Angeles.

Der US-Geheimdienst CIA bereitet laut einem Zeitungsbericht mögliche Drohnenangriffe auf radikale Islamisten in Syrien vor. Noch habe US-Präsident Barack Obama kein grünes Licht für Drohnenangriffe in Syrien gegeben, berichtete die „Los Angeles Times“ am Freitag unter Berufung auf aktive und ehemalige US-Behördenvertreter. Auch werde derzeit nicht über ein solches Vorgehen nachgedacht. Dennoch wolle der Geheimdienst auf mögliche terroristische Bedrohungen vorbereitet sein. Das Terrorabwehrzentrum der CIA sammle mit Blick auf diese Möglichkeit verstärkt Informationen über syrische Islamisten.

Phil.

Anzeige